Mittagsschlaf schützt vor Herzinfarkt.

Kommentare 1
Gesundheit
Schlaf, Herzinfarkt, mittag, kopp-wichmann, persönlichkeits-blog

Schlaf, Herzinfarkt, mittag, kopp-wichmann, persönlichkeits-blog

 

Das Nickerchen am Arbeitsplatz ist kein Zeichen von Schwäche – sondern vielmehr die beste Vorsorge gegen Herzinfarkt. Das hat jedenfalls eine griechische Studie ergeben.

Wie die “Ärztezeitung” berichtet, haben Menschen, die drei Mal pro Woche mittags eine halbe Stunde schlafen, eine um 37 Prozent geringere Sterberate bei Herzinfarkten. Der Grund: man vermutet, dass durch den kurzen Schlaf (neudeutsch: “Power-Napping”) herzschädigender Stress abgebaut wird. Besonders profitieren davon berufstätige Männer. Bei ihnen verringerte sich die Rate tödlicher Herzinfarkte um 64 Prozent.

In anderen Ländern ist die Siesta (so nennt man den Schlaf in südlicheren Ländern) schon immer eine kulturelle Einrichtung, nach der sich auch die Arbeitszeiten richten. In Deutschland gilt Mittagsschlaf eher als ein Zeichen von Schwäche von Leuten, die nicht genug Durchhaltekraft zeigen.

Daher tut man sich mit der Einführung des erlaubten Schlafs im Büro noch schwer. Doch hat man an der Harvard Universität herausgefunden, dass der Mittagsschlaf auch die Lernfähigkeit verbessert. Allerdings nur, wenn dieser nicht länger als 30 Minuten dauert. Dann nämlich schlägt die Müdigkeit richtig zu. Fünf bis zehn Minuten Schlaf genügen den meisten.

Für Chronobiologen, die sich mit dem biologischen Zeitrhythmus beschäftigen, ist das Phänomen des Mittagslochs ganz natürlich. Sie kennen auch die Gefahr der Übermüdung, die heute nicht nur die Hauptursache der meisten großen Katastrophen, sondern auch vieler kleiner Unfälle am Arbeitsplatz und im Verkehr ist.

Tipp: Ein Power-Nap sollte zwischen 10 und 30 Minuten dauern, nicht länger. Andernfalls fällt man leicht in den Tiefschlaf und wird dann schlechter wach. Wer Angst hat, nicht rechtzeitig aus seinem Nickerchen zu erwachen, aber sich keinen Wecker stellen will, weil das zu sehr nach Schlaf aussieht, kann folgendes ausprobieren: in eine Hand einen Schlüsselbund nehmen und diesen Unterarm im Winkel von 90 Grad aufstellen. Sollte man zu tief einschlafen, sinkt der Arm, der Schlüsselbund fällt herab und weckt den Schläfer.

PS: Wenn Sie den Artikel auch anderen Lesern empfehlen möchten, einfach unten auf
„Artikel weiterempfehlen“ klicken.
Danke.

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.