Achtsamkeit im Alltag: Wie Sie sich in 3 Wochen besser fühlen können.

Kommentare 9
Achtsamkeit / Gesundheit

Mein neuer eMail-Kurs startet am 28. Juni.

cover_achtsamkeit-im-alltag_schräg

Achtsamkeit boomt.

Das merke ich an den immer häufigeren Titelgeschichten und Artikeln in der Presse. ZEIT, STERN, SPIEGEL, WELT oder FAZ berichten darüber. Es gibt Kongresse, zahllose Bücher und natürlich Kurse, Coaches und sogar schon eine App.

Kürzlich traf ich meinen Ex-Kollegen vom HAKOMI Institute of Europe, Martin Schulmeister, auf der Straße. Und wir amüsierten uns über diesen Hype – vor allem, weil wir beide seit über 30 Jahren mit Achtsamkeit arbeiten. Damals redete niemand davon. Nur einer, unser Lehrer Ron Kurtz, der uns 1983 das Prinzip von „mindfulness“ beibrachte.

 

Was ist Achtsamkeit?

Auf der einen Seite ist Achtsamkeit eine sehr wirksame Methode, wie Sie Jon Kabat-Zinn, der seit 1995 sein Programm der Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) konzipierte. Die enorm heilsamen Wirkungen auf Körper und Psyche sind in zahlreichen Studien gut belegt. Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Kurse.

Aber Achtsamkeit ist mehr als eine Methode. Es ist auch eine Lebensform. Nämlich die Erfahrung, nur da zu sein.

“ Tue, was du tust“, heißt es im Zen. Und das ist so ziemlich das Gegenteil von dem, wie unser modernes Leben oft abläuft.

  • Wir wachen auf und denken an den Tag, der vor uns liegt.
  • Unter der Dusche sortieren wir die Prioritäten auf der To-do-Liste.
  • Beim Frühstück lesen wir die Zeitung.
  • Auf der Fahrt zur Arbeit hören wir Radio oder telefonieren.
  • Während eines Anrufs lesen wir eMails.
  • Im Meeting hören wir jemand zu und denken über unsere Erwiderung nach.
  • Beim abendlichen Joggen verdauen wir die Tagesereignisse.
  • Wenn die Kinder aus der Schule erzählen, denken wir ans Abendessen.
  • Vorm Fernseher checken wir die letzten eMails.

Multitasking wurde zwar als Mythos entlarvt aber „Tue, was du tust?“. Dafür fehlt uns einfach die Zeit, glauben wir. Eine ganze Weile kann das gut gehen. Wir freuen uns, wie produktiv und effektiv wir sind und was wir alles gebacken kriegen.

Doch die Zunahme psychischer Störungen, vor allem Depressionen und Ängste, zeigt den Preis, den wir zahlen. Neu ist, dass immer mehr Männer davon betroffen sind. Als Gründe für die Zunahme gelten steigende Anforderungen, eine erhöhte Eigenverantwortung im Beruf und –  höhere Flexibilitätsanforderungen.

 

Also „tue dies, aber auch noch das
und dann noch das“
statt
„Tu, was du tust.

 

An vielen Gegebenheiten und Anforderungen der modernen Zeit können wir nichts ändern. Ändern können wir aber unseren Umgang damit.

Und dabei hilft Ihnen die Achtsamkeit.

Dass Ihr Leben etwas aus der Balance geraten ist, merken Sie am deutlichsten an Ihren Gefühlen und Ihrer Stimmung:

  • Fühlen Sie sich oft gehetzt und glauben Sie, zu wenig Zeit für alles zu haben?
  • Sind Sie manchmal unzufrieden mit Ihrer Situation, sehen aber keinen Weg, wie Sie die ändern können?
  • Grübeln Sie viel oder machen Sie sich Sorgen?
  • Sind Sie manchmal unmotiviert und wissen nicht den Grund?
  • Funktionieren Sie nur noch und können Sie sich immer weniger freuen?
  • Leiden Sie unter depressiven Verstimmungen und Ängsten?
  • Hoffen Sie auf einen Zeitpunkt, wo mal alles erledigt ist und Sie sich endlich frei fühlen?

Wenn Sie bei einem oder mehreren Punkten zustimmen, wird es vielleicht Zeit, etwas zu ändern. Denn alle diese Gewohnheiten verursachen Stress.

In drei Wochen sich besser fühlen? Wir soll das gehen?

Wo sollen Sie anfangen, etwas zu verändern? Und vor allem: wie?

 

Das zeigt Ihnen mein neuer eMail-Kurs.

auge_geschlossenEr besteht aus sieben Lektionen im Abstand von jeweils drei Tagen, dauert also drei Wochen. Und er kann Ihr Er-Leben entscheidend ändern!

  • Mit Achtsamkeit können Sie sich innerlich zentrieren und beruhigen. Das hilft Ihnen, mit schwierigen Situationen und belastenden Ereignissen besser umzugehen.
    Statt von Ihren Gefühlen zu sehr beeinflusst zu werden, können Sie klarer denken und angemessener handeln.
    Mit welcher 3-Minuten-Übung das am besten geht, erfahren Sie im eMail-Kurs.
  • Achtsamkeit schafft einen Puffer zu Ihren unangenehmen Gedanken und Gefühlen.
    Dass Sorgen und Ängste auftauchen, können Sie nicht verhindern, aber wie lange Sie sich damit beschäftigen schon. Das mitzukriegen ist eine enorme Befreiung. Denn jetzt können Sie gegensteuern und Ihre Gedanken auf etwas anderes richten.
    Achtsamkeitstraining wirkt direkt auf den Mandelkern, unser Angstzentrum, und lässt diesen kleiner werden.
    Wie Sie Ihre automatischen Gedanken stoppen können, lernen Sie im eMail-Kurs.
  •  Mit Achtsamkeit handeln Sie effektiver als nur zu reagieren.
    Das Richtige im richtigen Moment sagen oder tun, kann den Unterschied machen zwischen Erfolg oder Niederlage. Doch unbewusste Trigger und ungefilterte Impulse verhindern das zuweilen.
    Wie Sie auch in schwierigen Situationen achtsam werden und klarer handeln können, erfahren Sie im eMail-Kurs.
  • Wie Sie mit Achtsamkeit mehr Ordnung und Struktur in Ihr Leben bringen.
    Ihre äußere Umgebung bei der Arbeit und zuhause beeinflussen auch Ihr Inneres. Dafür zu sorgen, dass Sie sich dort wohl fühlen, ist ein weiterer wichtiger Schritt.
    Wie Sie eine gute Ordnung in Ihr Äußeres und Inneres bringen können lesen Sie im eMail-Kurs.
  • Achtsamkeit geht überall.
    Sie brauchen keinen speziellen Ort, keine CD, und keine Extrazeit. Sie bringen Achtsamkeit einfach in Ihren normalen Alltag. Wenn Sie duschen, während Sie im Stau stehen, an der Kasse im Supermarkt,  während eines langweiligen Meetings.
    Durch regelmäßige Achtsamkeit wächst der Hippocampus im Gehirn, was Ihre Gedächtnis- und Konzentrationsfähigkeit steigert.
    Wie Sie an fast jedem Ort auf die Achtsamkeit umschalten können, erfahren Sie im eMail-Kurs.

 

Was beinhaltet der eMail-Kurs?

Über Achtsamkeit nur zu lesen, verändert nichts.  Deswegen habe ich einen eMail-Kurs und kein Buch darüber geschrieben. Durch die kurzen Lektionen und die Umsetzungsaufgaben wird es leichter möglich, Achtsamkeit in Ihren Alltag zu bringen. Konkret erhalten Sie:

  • Sieben Lektionen von jeweils etwas 10-15 Seiten. Alle drei Tage bekommen Sie eine neue. In jeder Lektion sind ein oder zwei Umsetzungstipps. So können Sie in Ihrem eigenen Tempo die Achtsamkeit ausprobieren und in Ihren Alltag einbauen.
  • Jede Lektion können Sie auch als MP3-Datei bekommen. Zum Herunterladen auf Ihren PC, Ihren MP3-Player, Ihr Smartphone  oder iPad. Dann können Sie sich die Inhalte zwischendurch anhören. Im Auto, bei der Bahnfahrt, beim Spaziergang.
  • Die wichtigsten Fakten über Achtsamkeit zusammengefasst sowie einfache aber wirkungsvolle Experimente und Übungen zum Umsetzen in Ihren beruflichen und privaten Alltag.
  • Als Bonus: 4 Videos u.a. ein Interview mit einem deutschen Zen-Lehrer. Der Zugang zu einer privaten Gruppe auf meinem Blog, um mit anderen Erfahrungen auszutauschen.
  • Praktische Hilfe bei der Umsetzung durch ein Webinar mit mir alle sechs Wochen, in dem Sie Ihre Fragen stellen können.

Achtsamkeit kann wirklich Ihr Leben positiv verändern. Ihre achtsamere Haltung gegenüber dem Leben und sich selbst gegenüber in vielen Momenten des Alltags ermöglicht Ihnen ein tieferes Verständnis Ihrer Persönlichkeit, zeigt Ihnen deutlicher Ihre Bedürfnisse, Motive und Wünsche.

Mit der Zeit erkennen Sie klarer Ihre gewohnheitsmäßigen und ungünstigen Denk- und Verhaltensmuster. Dadurch entwickeln Sie neue Optionen in schwierigen Situationen, der Umgang mit belastenden Gedanken, Gefühlen und Körperempfindungen wird leichter.

Starken Belastungen im Job und/oder in der Familie können Sie so ihre krank machende Wirkung nehmen, wie dieser Bericht aus BRIGITTE beschreibt.

Wenn Ihnen der Aufwand, ein Achtsamkeitsseminar zu besuchen zu groß ist und Sie zum Buchlesen keine Geduld haben, dann ist mein eMail-Kurs vielleicht genau richtig für Sie.

 Hier finden Sie alle Infos und eine Probelektion zum Herunterladen.

 

kommentar In welchen Situation könnte Ihnen Achtsamkeit helfen?

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel, dann sagen Sie es doch bitte weiter: auf Facebook, Twitter oder per Email.

… oder schreiben Sie einen Kommentar.
… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email oder RSS.

Foto: © – Fotolia.com, istock.com

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

9 Kommentare

  1. Diana sagt

    Erfährt man dann vllt auch noch eine Zusammenfassung des E-Mail-Kurses?

  2. Hallo Herr Kopp-Wichmann,

    Ganz viel Erfolg wünsche ich Ihnen. ich hatte mich schon häufiger gefragt, wann Sie denn mit einem Email-Kurs zu einem der Jahrhundertthemen „Achtsamkeit“ herauskommen 🙂

  3. Das kann ich bestätigen. Singen ist eine so ganzheitliche, den Körper und die Psyche umfassende „Tätigkeit“, da bleibt kein Platz für Grübeln und andere Gedanken.
    Danke für den Hinweis.

  4. Hallo an Alle,
    Achtsam sein fällt mir leicht, wenn ich mich sehr in eine Arbeit vertiefe. Auch im Garten, also in der Natur, ist es leichter achtsam zu sein. Das beste Mittel gegen allzu viel Grübeln und Sorgenmachen ist jedoch mit anderen zusammen zu musizieren. Sei es in einem Chor oder in einem Orchester.
    Wer singt kann nicht gleichzeitig an was anderes denken. Das funktioniert nicht.
    Singen hilft immer!
    LG
    Gudrun-Aimée
    P.S. Ich werde den Kurs trotzdem belegen!

  5. Peter D. sagt

    Hallo Hr. Kopp-Wichmann,

    es ist wie von Ihnen oben beschrieben.
    Wir wachen auf und denken an den vor uns liegenden Tag und priorisieren unsere To-Do-Liste. Am Abend checken wir, „dank diverser Smartphones“, unsere beruflichen Emails. Selbst im Urlaub können wir davon nicht loslassen. Der Gedanke, aus dem Urlaub zurückzukommen und einige hundert unbeantwortete Emails vorzufinden, schreckt ab.

    Diese Situation ist m.E. Zum Teil bewusst durch unsere Arbeitgeber herbeigeführt worden. Das „Verbrennen“ guter Mitarbeiter wird in Kauf genommen. Einmal gesteckte Ziele sollen erreicht werden, koste es was es wolle. Der Mensch steht bei vielen Firmen nicht immer im Mittelpunkt, auch wenn das im Unternehmenskodex festgehalten ist. „Schneller, höher, weiter“ lautet die Devise! Leistungsgrenzen werden selten beachtet, was zu Lasten der Lebensfreude und Zufriedenheit der Betroffenen fällt.

    Wer erkennt, dass er sich in einer solchen Situation befindet, muss handeln, ansonsten kann das zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen. Regelmäßige Aufmerksamkeitsübungen (z.B. Meditation) tragen zur Entspannung bei helfen beim Loslassen.

    Gruß
    Peter D.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.