Warum nicht nur an Weihnachten die Gans besser draussen als drinnen ist.

Kommentare 13
Persönlichkeit

Eine Zen-Geschichte über grosse und kleine Erleuchtungen im Alltag.

Nur wenige wissen, dass ich mal Sannyasin bei dem berüchtigten Bhagwan – später Osho – war. Auf meinen spirituellen Lehr- und Wanderjahren trug ich längere Zeit eine Mala und rote Kleidung.

Nicht nur meine Mutter war entsetzt. Auch meine Prüfer im Psychologischen Institut der Uni Heidelberg. Sechs Jahre Psychologie studiert und am Ende Mitglied einer Sekte! Zum Glück waren mir meine Examensnoten ziemlich egal, denn ich wusste schon, dass ich danach eine Praxis eröffnen würde. Und Klienten fragen einen nie nach der Examensnote.

Bei Bhagwan hörte ich jedenfalls zum ersten Mal jene Zen-Geschichte, die eigentlich ein Koan ist. Ein Koan ist eine merkwürdige Frage, die man mit dem Verstand nicht beantworten kann. Also zum Beispiel:

  • „Was ist der Ton einer klatschenden Hand?“
  • „Wenn ein Baum umfällt und niemand ist im Wald, gibt es dann ein Geräusch?“
  • „Hat ein Hund die Buddha-Natur oder nicht?“

Ja, das sind schon Fragen für lange Winterabende. Aber im Zen soll die Antwort spontan erfolgen, nicht als Ergebnis eines langen Brütens. Sie kann somit nicht durch das analytische und intellektuelle Denken gefunden werden, sondern erscheint als plötzliche Erleuchtung, das Fühlen-Sehen-Hören-Riechen in einem plötzlichen Zustand des Erwachens.

Nun aber das Rätsel mit der Gans.

Bhagwan erzählte sie mal in seinen berühmten Darshans. Es gibt darüber ein ganzes Buch:

Ein Schüler bat einmal den Zen-Meister, ihm das alte Koan von der Gans ist in der Flasche zu erklären. Das tat dieser:
„Eine kleine Gans wird ein eine Flasche gesteckt und darin gefüttert und gemästet. Die Gans wird immer größer und größer und füllt bald die ganze Flasche aus. Jetzt ist sie zu groß, sie passt nicht mehr durch den Flaschenhals. Der Flaschenhals ist zu eng.

Wie kannst du die Gans aus der Flasche rausholen, ohne die Flasche kaputtzumachen und ohne die Gans zu töten?“

Die Frage ist unlösbar, so scheint es.

So ist es ja auch mit vielen persönlichen Problemen, mit denen Menschen sich herumschlagen. Wie kann ich anstatt alles bis auf den letzten Drücker aufzuschieben, rechtzeitig anfangen?  Wie kann ich aufhören, so perfektionistisch zu sein, wo ich doch weiß, dass für die meisten Fälle ein 80-prozentiges Ergebnis völlig ausreicht? Wie kann ich aufhören, es allen recht zu machen, wo andere es doch auch nicht machen?

In all diesen Fällen fühlt man sich gefangen wie die Gans in der Flasche. Das Problem scheint unlösbar.

Und wenn uns jemand vorschlägt, wir sollten einfach mal ausprobieren, was wirklich passiert, wenn man sich anders verhält, kommt einem das vor, als würde man sein Leben riskieren, also um im Bild zu bleiben; entweder geht die Flasche kaputt oder das Tier. Und beides darf nicht passieren.

Dann ist die Gans in der Flasche.

Die dann auftauchenden Gedanken und vor allem die spürbaren unangenehmen Gefühle sind Hinweise auf ungelöste innere Konflikte.

Dass wir Ereignisse in einer bestimmten Weise interpretieren, läuft erst einmal automatisch. Der innere Autopilot sorgt dafür, dass wir sofort dazu eine Meinung, ein Gefühl und eine Verhaltensweise haben.

Dieses automatische Reagieren ist die Gans. Und die Flasche sind unsere zementierten Überzeugungen und Glaubenssysteme, die jeder von uns hat. Die wir irgendwann im Laufe unseres Lebens entwickelt haben und die wir nicht angepasst (neudeutsch: upgedated) haben.

Jetzt kommt die Auflösung.

Die Frage war: „Wie kannst du die Gans aus der Flasche rausholen, ohne die Flasche kaputtzumachen und ohne die Gans zu töten?“

In der Zen-Geschichte wird das Rätsel so aufgelöst:

Tagein, tagaus meditiert der Schüler angestrengt. Aber so sehr er die eine oder andere Möglichkeit abwägt, er findet keinen Weg. Das Rätsel ist auf normalem Weg nicht zu lösen. Er ist müde und völlig erschöpft.

Da kommt ihm plötzlich die Offenbarung.

Plötzlich versteht er, dass es dem Meister gar nicht um die Flasche oder die Gans gehen kann. Er muss etwas anderes meinen.

Die Flasche ist der Verstand und du bist die Gans.

Und wenn du dich nur mit dem Verstand identifizierst, fängst du an zu glauben, dass du drinsteckst. So wie die Gans in der Flasche.

Er rennt zum Meister, um zu sagen, dass die Gans raus ist. Und der Meister sagt: 

“Du hast es begriffen. Jetzt lass sie draußen! Sie war nie drin!“

Wie bitte? fragen jetzt alle bis dato Unerleuchteten. Das soll die Auflösung sein?

Ja, genau. Die Flasche sind unsere erzieherischen und gesellschaftlichen Konditionierungen. Unsere übernommenen und ungeprüften Überzeugungen und Werte. Sind unsere unreflektierten Vorstellungen von richtig und falsch. Was wir tun dürfen und was nicht.

Es ist eine Mini-Erleuchtung. Ein Erkenntnissprung. Ein spontanes Erfassen, Ein tiefes Erkennen, dass das, was Sie lange für „die Wahrheit“ gehalten haben, Ihre Landkarte war – und nicht die Landschaft. Dass die Realität mit Konsequenzen antwortet aber nichr mit Bewertungen und Strafen.

Also zum Beispiel das gefühlsmäßige Begreifen:

  • dass Sie ein liebenswerter Mensch auch ohne dass Sie etwas Besonderes tun, bzw
  • dass Probleme nicht wirklich existieren, sondern wir diese erschaffen durch unsere Erwartungen und Wünsche – die Natur kennt auch keine Probleme;
  • dass Sie wirklich nichts mehr beweisen müssen, bzw. wenn Sie dabei sind, etwas beweisen wollen, nie klar ist, wann es denn bewiesen wäre;
  • dass es Gut oder Böse nicht wirklich gibt, sondern nur in den Einstellungen der Menschen – auch hier hilft wieder ein Blick auf Mutter Natur, die seit Jahrmillionen wunderbar ohne diese Kategorien funktioniert, was man von der Menschheit nicht gerade sagen kann;
  • dass Gott vermutlich eine rumänische Putzfrau ist und es ihr gut geht.

Fazit:

Ihre Gedanken sind nur Gedanken sind, keine Wahrheiten. Auf Ihre Gedanken haben Sie keinen Einfluss.  Auf das was Sie glauben, also für wahr halten schon. Durch Achtsamkeit können wählen, welche Gedanken und Einstellungen Sie beeinflussen. Aber vergessen Sie nicht:

Die Gans ist draußen. Sie war nie drin.

Jetzt sorgen Sie dafür, dass sie auch draußen bleibt.

 

kommentar Wie sieht Ihre Gans aus?

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel, dann sagen Sie es doch bitte weiter: auf Facebook, Twitter oder per Email.

… oder schreiben Sie einen Kommentar.
… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email oder RSS.

Die Anregung zu diesem Artikel kam von S.A.
Bilder: © Grizzlybaerin Fotolia.com, RKW

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

13 Kommentare

  1. Sehr schön geschrieben! Und außerdem steckt in dieser Geschichte (meiner Meinung nach) sehr viel wahrheit. Die Stimme in unserem Kopf/der Verstand/das „Denken“/das Ego und die vielen weiteren Begrifflichkeiten sind im großen und ganzen nichts als Erfahrungswerte, die wir in die Zukunft projizieren. Alle Probleme und Zweifel die wir haben, resultieren am Ende nur aus unseren vergangen Erfahrungen, alle „Probleme“ sind, wie Sie Richtig erwähnt haben von uns selbst geschaffen.

    Lieben Gruss,
    Peter

  2. Jürgen Aaron sagt

    Danke für die Erinnerung an dieses großartige Koan, so unnachahmlich und klar von Osho neu gezeigt!

  3. Roman Korber sagt

    ich finde es sehr effizient das „herkömmliche“ auf seine richtigkeit zu überprüfen und sich „den kopf zu zerbrechen“. als kleiner junge dachte ich darüber nach, wie man geld verdienen kann, ohne zu arbeiten. damals wurde ich ausgelacht. heute lacht niemand mehr )))

    ja…und was die grausamkeiten der welt betrifft, so empfehle ich die frage von ramana maharshi „WER ist grausam, WER leidet“.

    so wie die gans niemals in der flasche war, genau so steckt kein mensch im körper…)))

    Danke !

  4. Liebe Frau Bredehorst,
    freut mich sehr, dass Ihnen meine Artikel helfen. Bin gespannt, welcher Weg das ist, auf dem Sie klar kommen möchten.
    Alles Gute für Sie in 2012.
    RKW

  5. Meike Bredehorst sagt

    Hallo Herr Kopp-Wichmann
    Ich bin erst vor Kurzem auf Sie aufmerksam geworden und ich bin Ihnen jetzt schon dankbar. Ich denke ich bin „mit Ihrem Material“ auf genau dem richtigen Weg wieder klarzukommen. Ich freu mich auf viel Lehrreiches von Ihnen in diesem Jahr und bin voller Euphorie auf ein großes Stück Arbeit. Wenn ich soweit bin buche ich ein Seminar in Heidelberg!!! Vielen Dank im Voraus 🙂 liebe Grüße

  6. Toller Artikel, Danke!

    Einen guten Rutsch euch allen 🙂

  7. Tobias Findeisen sagt

    Sehr geehrter Herr Wichmann,

    vor ein paar Monaten bin ich auf der Suche nach Tipps bzw. Informationen zu Beziehungen auf Ihre Seite paartherapie4you.de gestoßen. Ihre Artikel habe ich mit Freuden gelesen! Von da aus bin ich zu Ihrem Persönlichkeits-Blog gekommen und seit dem lese ich fast jeden Artikel von Ihnen sehr gerne!
    Ich finde es klasse, dass Sie ihr Wissen teilen und für die Anregungen und Aha-Effekte bin ich Ihnen dankbar!

    Ich freue mich über jeden Blog-Artikel von Ihnen (hin und wieder höre ich auch Ihren Podcast) und würde mir wünschen auch im neuen Jahr bzw. weiterhin von Ihnen zu einem bestimmten Thema zu lesen!

    Z.B. den Artikel zu Steve Jobs als fiktiven Coach fand ich sehr interessant, „Älter wird man von allein. Fürs Erwachsenwerden muss man was tun.“ (bereits der Titel ist ein sehr guter Merksatz), „Jeder wünscht sich Respekt, doch wie erweist man anderen Respekt?“, „Worauf es ankommt im Leben.“ usw. fand ich ebenso sehr spannend!

    Ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten und ein gesegnetes neues Jahr!

    Viele Grüße,
    Tobias Findeisen

  8. Wenn ein Löwe ein kleines Gazellenkind erlegt, finden das die meisten Menschen grausam. Der Darwinist erklärt, dass es wohl zu langsam war und die Natur vor allem die besten bevorzugt.
    Im Islam wird Dieben zuweilen die Hand abgehackt, Ehebrecherinnen werden gesteinigt. Das finden wir in der Regel brutal, unmenschlich.
    In etlichen US-Bundesstaaten wird noch die Todesstrafe vollstreckt, Abtreibung dagegen ist strikt verboten. Bei uns ist – innerhalb bestimmter Grenzen – umgekehrt. Osama Bin Laden wurde ermordet anstatt vor ein ordentliches Gericht gestellt.

    Ich könnte noch viele Beispiele aufzählen, um zu zeigen, wie unterschiedlich auf der Welt Dinge getan werden, die die einen als gut und die anderen als schlecht oder böse empfinden und verurteilen. Eine absolute Kategorie, was jetzt wirklich gut oder böse ist, lässt sich einfach nicht finden.

    PS: Wer ein Kind heute missbraucht, mordet, raubt, prügelt, ist meiner Ansicht nach nicht böse, sondern schlecht erzogen oder krank. Das entschuldigt nicht die Tat, aber das Etikett ist beliebig. Im Krieg sind derlei Taten üblich und kaum jemand wird zur Rechenschaft gezogen. Im Mittelalter wurde Zehntausende von Frauen missbraucht, gefoltert und ermordet. Übrigens – im Namen der „guten“ Kirche. Der Papst verbietet heute noch den Gebrauch von Kondomen. Gut oder böse?

    Danke für Ihren anregenden Kommentar.

  9. Nicky sagt

    „dass es Gut oder Böse nicht wirklich gibt, sondern nur in den Einstellungen der Menschen — auch hier hilft wieder ein Blick auf Mutter Natur, die seit Jahrmillionen wunderbar ohne diese Kategorien funktioniert, was man von der Menschheit nicht gerade sagen kann“
    Na ich weiß ja nicht: wenn jemand ein Kind misbraucht, mordet, raubt, prügelt… ist das dann nur meine Einstellung, dass das „böse“ ist?!

    Sonst „gans“ amüsant…

  10. Herzerfrischend, danke!
    Die Welt so zu sehen ist schon die höhere Oktave von Alltagsgestaltung. Aber es lohnt sich, weil die Lebensfreude unbändig ist.
    In diesem Sinne frohe Weihnachten und eine schöne Vorweihnachtszeit!

  11. Deine Geschichte hat mich sehr beeindruckt und auch ein wenig an mich erinnert. Das ist ist schon was wahres dran, wir zwängen uns ein mit unserem Verstand. Vor allem nimmt es einen in Besitz wenn man sich immer fragt was könnten die Menschen von einem Denken. Ich glaube die Menschen machen sich recht wenig Gedanken um den anderen Menschen. Sie sind eher mit sich selbst beschäftigt. Ich selbst habe mich ein Stück befreit allen Recht zu tun. Das kann ich eh nicht.

  12. oh gott.

    über was sich die leute alles ihren Kopf zerbrechen.

    eieieiei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.