Was können uns schwerkranke Kinder über Leben und Tod sagen?

Schreibe einen Kommentar
Gesundheit / Glück

Darf ich Ihnen diesen Artikel als PDF und meinen wöchentlichen Newsletter an Ihre eMail-Adresse senden? Kostenlos.

Dann tragen Sie hier nur Ihre eMail-Adresse ein.

Ein Theaterprojekt über Kinder, die um ihr Leben kämpfen.

Die Krankheit, die Möglichkeit des Sterbens von Kindern, ist ein oftmals verdrängtes Thema, bei dem sich besonders drastisch Fragen nach dem Warum und Wozu von Leben und Tod stellen.

Und zugleich scheinen Kinder anders mit der Bedrohung ihres Lebens umgehen zu können, als Erwachsene es zumeist tun.

  • Sie scheinen eher fähig zu sein, ihr Leben schon als reich und möglicherweise erfüllt zu sehen.
  • Sie treten offener dem Thema Sterben entgegen – und entwickeln gerade dadurch Kraft, weiter zu leben.
  • Oftmals sind es die Kinder, die, obgleich schwer krank, ihre Eltern stützen, ihnen Kraft geben.

Die Regisseurin Barbara Wachendorff, entwickelt derzeit in Kooperation mit Kliniken und Hospizeinrichtungen ein Theaterstück, das die Perspektiven von schwerkranken Kindern und Jugendlichen zwischen auf ihr Leben und unsere Welt ernst nimmt und ihnen Raum gibt.

Im Vordergrund soll nicht die Leidensgeschichte der Kinder und ihrer Familien stehen, sondern das, was Kinder angesichts ihrer eigenen Krankheit an Fragen, Ängsten, Zweifeln, Sorgen, Wünschen und Hoffnungen formulieren.

  • Wie sehen sie die Welt?
  • Welche Botschaften haben sie uns mitzugeben?
  • Und wie gehen die Familien und Angehörigen damit um?

Barbara Wachendorff  will mit Kindern aus verschiedenen Kulturkreisen und unterschiedlichen sozialen Gruppen sprechen und auch der Frage nachgehen, ob der Blick von Kindern auf unser Sein kulturell verschieden ist.

Die Ahnung, dass von den Kindern mit ganz unterschiedlichem Hintergrund, Botschaften zu erfahren sind, von denen wir viel über das Leben zu lernen vermögen, ist ein wichtiger Impuls dieses Projekts.

Aus den Recherchen und den anschließenden gemeinsamen Proben von Jugendlichen zusammen mit Barbara Wachendorff und Schauspielern des Schlosstheater Moers, entsteht eine Inszenierung mit einer ungewöhnlichen Ästhetik – die zugleich eine neue Theater-Form erprobt und den Kindern und Jugendlichen einen sensiblen Raum öffnet, ihnen eine Stimme verleiht.

Zwei Schauspieler aus dem Ensemble des Schlosstheater Moers werden sich mittels Telefon-Videotechnik direkt mit Kindern aus ganz Deutschland verbinden und sie live in das theatrale Geschehen auf der Bühne einbinden.

So können die Kinder Teil des Theaterprojektes sein, gleichgültig, ob sie im Krankenhaus oder zu Hause sind. Sie können mit den Schauspielern und den Zuschauern kommunizieren, ohne vor Ort sein zu müssen.

Die Schauspieler sind Performer, die die Lebensgeschichten der Kinder, ihre Gedanken, Hoffnungen und Ängste lebendig machen – in eigenen Szenen, im direkten Gespräch und im gemeinsamen Spiel.

Das entstehende Projekt ist mobil und kann in vielerlei Kontexten in der ganzen Bundesrepublik gespielt werden, etwa auch in Aufführungsorten der Kooperationspartner.

Noch Kinder und Eltern gesucht.

Für dieses Theaterprojekt suchen das Schlosstheater Moers und Barbara Wachendorff (hier ihre Biografie) noch Familien, die Interesse haben an einem ersten Gespräch haben. Darin möchten Sie die Regisseurin ganz persönlich befragen:

  • nach der spezifischen Erkrankung
  • danach, wie sich das Leben durch die Erkrankung für die Familie verändert hat,
  • wie Schule, Verwandte und Freunde reagieren,
  • welchen Kummer und welche Hoffnungen es gibt.

Zunächst würde Frau Wachendorff sich mit Ihnen treffen. Wenn es ein weitergehendes Interesse an diesem Projekt gibt, würde sie gern mit einem Filmemacher zu einem Gespräch kommen.

Das Projekt soll von der Recherchephase bis zu den Vorstellungen filmisch dokumentiert werden, so dass ein Dokumentarfilm über Kinder, Jugendliche und ihre Familien entsteht.

Barbara Wachendorff freut sich, wenn Sie sich persönlich bei ihr melden – am einfachsten per eMail, weil sie viel unterwegs ist.

Hier eine Beschreibung des Projekts und ihre Kontaktdaten.

kommentar Haben Sie auch ein schwerkrankes Kind? Möchten Sie etwas dazu schreiben?

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel, dann sagen Sie es doch bitte weiter: auf Facebook, Twitter oder per Email.

… oder schreiben Sie einen Kommentar.
… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email oder RSS.

Fotos: © Frantab, Joanna Zielinska Fotolia.com
Barbara Wachendorff ist eine gute Freundin von mir,
die ich mit diesem Artikel bei ihrer Recherche unterstützen möchte.

 

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.