Ein Auftrag? Halt, klären Sie erst mal die Lage.

Kommentare 1
Methoden

Der für dieses Schild verantwortliche Sachbearbeiter hat es richtig gemacht. Statt einfach eine Schranke zu installieren, hat er sich vorher um die Menschen Gedanken gemacht, die den Sinn eines heruntergelassenen Schlagbaums mißverstehen könnten – und zusätzlich ein Schild anfertigen lassen.
Im Ernst: Viele Projekte, Aufgaben und Aufträge (z.B. der Irak-Krieg, Gottes Plan für die Menschen, viele Ehen) laufen nicht gut oder scheitern gar, weil zuvor nicht sorgfältig genug der Auftrag und seine Begleitumstände geklärt wurden.

Sie erhöhen die Erfolgswahrscheinlichkeit Ihres Projekts, Ihrer Aufgabe, Ihres Auftrags, wenn Sie vorher eine saubere, umfassende Auftragsklärung durchführen. (Anstatt zu glauben, nur weil es irgendwo einen Mißstand gibt oder Ihnen jemand ein Problem schildert, sollten Sie sofort handeln.)

Hilfreich dabei kann diese Checkliste sein:

1. Wie ist die Ausgangssituation?

  • Welche Not und welche Hoffnung treiben den Auftrag?
  • Wie dringend ist eine Lösung?
  • Ist die geplante Maßnahme die angemessene Antwort auf diese Ausgangssituation?

2. Berücksichtigen Sie die betroffenen Menschen.

  • Wer würde das geplante Vorhaben unterstützen?Wer würde es bekämpfen?
  • Wem würde eine Veränderung nützen?
  • Wer profitiert davon, dass sich nichts ändert?

3. Was gibt es zu organisieren?

  • Wie viel Zeit steht zur Verfügung? Wie sorgfältig können Maßnahmen geplant werden?
  • Wer kann bei der Planung mithelfen?
  • Welche Außenfaktoren sollten berücksichtigt werden?

4. Berücksichtigen Sie mentale Einstellungen.

  • Welche Erfahrungen haben die verschiedenen Betroffenen mit Maßnahmen dieser Art bereits gemacht?Wie ist vermutlich deren Einstellung zu der geplanten Maßnahme?
  • Was würde wer als Erfolg bezeichnen, was als Scheitern?

5. Planen Sie rechtzeitig die Ressourcen

  • Welche Ressourcen (Zeit, Geld, Räumlichkeiten, Personal, Material etc.) stehen zur Verfügung?
  • Welche Menschen mit entsprechenden Erfahrungswissen gibt es ?
  • Können zusätzlich Ressourcen verfügbar gemacht haben?

Denken Sie doch mal kurz an das Projekt, an dem Sie derzeit arbeiten. Und gehen Sie im Geist mal die die fünf Punkte durch. Die Checkliste bewahrt Sie nicht vor Schwierigkeiten. Aber Sie sind besser gewappnet. Vorausgesetzt, das Projekt soll tatsächlich die versprochene Veränderung bringen – und nicht nur eine Alibi-Maßnahme sein oder einem ganz anderen Zweck dienen.

Wissen Sie, wann ein Projekt garantiert scheitert? Wenn die Betroffenen sich vom Ist-Zustand mehr Nutzen versprechen als von der Veränderung. Für beispielsweise Bush’s ursprünglich geäußerte Absicht, den Irak zu befrieden, gilt ja immer noch der alte Sponti-Spruch: “Fighting for peace is like fucking for virginity!”

PS: Wenn Sie den Artikel auch anderen Lesern empfehlen möchten, einfach unten auf
„Artikel weiterempfehlen“ klicken.
Danke.

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

1 Kommentare

  1. Armin sagt

    Bei dem Foto fällt mir folgender alter DDR-Witz ein:
    Radio-Sender "Stimme der DDR": Beim nächsten Zeitzeichen ist es acht Uhr.
    Wir wiederholen die Zeitansage für die Angehörigen der Nationalen Volksarmee:
    Acht Uhr ist, wenn der große Zeiger nach oben und der kleine auf die Brezel zeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.