Schluss mit den langweiligen Stock-Photos von fotolia, istock, pixelio und Co.

Kommentare 13
Karriere

Wie Sie mit Cartoons mehr Aufmerksamkeit für Ihren Blog, Newsletter, Ihre Präsentation, Website etc. bekommen.

Querdenker

 

Mit meinem Blog hatte ich jahrelang dasselbe Problem. Der Artikel war fertig geschrieben, gefiel mir – jetzt musste noch ein passendes Bild her.

Wenn man keine eigenen Fotos verwenden will, bleibt einem nur der Weg zu den professionellen Stockfoto-Agenturen. Der große Vorteil: man gibt ein oder mehrere Stichworte ein und bekommt meist eine Vielzahl von Bildvorschlägen. Leider ist die Suchfunktion oft wenig trennscharf.

Wenn man zum Beispiel bei www.fotolia.de die Suchbegriffe „Mann, Pferd“ eingibt, bekommt man eine bunte Auswahl von Fotos, wo manchmal weder das eine noch das eine darauf zu sehen ist.

Aber der größte Nachteil von diesen Bilderdatenbanken ist: man sieht die Bilder überall!! Oftmals zum selben Thema dasselbe Motiv. Bei Kreativität ein Mensch, dem ein Licht aufgeht. Bei Stress eine Frau, die unter Aktenbergen begraben liegt. Auf meinem Blog finden Sie viele solcher Fotos bei meinen eigenen Beiträgen.

Und irgendwann nervte es mich.

Außerdem fiel mir bei meinen Sehgewohnheiten auf, dass ich oft auf einer Website oder einem Blog das Bildfoto völlig übersah, wenn es ein übliches Motiv war.

Sobald aber eine Zeichnung auftauchte selbst wenn sie noch so simpel war – mein Interesse war sofort geweckt.

 

mann_fünf_türen_entscheidung_xs_bptu - FotoliaGeschäftsmann, Entscheidung, YES or NO

Auf welches Bild haben Sie zuerst geschaut?

Dasselbe Thema, jeweils anders umgesetzt. Einer Usability-Studie von Jakob Nielsen zufolge sind es eben nicht die Fotos von perfekten Modeltypen, die viele User-Blicke auf sich ziehen, sondern v.a. Bilder von ganz normalen Menschen. Fotos sollten auch nie nur reine Dekoration sein, sondern möglichst Folgendes bewirken:

  • Einen bestimmten Aspekt des Artikels hervorheben;
  • Das Konzept erklären oder Assoziationen wecken;
  • Etwas Persönliches zeigen.

Und das erreichen Sie am besten mit Cartoons. Kleinen Zeichnungen, die nicht perfekt sein müssen, ganz im Gegenteil. Gerade das Unfertige, Ungelenke verleitet uns zum Hinschauen. Warum? Weil wir täglich unzählige Super-3D-Hochglanz-Perfekt-Darstellungen in Magazinen, Fernsehen, Filmen sehen.

Nicht umsonst sind der Tages-Cartoon oder die Comic-Serie in vielen Tageszeitungen das Erste, was Leser aufschlagen. Diese Sogkraft des einfach  Hingestrichelten geht sogar in Videos, wie diese Anleitung zur Meditation zeigt.

Mit den meisten Stockfotos erreichen Sie das in Ihren Botschaften, mit dem Sie Leser oder Zuhörer erreichen wollen, kaum.

Und als mir das klar wurde, fing iordnung_chaos_2ch an zu zeichnen. Anfangs ganz ungelenk. Mit der Zeit dann immer besser. Seit September 2014 übe ich in einem Cartoon-Zeichenkurs jeden Tag. Auf Facebook können Sie alle meine Bemühungen dafür sehen.

Und da ich gerne Websites baue, habe ich für eine erste Auswahl von Cartoons gleich eine eigene Website gemacht: www.cartoon4you.de

Anfangs wollte ich die Cartoons schön gedruckt verkaufen, das klappte aber nicht. Dann kamen Anfragen, ob ich nicht etwas für einen Blog oder eine Website zeichnen könnte. Das habe ich dann gemacht für den Blog von Christoph Schlachte und den Blog einer Scheidungsanwältin. Und so entstand die Idee, die Cartoons zur Nutzung für andere freizugeben.

 

Und jetzt zu Ihnen.

Haben Sie einen Blog? Schreiben Sie manchmal Newsletter? Haben Sie eine Website oder machen Sie Präsentationen?

Für alle diese Gelegenheiten finden Sie vermutlich auf meiner Cartoon-Website ein Motiv, das Ihnen gefällt und das vor allem eins schafft: dass Ihre Leser oder Zuhörer aufmerken. Weil das, was sie da sehen …

  • Neu und ungewohnt ist
  • Vielleicht zum Lächeln anregt.
  • Oder zum Nachdenken.
  • Am besten alles drei.

Sie könnten ja mal damit anfangen, bei der nächsten Powerpoint-Präsentation diese unsägliche Willkommens-Folie durch etwas Originelleres zu ersetzen.

Oder bei einem Zeitmanagement-Seminar mal kein Bild von einer Uhr oder einem gestressten Manager zeigen, sondern was anderes.

Oder das nächste Quartals-Meeting mit einem passenden Cartoon einleiten.

Oder bei einem Vortrag zum Thema „Karriere und Motivation“ mal den totzitierten Satz von Saint-Exupery weglassen und stattdessen einen Cartoon zeigen, den noch niemand kennt.

Überhaupt diese Zitatewut. Kaum ein Vortrag oder eine Präsentation, die nicht zu Anfang mit einem schlauen Wort eines toten Menschen beginnt. Meist ist das Zitat hinlänglich bekannt und bewirkt nichts. Wenn schon ein Zitat, warum dann nicht so?

konfusius

 

Das erfordert Mut, die ausgetretenen Pfade zu verlassen. Aber Sie zeigen damit, dass Sie Ihr Publikum intellektuell nicht unterschätzen. Und es vor allem nicht langweilen wollen.

Aber Vorsicht!

Wenn Sie unüblich und überraschend beginnen, dürfen Sie nicht langweilig fortfahren, sonst ist der ganze Effekt verpufft. Wenn die Vorspeise toll schmeckt, muss der Hauptgang mindestens genauso gut oder noch besser sein. Und das Dessert soll das Ganze passend abrunden. Das heißt, was Sie nach der Eröffnung sagen oder schreiben, sollte möglichst intelligent, neuartig, relevant, überraschend und persönlich sein.

Nicht dass Sie nach Ihrem Vortrag hören: „Ich habe nicht verstanden, was Sie sagen wollten, aber der Cartoon zu Anfang war super!“

 

podcast_symbol4_kebox - FotoliaDiesen Beitrag können Sie sich hier als Podcast anhören oder herunterladen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

  

kommentar Könnten Sie sich vorstellen, Cartoons einzusetzen?

 
PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel, dann sagen Sie es doch bitte weiter: auf Facebook, Twitter oder per Email.

… oder schreiben Sie einen Kommentar.
… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email oder RSS.

Bild: © www.cartoon4you.de

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

13 Kommentare

  1. M. Sieloff sagt

    Danke für die Info! Das schaue ich mir doch gleich mal an.

  2. Ich mache fast alle Cartoons mit meinem Tablet mit ArtRage. Dasselbe Programm habe ich auf dem Laptop installiert, das ich mit meinem Wacom Bamboo bediene.
    Manchmal zeichne ich auch auf Papier. Aber das Fotografieren ist qualitativ nicht ganz befriedigend.

  3. Ich mache fast alle Cartoons mit meinem Tablet mit ArtRage. Dasselbe Programm habe ich auf dem Laptop installiert, das ich mit meinem Wacom Bamboo bediene.
    Manchmal zeichne ich auch auf Papier. Aber das Fotografieren ist qualitativ nicht ganz befriedigend.

  4. M. Sieloff sagt

    Hallo Herr Kopp-Wichmann,
    Mich würde brennend interessieren, wie Sie die Cartoons herstellen. Sind sie so richtig mit Stift auf Papier gezeichnet? Oder „elektronisch“, wie ich es manchmal mit Bamboo Paper mache?
    Liebe Grüße!

  5. Markus sagt

    Hallo Roland.

    Dein Beitrag gefällt mir. Comics für die eigene Website zu verwenden ist eine wirklich erfrischende Idee. Das könnte ich gut für meine Beiträge vorstellen. Man könnte zb die Bikablo Comics verwenden, welche mir sehr gut gefallen.
    Mir ist selbst aufgefallen, dass man auf Blogs oftmals dieselben Fotos findet. Daher sind selbst gezeichnete Comics kreativer, individueller und spannender.

    Herzlichen Dank für deine Inspiration
    Markus

  6. Lieber Herr Kopp-Wichmann,
    Ihre Cartoons sind einfach genial und die Idee, sie für Blogs oder Präsentationen einzusetzen, finde ich großartig. Ist das auch für E-Books möglich? Das wäre fast zu schön, um wahr zu sein. Einige der Cartoons würden ausgezeichnet zu den Inhalten passen.
    Herzliche Grüße
    Gerda Hoffmann

  7. Anna Hug sagt

    Dankeschön 🙂
    Nein, das sind ausgegrabene Fähigkeiten aus der Kindheit. Aber ich kenne ihre Seite und sie hat mich „unbekannterweise“ ebenfalls ermutigt, die Idee durchzuziehen.

  8. Habe mir Ihre Seite angesehen.
    Toll! Genau, das was ich geschrieben habe. Je „kindlicher“ oder unfertiger, umso größer der Aufmerksamkeitsfaktor. Und vor allem wirkt es persönlich.
    Der Stil erinnert mich an die Bilder von Gitte Härter. Haben Sie da mal einen Kurs gemacht?

  9. Anna Hug sagt

    Schön, dass das noch andere so sehen! Ich finde die Stockphotos so nichtssagend und übe mich deshalb auch in Cartoons – allerdings noch in der ungelenken und vor allem zeitintensiven Phase. Bin gespannt, wie sich das weiterentwickelt und fühle mich jetzt erst mal in meinem Weg bestärkt – Danke dafür!

  10. Nicola Bähr-Heinen sagt

    Der Cartoon von Herrn Kopp-Wichmann ist wirklich toll geworden und bereichert meinen Blog sehr. Ich kann die Cartoons wirklich empfehlen. Sie sind sehr gut und originell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.