Alle Artikel mit dem Schlagwort: Ausdauer

„Was sind Ihre Stärken?“ Die finden Sie nicht mit einer Stärken-Schwächen-Liste.

Leser in dieser Woche
Kommentare 15
Emotionale Intelligenz / INTELLIGENTER ARBEITEN / Karriere / Persönlichkeit

Stärken- und Schwächen-Analysen oder die berühmte Frage beim Vorstellungsgespräch „Was sind Ihre Stärken und Schwächen?“ sind beliebt. Zahlreiche Bewerbungsratgeber geben Tipps, wie man jetzt seine vermeintlichen Stärken findet, ausbaut – und verkauft. Eine Menge Coaches, Blogger, Berater, Trainer, HR-Experten und  Personalentwickler beschäftigen sich mit dem Thema. Wollen helfen, das individuelle Stärken-Schwächen-Profil mit Hilfe von Fragen, Listen oder Interviews zu bestimmen. Ich halte wenig von solchen Tools, verwende sie daher in meinen Coachings auch nicht. Trotzdem […]

Ist Talent angeboren, Schicksal oder wird es draufgschafft?

Leser in dieser Woche
Kommentare 9
Buchbesprechungen / Coaching / Karriere / Neurobiologie

Oder: warum ich seit drei Wochen Tausende von Kreisen zeichne. Wie schaffte es ein armer russischer Tennisclub mit einem einzigen Hallenplatz, dass aus ihm zwanzig weibliche Tennisstars von Weltrang kamen? Wieso brachte eine kleine ländliche Stadt in Italien ein Dutzend Maler und Bildhauer hervor, welche die italienische Renaissance begründeten? Warum stammen so viele hervorragende Fußballspieler aus Brasilien? Woher kommt dieses Talent? Vererbt? Zufall? Ein besonderes Training? Talent ist eben gottgegeben. Oder fest in den Genen […]

Acht Dinge, die Sie in einem Garten über sich selbst und das Leben lernen können.

Leser in dieser Woche
Kommentare 5
Allgemein / Gesundheit

Ich hatte in meinem Leben fast immer einen Garten. Sogar als Student erbarmte sich ein Nachbar und gestattete mir, auf seiner Wiese drei Beetreihen anzulegen. Dort pflanzte ich Gemüse und Blumen. Es waren die achtziger Jahre. Wie viele andere las ich begeistert Jon Seymours Selbstversorger-Bibel Das grosse Buch vom Leben auf dem Lande. Ein praktisches Handbuch für Realisten und Träumer träumte von einem autarken Leben auf dem Lande, pflanzte erst mal Tomaten und Buschbohnen, versuchte […]

Was tun, wenn Sie zu wenig Disziplin haben?

Leser in dieser Woche
Kommentare 19
Karriere / Methoden / Zeitmanagement

Aber hilft Disziplin überhaupt? Viele Menschen nehmen sich etwas vor, wollen ein Ziel erreichen – und schaffen es nicht. Fragt man nach den Gründen, antworten sie oft: „Ich bin einfach nicht diszipliniert genug!“ Meine Meinung ganz zu Beginn: Ich glaube nicht an Disziplin. Damit meine ich, ich höre immer wieder den Appell dazu. Entweder dass ein Buchautor wie Bernhard Bueb in seinem Buch, Lob der Disziplin. Eine Streitschrift, mehr davon fordert. Oder dass Menschen das […]

Diese zwölf Persönlichkeitsmerkmale brauchen Sie als Selbständiger.

Leser in dieser Woche
Kommentare 22
Persönlichkeit

In der neuesten Ausgabe des Weiterbildungsmagazins “managerSeminare” ist ein Artikel, wie man als Trainer, Berater oder Coach eine Existenz gründet. Hierzu meine Erfahrungen, welche Merkmale Sie mitbringen sollten, wenn Sie selbständig sind oder sich machen wollen – und langfristig damit erfolgreich sein wollen.

1. Flexibilität
Früher war ich mal Bankkaufmann. Dann EDV-Operator (IBM 360!), Werbetexter und dann Vermögensberater bei Bonnfinanz. Als ich mit fünfundzwanzig Jahren den Entschluss fasste zu studieren, fehlte mir das Abitur. Das holte ich dann in zweieinhalb mühevollen Jahren im Nürnberg-Kollege nach (noch einmal Caesar’s ‘Gallischen Krieg’ übersetzen und Infinitesimalgleichungen lösen). Da ich noch eine Weile auf den Studienplatz warten musste, ging ich nach Israel in den Kibbuz um zu arbeiten. Ein ganzes Jahr lang. Bis der Studienplatz-Bescheid mich dort erreichte.
Seit über zwanzig Jahren bin ich nun als Führungskräftetrainer, Coach und Psychotherapeut selbständig. Dabei hat sich mein ziemlich kurvenreicher Berufsweg, über den kaum ein Personaler in einer Bewerbung erfreut sein dürfte, gut bewährt. Denn als Selbständiger müssen Sie sich ständig auf neue Märkte, neue Kunden, neue Entwicklungen einstellen können.

  • Wie sehen Sie sich? Was haben Sie in Ihrem Leben schon alles gemacht? Machen Sie ein Kompetenzprofil mit allen Tätigkeiten, die Sie in Ihrem Leben schon gemacht haben. Beruflich und privat. Alles gehört mit hinein. Wahrscheinlich werden Sie staunen.

2. Optimismus
Selbständig zu sein, ist nichts für Sicherheitsliebhaber. Ihre Geschäftsidee mag noch so gut sein, es wird Zeit brauchen, bis sie sich durchsetzt. Und vor allem in der Anfangszeit, wenn die Rechnungen sich stapeln und die Aufträge auf sich warten lassen, liegen Sie zuweilen nachts wach und grübeln, ob Sie nicht verrückt waren, sich selbständig zu machen.

  • Bleiben Sie optimistisch. Malen Sie sich Ihr “worst-case-Szenario” aus, was schlimmstenfalls passieren könnte, dass Sie zum Beispiel Insolvenz anmelden und – notfalls mit Ihrer Familie – unter der Brücke leben müssen. Das ist zwar nicht wahrscheinlich, mindert aber Ihre – meist irrealen – Ängste. Sie werden es überleben – zur Not eben unter der Brücke, aber Sie werden leben.

Sie wollen Karriere machen? Dabei werden diese drei Eigenschaften oft übersehen.

Leser in dieser Woche
Schreibe einen Kommentar
Karriere

Ob Sie einen Job bekommen, entscheiden Ihre Ausbildung, Ihr Lebenslauf und Ihr Auftreten im Bewerbungsgespräch. Ob Sie den Job auch behalten und darin erfolgreich sind, entscheiden jedoch ganz andere Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten werden selten in Stellenausschreibungen erwähnt. Gleichwohl werden sie immer wieder in wissenschaftlichen Untersuchungen bestätigt ...

Es geht im wesentlichen um drei Karrierefaktoren:

1. Ausdauer
“Ich habe dreissig Jahre gebraucht, um über Nacht berühmt zu werden” wusste Harry Belafonte. Doch viele Erfolgsgeschichten legen nahe, dass allein eine geniale Idee, der richtige Moment, eine Portion Glück die wichtigsten Elemente des Erfolgs sind. ”Weniger populär ist die Erfahrung, dass fast immer auch Ausdauer, Geduld und Willenskraft nötig sind, um gesetzte Ziele zu erreichen.

Menschen mit wenig Ausdauer sind oft durch zu frühe Erfolge verwöhnt wurden oder haben unrealistisch hohe Erwartungen an ihr Gelingen. Die Folge: bei Rückschlägen nehmen sie diese zu persönlich und stecken zu früh auf.