Sie wollen Karriere machen? Dabei werden diese drei Eigenschaften oft übersehen.

Schreibe einen Kommentar
Karriere

Ob Sie einen Job bekommen, entscheiden Ihre Ausbildung, Ihr Lebenslauf und Ihr Auftreten im Bewerbungsgespräch. Ob Sie den Job auch behalten und darin erfolgreich sind, entscheiden jedoch ganz andere Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten werden selten in Stellenausschreibungen erwähnt. Gleichwohl werden sie immer wieder in wissenschaftlichen Untersuchungen bestätigt

Es geht im wesentlichen um drei Karrierefaktoren:

1. Ausdauer
„Ich habe dreissig Jahre gebraucht, um über Nacht berühmt zu werden” wusste Harry Belafonte. Doch viele Erfolgsgeschichten legen nahe, dass allein eine geniale Idee, der richtige Moment, eine Portion Glück die wichtigsten Elemente des Erfolgs sind. ”Weniger populär ist die Erfahrung, dass fast immer auch Ausdauer, Geduld und Willenskraft nötig sind, um gesetzte Ziele zu erreichen.

Menschen mit wenig Ausdauer sind oft durch zu frühe Erfolge verwöhnt wurden oder haben unrealistisch hohe Erwartungen an ihr Gelingen. Die Folge: bei Rückschlägen nehmen sie diese zu persönlich und stecken zu früh auf.

2. Resilienz

Hiermit wird die Fähigkeit bezeichnet, wie schnell jemand schwierige oder belastende Situationen verarbeitet und sich davon erholt.

Fehler und Rückschläge sind bei allen anspruchsvollen Tätigkeiten normal. Dass Ihr Konzept für ein Projekt, Ihre Präsentation vor dem Team, Ihre Verhandlungsführung beim Kunden kritisiert werden, ist übliche Praxis.

Menschen unterscheiden sich deutlich darin, wie sie mit solchen Situationen umgehen. Wer Kritik schlecht verträgt, Rückschläge zu persönlich nimmt, nach Niederlagen tagelang reizbar oder depressiv ist, hat eine niedrige Resilienz. Umgekehrt sehen hoch-resiliente Menschen eher sachlich (auch wenn sie persönlich geäußert wird), betrachten Fehler und Niederlagen als Chance, daraus zu lernen. Die Fähigkeit, Kritik zu ertragen und eine hohe Frustrationstoleranz stärken die Resilienz.

3. Kognitive Kontrolle
Dies ist die Fähigkeit, in bestimmten Situationen einen „inneren Beobachter” aufzurufen, um genau und ohne zu werten, wahrzunehmen was passiert:

:: Was geschah äußerlich in der Situation?

Wer hat was gemacht? Wer hat was gesagt?

:: Und was passierte in Ihnen drin?

Welche Körperempfindungen hatten Sie? Welche Gefühle? Welche Gedanken? Welche Handlungsimpulse?

Viele Menschen reagieren zu impulsiv auf das, wie sie die Situation interpretieren (und halten diese Interpretation für die Wahrheit), anstatt zu überlegen, welche andere Erklärungsmöglichkeiten es für das Verhalten des anderen geben könnte.

Ziel der kognitiven Kontrolle ist es, vor allem bei sich selbst zu bleiben und die Ursache der eigenen Emotionen zu ergründen. Daraus folgt fast immer die Erkenntnis, dass man es selbst in der Hand hat, was einen aufregt, stresst oder belastet. Erst diese kognitive Kontrolle erlaubt es, zwischen Alternativen abzuwägen und klug zu handeln. Hilfreich ist dabei die Fähigkeit der inneren Achtsamkeit

Die gute Nachricht: diese Karrierefaktoren können Sie entwickeln und verstärken. Wenn Sie entdecken, welche unbewussten Einstellungen und Erfahrungen aus Ihrer Biographie Ihnen in bestimmten Situationen in die Quere kommen. Diese unbewussten und unverarbeiteten Einflüsse zu identifizieren und zu bearbeiten, ist Ziel und Inhalt dieses Seminars

PS: Wenn Sie den Artikel auch anderen Lesern empfehlen möchten, einfach unten auf
„Artikel weiterempfehlen“ klicken.
Danke.

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.