Wo sind Ihre „kaputten Fenster“ ?

Kommentare 9
Achtsamkeit / Gesundheit / Partnerschaft

Und warum Sie die bald reparieren sollten.

horoskop

Die „Broken-Windows-Theorie“ der Polizeiarbeit besagt: Ist in einem Stadtteil ein Fenster eingeschlagen und wird es nicht in kürzester Zeit repariert, ist schon bald ein weiteres Fenster kaputt.

Kreisförmig wie ein Geschwür kann sich die Verwahrlosung weiter ausbreiten. Menschen entsorgen ihren Müll auf der Straße, Graffiti-Schmierereien tauchen auf. Betrunkene lungern herum und so weiter. Jetzt dauert es meist nicht lange, bis die erste Straftat geschieht. Der Stadtteil ist in Gefahr, zum Problemfall zu werden.

Was die Römer schon vor 2000 Jahren wussten, als sie warnten: „Wehret den Anfängen!“ entwickelte sich zu einer Theorie, die vielerorts zu einer Null-Toleranz-Politik gegen über kleinsten „Vergehen“ wurde.

Nun, ein schlechtes Beispiel kann sehr schnell Schule machen, wenn es nicht sofort geahndet wird. Aber das Gegenteil stimmt auch. Gute Taten sind auch ansteckend. Zwar klingt die Broken-Windows-Theorie erst mal einleuchtend ist aber mittlerweile empirisch auch äußerst umstritten.

Dennoch ist sie für bestimmte Phänomene durchaus überzeugend.

  • Übergewicht entsteht nicht über Nacht sondern entwickelt sich langsam Kilo für Kilo.
  • Das Chaos in der Wohnung eines Messie entsteht durch das jahrelange Vermeiden, Ordnung zu schaffen.
  • Ein auffälliges Ansteigen von Burn-Out-Erkrankungen in einer Abteilung kann ein Hinweis auf zu viel Stress sein.
  • Viele Krankheiten werden dadurch begünstigt, dass frühe Warnsignale nicht bemerkt oder falsch interpretiert werden.
  • Ein Paarforscher hat die ersten Warnzeichen schlechter Kommunikation die „4 Apokalyptischen Reiter“ genannt.

Jenseits aller Studien, die das Gegenteil aufzeigen wollen, kann also auf einer persönlichen Ebene die Theorie der „kaputten Fenster“ durchaus Sinn machen.

 

Meine kaputten Fenster.

Die „zerbrochenen Fenster“ verstehe ich als Auslöser, die ungünstige Verhaltensweisen nach sich ziehen, die zu Unordnung, Überlastung und Kontrollverlust  führen können.

Ich habe das bei mir selbst festgestellt. Meine „kaputten Fenster“, die häufig zu negativen Konsequenzen führen, sind zum Beispiel:

  • Wenn in meinem eMail-Posteingang mehr als zehn Einträge sind und ich sie nicht abarbeite, sind es bald zwanzig bis dreißig Einträge.
  • Wenn auf meinem Nachttisch mehr als zwei Zeitschriften liegen, die ich noch lesen will, sammelt sich innerhalb kurzer Zeit noch mehr Lesestoff.
  • Wenn auf der Stuhllehne meine Kleidung länger als einen Tag hängt, habe ich leicht die Tendenz, noch mehr draufzuhängen.
  • Wenn ich den Termin für die jährliche Steuererklärung missachte, schiebe ich die lästige Arbeit gern weiter auf – Monat für Monat.

Sie mögen mich jetzt für einen zwanghaften Ordnungsfanatiker halten, der  nach der Devise lebt: „Spontanität will gut geplant sein“.

Aber es geht hier nicht um mich. Von Klienten und Seminarteilnehmern, mit denen ich manchmal diese Idee bespreche habe ich noch mehr Beispiele erfahren, welche Verhaltensweisen andere ungünstige Gewohnheiten nach sich ziehen können:

  • An einem Tag allzu lange im Schlafanzug, Morgenmantel oder Trainingsanzug herumsitzen.
  • Lebensmittel, direkt aus der Verpackung zu esse anstatt sie auf einem Teller anzurichten.
  • Kleine und größere Wäscheberge an verschiedenen Stellen der Wohnung oder vor der Waschmaschine aufhäufen.
  • Schmutziges Geschirr in der Küche oder im Spülbecken ansammeln.
  • Ungemachte Betten.
  • Kleidung tragen, an der ein Knopf fehlt, die fleckig oder zerrissen ist.
  • Regelmäßig unpünktlich sein.
  • Nicht gehaltene Versprechen gegenüber sich selbst oder anderen.

Das ganze Phänomen hat auch vermutlich auch etwas mit dem Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik“ zu tun. Der meint kurz gefasst:

 

„Alles wird von allein schlechter!“

In der populären Version besagt dieser Satz, dass die Unordnung immer größer wird, wenn man keine Energie aufwendet, um die Ordnung aufrecht zu erhalten.

  • Jeder Garten verwildert, wenn man ihn nicht pflegt.
  • Im Kinderzimmer kann man das graduelle Entstehen von Chaos hautnah beobachten.
  • Alles wird von allein unordentlich, wenn man nicht dauernd aufräumt.
  • Der Körper verliert an Muskelkraft, wenn wir nicht trainieren.
  • Die Milch verteilt sich im Kaffee ganz ohne unser Zutun.

Doch ist auch dieser physikalische Grundsatz gilt – wie die „Broken-Windows-Theorie“ nicht zwangsläufig. Neue Strukturen entstehen mitunter aus dem „Nichts“.  Und auch zerstörte Ordnungen können manchmal in den Köpfen der Menschen erstaunlich langlebig sein, wie uns radikale Bewegungen rechter oder linker Gesinnung täglich beweisen.

 

Und wie ist das bei Ihnen?

Mir geht es hier nicht um wissenschaftliche Streitfragen. Sondern darum, wie Sie durch den Aufbau besserer Gewohnheiten zufriedener und stressfreier leben können. Für mein kommendes Video-Seminar dazu stieß ich wieder auf die Theorie der kaputten Fenster.

Vermutlich kennen Sie das ja aus Ihrem Leben auch.

Ein bisschen „Unordnung“ kann zu noch mehr Unordnung führen.
Letztlich geht es dabei ja immer um das Übertreten einer Regel, die entweder andere oder man sich selbst gesetzt hat. Und wenn eine bestimmte Grenze überschritten wird, kommt es leicht zu dem Punkt, dass man denkt: „Jetzt ist es auch egal!“

Viele Menschen, die eine neue Gewohnheit entwickelt haben, kennen diese ersten Schritte in den Rückfall. Jemand hat schon ein Dreivierteljahr nicht mehr geraucht. Oder eine bestimmte Diät über Wochen gut durchgehalten. Oder war dreimal die Woche joggen oder im Fitnessstudio.

Und dann wird man krank oder oder irgendetwas Unvorhergesehenes bringt einen dazu, seine bisherige gute Gewohnheit auszusetzen.

Das kann das „kaputte Fenster“ sein, das dann zu den beliebten Ausreden führt:

  • „Jetzt habe ich so lange durchgehalten, da habe ich mir einen kleinen Ausrutscher verdient.“
  • „Schon sieben Kilo von den geplanten zehn abgenommen – da macht es nichts, wenn ich jetzt mal sündige.“
  • „Meine Fitness geht ja nicht schlagartig zurück, wenn ich jetzt mal ein paar Tage aussetze.“

Natürlich gibt es da keine automatische Gesetzmäßigkeit à la „Wenn A, dann B.“

Aber ich habe festgestellt, dass es schwerer ist, zu bestimmten guten Gewohnheiten zurückzukehren, wenn man mal den Rhythmus unterbrochen hat.

Das gilt vor allem dann, wenn es sich um Gewohnheiten handelt, die ich noch nicht jahrelang verinnerlicht habe. Habe ich mal spät nachts nach einer Einladung keine Lust mehr zum Zähneputzen, hat das keine großen Auswirkungen. Ich putze trotzdem danach weiter meine Zähne.

Doch die Aufforderung meiner Mentorin im Cartoon-Zeichenkurs, wirklich jeden Tag zu zeichnen, war da schon schwerer umzusetzen. Und es war viel einfacher, ein paar kreative Ausreden zu erfinden, warum es heute beim besten Willen nicht geht.

Wie ist das bei Ihnen?

Unsere „kaputten Fenster“ scheinen so etwas wie Schlupflöcher zu sein, durch die unsere gut gemeinten Vorsätze und Absichten sich dünn machen.

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Schreiben Sie mir und meinen Lesern doch hier im Kommentarfeld.

 

kommentar Was sind Ihre „kaputten Fenster“?

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel, dann sagen Sie es doch bitte weiter: auf Facebook, Twitter oder per Email.

… oder schreiben Sie einen Kommentar.
… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email oder RSS.

Bild: © www.cartoon4you.de

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

9 Kommentare

  1. Sabine sagt

    Sehr interessanter Artikel. Der Blog macht durchaus hugrig auf mehr und weckt intresse für Ihre Bücher. Daumen Hoch von meiner Seite aus 🙂

    Liebe Grüße
    Sabine

  2. Heinrich Werner Koch sagt

    Ein echt guter Beitrag und sehr interessant…

  3. Bealeo sagt

    Interessanter Bericht, der meine Achtsamkeit wacher rüttelt:-) Allerdings gibt es Dinge, wie der Fleck auf der Hose, weswegen ich doch nicht die Hose wegwerfe. Das Loch im teuren Pulli, es ist immer noch ein wärmender Pulli. In Indien macht es Sinn, Essen direkt aus dem Plastiksack, spart Energie (kein Teller abspülen etc.) Und doch ist es mal wohltuend die Gewohnheiten zu unterbrechen, macht manchmal auch Spass;=). Zurück zur Gewohnheit und damit die Priorität, mein Wollen, meine Power, mich zu spüren, gibt mir auch Freude.

    Danke VIELMALS für die lesenswerten Blogs und die lustigen Cartoons! Bitte weiter so.

  4. Schöner Artikel. Kann ich nur bestätigen. Grüße aus Heidelberg.

  5. Melanie sagt

    Ja das stimmt, das sehe ich an dem Geschirr was sich bei mir aufhäuft, oder man wollte doch die Ordner sortieren oder so, Aber zu meinem tglichen Workout bin ich zurück gekehrt, nachdem ich keine schmerzen mehr nach einer op hatte 🙂

  6. Ja, das stimmt – immer wieder. Und im Quartiers-Management ist es sehr wichtig, rechtzeitig dem Vermüllen vorzubeugen.

    Das kann auch ganz schnell auf dem Schreibtisch oder in der Küche, Kleiderschrank passieren. Wachsamkeit ist angesagt. Achtsamkeit und weit mehr..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.