Schenken Sie doch an Weihnachten mal was für die Persönlichkeit.

Kommentare 3
Persönlichkeit

Einen eMailkurs, ein eBook oder ein Persönlichkeitsseminar.

Jedes Jahr der gleiche Stress. Was schenke ich wem? Mit Kindern ist es ja noch einfach, die haben immer lange Wunschzettel. Aber Erwachsene? Die meisten haben ja fast schon alles. Okay, ein Buch passt immer oder eine CD.

Aber wie wäre es mit etwas Persönlicherem?

Deshalb mein nicht ganz uneigennütziger Vorschlag: Schenken Sie doch Weihnachten mal was für die Persönlichkeit. Davon hat man ja – wie bei Büchern – nie genug. Und vor allem, es kann einem jeden Tag etwas nützen.

Hier meine Vorschläge:

Für Gestresste.

Egal ob die alleinerziehende Freundin mit zwei Kindern oder der hochdotierte Manager, die Krankenschwester oder der Sachbearbeiter. Gerade die Engagierten und Ehrgeizigen machen sich oft mehr Stress als nötig. Und sind vielleicht irgendwann burnout-gefährdet.

Wenn Sie so jemanden kennen ist mein eMailkurs „Abgrenzen statt Burnout“ vielleicht ein nachhaltiges Geschenk. Sie bekommen dazu einen von mir gezeichneten Seminargutschein. Der Beschenkte kann selbst bestimmen, ab wann er/sie die Emails bekommen mag.

Hier die Infos …

Für Aufschieber.

Das sind vor allem die Leute, die man an Heiligabend noch in der Fußgängerzone trifft, um Geschenke einzukaufen. Oder die kurz vor der Bescherung an der Tankstelle fragen, ob es dort Geschenkpapier gibt.

Aufschieberitis zu ändern ist nicht leicht. Simple Tipps helfen da nicht. Denn das Aufschieben hat viel mit unbewussten Ängsten und inneren Konflikten zu tun, die man mit Aufschieben vermeiden kann.

Mein eMailkurs „Anpacken statt aufschieben“, der schon über 270 Mal bestellt wurde kann hier eine wertvolle, ganz andere Hilfe sein als die vielen Selbsthilfebücher zu diesem Thema. Sie bekommen dazu einen von mir gezeichneten Seminargutschein. Der Beschenkte kann selbst bestimmen, ab wann er/sie die Emails bekommen mag.

Hier die Infos …

Für Partner und Paare.

Über die Jahre eine gute, befriedigende Beziehung zu führen ist nicht leicht. Einfach weil jeder seine Hypotheken aus der Herkunftsfamilie mitbringt und am Partner „abarbeitet“. Leider ziemlich unbewusst.

Auf diesem Blog habe ich über die Jahre etliche Artikel dazu verfasst. In meinem eBook „Beziehungen verbessern“ sind die wichtigsten zusammengefasst. Hier die Infos …

Für Muttersöhne und Vatertöchter.

Ein häufiges Problem in Partnerschaften ist die fehlende Ablösung eines Partners oder beider Partner von den eigenen Eltern. Das wirkt sich fast immer auf die Partnerschaft aus.

Über dieses wichtige Thema habe ich 2009 ein Buch geschrieben, das viel begeisterte Zustimmung erfahren hat. Das Buch verkaufte sich so gut, dass es vom Verlag diesen Sommer als Taschenbuch herausgebracht wurde. Sie können es hier bequem online bestellen.

Falls Sie gern ein von mir signiertes Exemplar hätten, schicken Sie mir einen  Umschlag mit einem 10-Euro-Schein, an wen das Buch gehen soll und wie die Widmung aussehen soll. Hier meine Adresse.

Für alle, die was ändern wollen.

„Ich kann auch anders“ ist der Titel meines zweiten Buchs. Da geht es um die zehn wichtigsten Psychofallen im Beruf:

  • „Ich fühle mich zwischen Beruf und Familie zerrieben.“
  • „Ich kann mich nicht gut verkaufen.“
  • „Ich kann schlecht Nein sagen.“
  • „Ich bin zu perfektionistisch.“
  • „Ich habe zu viel Stress.“
  • „Ich bin so wenig motiviert.“
  • „Ich habe Probleme mit meinem Chef.“
  • „Ich habe Angst vor Konflikten.“
  • „Ich bin der Größte.“
  • „Ich betrachte alles nur rational.“

Das Buch können Sie hier online bestellen. Wenn Sie eines mit Widmung wollen, schicken Sie mir 15 Euro in einem Brief und für wen die Widmung mit welchem Text sein soll. Hier die Adresse.

Für jemand der wirklich etwas ändern will.

Manchmal reicht ein Buch oder eMailkurs nicht aus, um etwas zu ändern. Es braucht dann vielleicht einen intensiveren Input. Homöopathie hilft – aber manchmal braucht es ein starkes Antibiotikum. Das darf man aber auch nicht mal nehmen und dann wieder nicht, sondern konsequent mehrere Tage lang.

So eine „Intensivkur“ sind meine Persönlichkeitsseminare. Drei Tage lang – mit nur sechs Teilnehmern. In einem seit über zehn Jahren bewährten Format, das fast eintausend Teilnehmer erlebt haben. Hier einige Feedbacks.

Dieses Seminar können Sie jemandem schenken. Überweisen Sie einfach den Betrag und ich schicke Ihnen einen von mir gezeichneten Seminargutschein per Post mit abzugsfähiger Rechnung. Der Beschenkte kann sich dann selbst einen Seminartermin aussuchen. Hier die nächsten Termine …

kommentar Oder vielleicht wollen Sie sich selbst beschenken?

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel, dann sagen Sie es doch bitte weiter: auf Facebook, Twitter oder per Email.

… oder schreiben Sie einen Kommentar.
… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email oder RSS.

Foto: © Li Bro- Fotolia.com

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

3 Kommentare

  1. Jemand bei etwas behilflich zu sein, mit dem er/sie sich schon lange herumschlägt – ist das nicht auch eine Form von Liebe?

  2. Helmut Jürgens sagt

    OKOK, ich verstehe die Idee, hinter dieser famosen Geschenkidee, wirklich. Doch, und jetzt bin ich kritisch, ist Weihnachten nicht das Fest der Liebe? Bereits nach den ersten Zeilen kamen mir Menschen in den Kopf zu denen solch ein Geschenk wirklich prima passen würde. Niemand ist perfekt und jeder hat sein Laster, das er mit sich herum schleppt. Aber, ist das nicht vielleicht auch der Grund, warum ich diese Menschen liebe? Weil sie an ihren Eltern hängen, Ziele haben, die sie ehrgeizig verfolgen? Ist das nicht genau das, warum ich sie bewundere? Deshalb vielleicht doch lieber nen Klassiker zu Weihnachten 😉

  3. Habe ich auch erst kürzlich festgestellt: Die Geschenke an sich selbst sind ganz wichtig!
    Schönen dritten Advent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.