Wie formuliert man Ich-Botschaften?

1411 Leser in dieser Woche
Kommentare 14
BEZIEHUNG LEBEN
ich-botschaften, du-botschaften, kommunikation, kopp-wichmann, business-coaching

Wie Sie Diskussionen, Konflikte und Gesprächssituationen entschärfen.

ich-botschaften, du-botschaften, kommunikation, kopp-wichmann, business-coaching

Es gibt kaum ein besseres Werkzeug, um Diskussionen, Konflikte und sonstige schwierige Gesprächssituationen zu entkrampfen als Ich-Botschaften. Sie sorgen schnell dafür, dass das Gespräch persönlicher wird und wirken fast immer deeskalierend. Doch Du-Botschaften sind in der beruflichen und privaten Kommunikation viel häufiger:

„Nie kannst du pünktlich sein.“
„Ich möchte einmal sehen, dass Du Deine Hausaufgaben rechtzeitig machst.“
„Kapierst Du denn nicht, dass mir das Angst macht wenn Du nie Bescheid sagst, wenn Du später kommst.“
„Wie kannst Du das vergessen? Ich bin Dir doch komplett egal.“
Sie können’s einfach nicht!“

Wenn wir von einem Menschen ein anderes Verhalten erwartet oder uns gewünscht haben, wollen wir unsere Enttäuschung  oder Kritik meistens mitteilen. Oft tun wir das in Form von Du-Botschaften, wie in den obigen Beispielen. Leider führt das meist nicht zum gewünschten Ergebnis beim Anderen, dass er unser Anliegen ruhig anhört und ernst nimmt.

Die Nachteile von Du-Botschaften:

Kaum jemand reagiert auf eine Du-Botschaft interessiert oder kooperativ. Ganz im Gegenteil. Weil eine Du-Botschaft, vor allem wenn Sie noch in einem erregten, lauten Ton vorgebracht wird, vor allem aggressiv erlebt wird als:

  • Kritik, Abwertung oder Ablehnung
  • Schuldzuweisung
  • Bestrafung
  • Besserwisserei

Deshalb reagiert der Andere auch entweder mit Gegenangriff, Schweigen und emotionalem Rückzug oder Gesprächsabbruch. Das führt meist zu weiteren Du-Botschaften nach dem Motto „Nie machst Du“ und „Das ist ja mal wieder typisch für Dich!“ oder „Immer sagst Du“ Und schon landet man in einer weiteren Eskalationsrunde.

Sehen Sie hier ein Beispiel von Du-Botschaften im beruflichen Umfeld.

Die Vorteile von Ich-Botschaften.

Ich-Botschaften, wenn sie richtig formuliert werden, wirken dagegen meistens deeskalierend. Denn im Unterschied zu Du-Botschaften:

  • Teilt man dem anderen damit mit, wie dessen Verhaltensweisen auf einen wirken.
  • Sind sie eine gewaltlose Art der Konfrontation, da man damit den anderen nicht be- oder verurteilt, zurechtzuweist, angreift oder beschuldigt.
  • Sie vermitteln auch, dass die eigene Wahrnehmung subjektiv ist und geben dem anderen die Möglichkeit, diese Kritik anzunehmen oder nicht.
  • Liefern sie eine Begründung für das erlebte Gefühl und können so zu einer Diskussion über den Sachverhalt einladen.

 


Wie formuliert man Ich-Botschaften?

Ich-Botschaften sind dann “richtige” Ich-Botschaften, wenn sie nur  Ihre Eindrücke, Gefühle, Gedanken und Bedürfnisse ausdrücken, ohne dem Empfänger dafür die Verantwortung zuzuschieben – auch nicht “unterschwellig”.

Ein Satz wie “Ich fühle mich missverstanden” drückt nicht Ihre Gefühle aus, sondern Ihre Interpretation oder Ihre Meinung darüber, was Ihr Gesprächspartner von Ihnen verstanden hat. Und woher wollen Sie das wissen? (Besser: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig rübergebracht habe.“)

Die folgenden vier Schritte haben sich in Konfliktsituationen, beim Feedback oder in schwierigen Gesprächen sehr bewährt (hier erläutert am Beispiel eines Seminarteilnehmers, der – aus welchen Gründen auch immer – nicht “bei der Sache ist” und sich daher mit seinem Nachbarn unterhält.)

1. Beobachtung ohne Bewertung ausdrücken
(bzw. Beobachtung und Bewertung klar trennen).
Beispiel: “Wenn Sie sich mit Ihrem Nachbarn unterhalten, während ich spreche …”
Wichtig: Wörter wie “immer”, “dauernd”, “oft”, “ständig” vermeiden, sie stellen eine unterschwellige Bewertung dar und führen meist dazu, dass der oder die Angesprochene sich unzulässig bewertet fühlt.

2. Gefühle ausdrücken.
Beispiel: ”… bin ich unsicher (irritiert, frustriert…)”
Wichtig: Viele Begriffe, die wir für Gefühle benutzen, drücken eine Bewertung des Empfängers aus, so z.B. missverstanden, unterdrückt, missbraucht, getäuscht etc.

3. Eigene Bedürfnisse ausdrücken.
Beispiel: ”… weil ich die Akzeptanz/Unterstützung der Teilnehmer brauche”.
Negative Gefühle entstehen, weil Ihre Bedürfnisse nicht erfüllt sind und nicht, weil Ihr Gegenüber sich so oder so verhält. Also nicht “Ich bin ärgerlich, weil Sie…”, sondern “Ich bin ärgerlich, weil ich … brauche”!

4. Eine Bitte formulieren.
Beispiel: “Ich bitte Sie, mir zu sagen, ob Sie das Thema langweilt oder ob Sie sonst irgend etwas stört.”
Die Bitte stellt die “Brücke” dar, über die die Kommunikation mit dem Empfänger wieder in Gang gebracht wird.

Wichtig: Eine Bitte ist keine Forderung! Sie können niemand dazu zwingen, Ihre Bedürfnisse zu erfüllen, auch wenn Sie das vielleicht häufig glauben. Falls Sie es doch versuchen, bekommen Sie früher oder später die Quittung dafür.

Diese vier Schritte lassen sich sehr gut in der Konfliktbearbeitung, bei Feedback-Runden oder anderen “schwierigen” Gesprächen einsetzen. Hier ein Video, wie negative Du-Botschschaften zum Streit führen und wie das Ganze mit positiven Ich-Botschaften ausgehen kann.

 

Warum verwenden wir Ich-Botschaften so selten?

Egal, ob man Debatten im Bundestag, Diskussionen in Talkshows oder im Freundeskreis verfolgt, Du-Botschaften sind viel häufiger zu hören als Ich-Botschaften. Warum eigentlich?

Ich sehe da fünf Gründe:

  1. Du-Botschaften schützen das Ego und lassen kaum Raum für den Anderen.
    Wer immer Recht haben will und die Wahrheit gepachtet hat, kann nicht offen für die Meinungen oder Gefühle des Anderen sein. Diese sind ihm egal bzw. machen Angst, weil der Andere auch Recht haben könnte.
  2. Du-Botschaften schaffen Distanz.
    Das zeigt auch der ausgestreckte, anklagende Zeigefinger, der oft dabei zu beobachten ist. Man glaubt, mit seiner Wahrnehmung, seinen Gefühlen und seiner Interpretation des Sachverhalts im Recht zu sein. Folglich muss der Andere im Unrecht sein. Muss also aufgeklärt, zurechtgewiesen oder nacherzogen werden.
  3. Sehr gegensätzliche Meinungen oder Wertesysteme machen es schwierig.
    Denn dann sind wir identifiziert mit unserer Sichtweise und sind nicht bereit, darüber zu diskutieren („Diese Position ist für mich nicht verhandlungsfähig.“)
  4. Ich-Botschaften erfordern Mut.
    Denn man zeigt etwas von sich: Was einen stört oder was einem wichtig ist. Gerade im beruflichen Kontext werden Gefühle oft auch  als deplatziert gewertet („Da müssen Sie als Abteilungsleiterin aber drüber stehen.“) Mit Ich-Botschaften offenbart man ein Stück seine eigenen Gefühle, macht sich also „angreifbar“, ist aber auch offen für die Sichtweise und Gefühle des Anderen. 
  5. Ich-Botschaften schaffen Nähe.
    Denn man zeigt ja damit Vertrauen, dass der Andere einem die gezeigten Gefühle nicht als Nachteil auslegt. Und man ist andererseits auch offen für die Meinungen und Gefühle des anderen. Es kann also eine Atmosphäre der Nähe und Vertrautheit entstehen. Und das kann in bestimmten Kontexten unerwünscht sein.

Ich-Botschaften sind kein Allheilmittel. Doch in konfliktträchtigen, verfahrenen Situationen sind sie oft der beste Weg, vom Sachthema weg zu den davon berührten Gefühlen und Einstellungen zu kommen und diese auszutauschen. Wer mit einer Ich-Botschaft beginnt, lässt schon mal das Visier sinken und gewährt dem anderen einen Blick ins eigene Innenleben. So wird eventuell ein konstruktiverer Austausch von Kritik möglich und damit auch die Suche nach Kompromissen oder einem Lösungsweg.

Ach übrigens: „Ich finde, Du bis ein unverbesserlicher Idiot“ ist nicht wirklich eine Ich-Botschaft.

Hören Sie dazu den Podcast.

kommentar Wie sind Ihre Erfahrungen mit Ich-Botschaften?

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel, dann sagen Sie es doch bitte weiter: auf Facebook, Twitter oder per Email.
… oder schreiben Sie einen Kommentar.
… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email oder RSS.

Foto: ©Spy-glass, Flickr.com

Merken

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

14 Kommentare

  1. Josef Slembrouck sagt

    Es scheint problematisch, Ich- und Du-Botschaften so markant zu trennen. Denn wenn ich mit jemandem verkehre, stehen sich zwei Menschen hoffentlich auf Augenhöhe gegenüber, die beide auf Respekt und Anerkennung hoffen können. Es gibt Ich-Botschaften, die eindeutig auf Narzissmus hinweisen, eine unnahbare Einstellung, die für den anderen kein Interesse zeigt. Und, wie sie schreiben, kann man das „du“ auch missbrauchen. Ein anderes „Ich“ kann auch mitteilsame Offenheit bedeuten, falls man weiss, dass der/die andere interessiert ist. Das „Du“ kann Liebe zeigen oder auch Ablehnung.
    „Ich“ und „du“ begegnen sich dann auch im zweiten, immer gültigen Gottes-Gebot: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Die Liebe kann alles zum Guten richten.
    Indes ist das Thema zu umfangreich, als dass es hier weiter diskutiert werden kann.

  2. Nach meiner Erfahrung sind diese Du-Botschaften ein Verteidigungsmechanismus. Es gehört viel innere Stärke dazu, solch eine (scheinbare) Schwäche zu zeigen. Das sollte im idealerweise Kommunikationstraining berücksichtigt werden. Die eigene Position etablieren und auch unter Belastung halten. Dann kann man schon fast intuitiv Ich-Botschaften übermitteln, ohne groß darüber nachzudenken.

  3. Hallo Roland,

    interessanter Artikel. Ich finde, dass Ich-Botschaften tatsächlich eine sehr hilfreiche Methode sind, um besser eigene Gefühle und Eindrücke zu kommunizieren.
    Allerdings habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass sich Gesprächspartner dadurch nicht ernstgenommen gefühlt haben.
    Sie konnten zwar keinen konkreten Grund dafür nennen, aber eine vertrauensvolle Ebene entstand nicht mehr.
    Vielleicht hast du ja eine ähnliche Erfahrung gemacht?

    Viele Grüße,
    Michael

  4. Hallo Claudia,
    ganz einfach (oder auch nicht): 1. „Ich habe das anders gemeint als es bei Dir angekommen ist.“ 2. „Ich ärgere mich, wenn Du über etwas grinst, was mir wichtig ist.“

  5. Aloha, ich habe diesen Artikel jetzt bestimmt fünf Mal gelesen. Dennoch ist mir nach wie vor nicht klar, wie ich Statements wie „Ich fühle mich mißverstanden“ oder „Ich fühle mich von Dir nicht ernst genommen“ als richtige Ich-Botschaft formuliere. Erbitte Aufklärung!

  6. Para_dox sagt

    Der Artikel handelt vom Thema GFK
    was für Gewalt-Freie-Kommunikation steht.

    Ich finde die Methode interessant doch ist es schwer diese in die Praxis umzusetzen…

    üben üben üben und sich von Enttäuschungen nicht davon abwenden. Vielmehr sind Enttäuschungen vorprogrammiert und somit Teil des Erfolges…..

  7. Christian sagt

    Dieser Artikel hat mich sehr zum Denken angeregt. Es ist wirklich nicht einfach so eine Botschaft zu formulieren ohne eine Wertung mit zu integrieren. Nicht nur im beruflichen Umfeld sollte das Berücksichtigt werden.

    Danke.

  8. Pingback: Anonymous

  9. Pingback: Vorsicht - Persönlichkeitsentwicklung! » Sie wollen länger leben? Streiten Sie mehr mit Ihrem Partner!

  10. Pingback: Vorsicht - Persönlichkeitsentwicklung! » Beziehungsprobleme? Hüten Sie sich vor den vier apokalyptischen Reitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *