Wozu ist Achtsamkeit eigentlich gut?

67 Leser in dieser Woche
Kommentare 4
Achtsamkeit / Allgemein

Mind full or mindful?

nicht-alles-glauben

Unser Geist produziert fortlaufend Gedanken.
Sinnvolle und sinnlose. Nützliche und überflüssige.

Das ist seine Natur. „Affengeist“ nennen ihn die Buddhisten deshalb.

Diese Gedanken kann man kaum stoppen.
Höchstens etwas eindämmen. Oder eben nicht allzu sehr beachten.
Schlimm kann es werden, wenn wir alles glauben, was wir denken.

Dann sind wir identifiziert mit unseren Gedanken.
Haben keinen Abstand mehr dazu, um sie kritisch zu prüfen.
Sondern halten sie für die Wahrheit.

Ich bin schüchtern. Niemand liebt mich. Ich muss etwas beweisen.
So wird aus einem Gedanken eine Überzeugung, die sehr stark sein kann.

Achtsamkeit kann helfen, diesen Prozess zu durchschauen.
Denn der läuft ganz schnell ab – und ziemlich unbewusst.
Wie gesagt: dass der Gedanke auftaucht, dagegen kann man nichts machen.
Doch gegen das, was dann meist folgt, eine ganze Menge.

Mit Achtsamkeit lernen wir, eine Beobachtungsdistanz aufzubauen.
Zwischen uns selbst – und den Gedanken. wir
Wir erleben, dass Gedanken kommen und gehen – wenn wir sie loslassen.

Und dass wir unsere Gedanken nicht glauben müssen.

Es ist enorm hilfreich, sagen zu können: „Da war ein Gedanke, dass ich Angst haben sollte.“ Alternativ kann man auch sagen: „Ein Teil von mir hat Angst.“

Damit desidentifiziert man sich von dem Gefühl und den daraus resultierenden Reaktionen. Man verdrängt die Angst nicht. Nimmt sie aber auch nicht als die einzige Wahrheit: ein Teil von mir hat Angst.
Ein anderer Teil ist vielleicht ganz zuversichtlich.

Probieren Sie heute mal aus.
Glauben Sie nicht gleich alles, was Sie denken.

podcast_symbol4_kebox - FotoliaDiesen Beitrag können Sie sich hier als Podcast anhören oder herunterladen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

 

kommentar Was ist Ihre Erfahrung damit?

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel, dann sagen Sie es doch bitte weiter: auf Facebook, Twitter oder per Email.

… oder schreiben Sie einen Kommentar.
… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email oder RSS.

Bild: © www.cartoon4you.de

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

4 Kommentare

  1. Was wir über unseren Geist denken, können wir nur mit Hilfe unseres Geistes denken.
    Das sollten wir mal bedenken.
    Von E.COUÉ hätten wir schon hundert Jahre lernen können, dass nicht über unserem Geist stehen uns aber seiner bedienen können, wenn wir seine Gesetze achten und beachten.
    Wir sind verantworltich für unsere Gedanken, das heißt: Unsere Gedanken erwarten Antwort und dafür erst einmal, dass wir auf sie achten.
    Unsere Gedanken sind höchst wirksame Kräfte und wir gehen mit ihnen oft um, wie das nur Dummköpfe tun. Wir schimpfen und klagen, wir verursachen ein Unglück nach dem anderen damit, aber wir lernen sie nicht achten und lenken. Dabei ist nichts einfacher als das. Es funktioniert immer nach der einfachen Regel: „Was ich nicht will, das man mir tu, füg ich auch nicht mir selber zu.“
    Meine Gedanken – mein Geiste – zeigen mir immer, wie achtsam und intelligent ich sie behandelt und wieviel LERNBEDARF ich noch habe.
    Guten Erfolg!
    Franz Josef Neffe

  2. Claudia sagt

    Hallo Herr Kopp-Wichmann,

    wunderbar, you made my day!
    Das will ich gerne verinnerlichen, denn ich bin mir sicher, es macht das Leben sehr viel leichter.
    Vielen Dank für diesen Denkanstoß – die Zeichnung werde ich mir sofort auf Kärtchen drucken und als Erinnerung in die Hosentaschen stecken.

    Viele Grüße
    Claudia Ott

  3. Lieber Herr Kopp-Wichmann,
    das ist mit Abstand die beste Definition und Beschreibung, die ich bislang zu diesem Thema gefunden habe! Ganz herzlichen Dank dafür!
    Freundliche Grüsse aus der Schweiz,
    Kirsten Brennemann

  4. Lieber Herr Kopp-Wichmann,

    was für eine interessante und tiefgründige Sichtweise!
    Es muss nicht wahr sein, was ich über andere denke.
    Es muss nicht wahr sein, was ich über mich denke.
    Es muss nicht wahr sein, was ich denke, dass andere über mich denken.
    Es muss nicht wahr sein, was ich über die Zukunft denke …

    Wie viele Konflikte, Ängste, Sorgen könnten wir uns sparen, wenn wir unvoreingenommen und unbefangen auf Menschen und Situationen zugehen könnten. Mit Aufmerksamkeit und Achtsamkeit, und einfach schauen was passiert. Habe ich heute ausprobiert. Lässt den Stresspegel sinken.

    Dankbare Grüße
    Gerda Hoffmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.