Das Eisenhower-Prinzip: Wichtiges muss nicht dringlich sein.

Kommentare 2
Methoden

Die Fähigkeit, Wesentliches vom Unwesentlichen zu unterscheiden, wirkt sich unmittelbar auf die Qualität des eigenen Lebens aus. Wer kennt nicht das unangenehme Gefühl, wenn man viele Stunden mit einer zwar interessanten aber nicht so wichtigen Aufgabe verplempert hat.

Der amerikanische Präsident Eisenhower soll diese Methode erfunden haben. Hierbei sortieren Sie Ihre Aufgaben nach Dringlichkeit und nach Wichtigkeit . Manchen Menschen ist dieser Unterschied nicht immer klar. (Regelmäßige Verdauung beispielsweise ist für das persönliche Wohlgefühl wichtig. Wie dringlich dies empfunden wird, ist individuell verschieden. Immer mal wieder mit dem Partner sich zu unterhalten, ist für die Qualität einer Beziehung wichtig. Wann dies jedoch als dringlich angesehen wird, ist überwiegend geschlechtsabhängig.)

Aus der Einordnung nach dem Eisenhower-Prinzip ergibt sich die weitere Verfahrensweise:

1. Aufgaben, die dringlich und wichtig sind
– sofort selbst erledigen.

2. Aufgaben, die wichtig aber nicht dringend sind,
können aufgeschoben werden (auf Wiedervorlage setzen).

3. Aufgaben, die dringend aber unwichtig sind,
am besten delegieren. Wenn Sie an niemanden delegieren können, selbst machen – aber erst dann wenn die dringenden und wichtigen Aufgaben erledigt sind.

4. Aufgaben, die weder dringend noch wichtig sind,
kommen in die Rundablage (=Papierkorb).

Und wie empfinden Sie jetzt das Lesen dieses Weblogs?

Wenn Sie glauben (oder wissen), dass Ihr Zeitproblem kein Mangel an Methoden ist, sondern mit ganz anderen Dingen zu tun hat, lesen Sie mal hier

PS: Wenn Sie den Artikel auch anderen Lesern empfehlen möchten, einfach unten auf
„Artikel weiterempfehlen“ klicken.
Danke.

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

2 Kommentare

  1. Alex sagt

    Die Eisenhower Methode ist wirklich sehr zu empfehlen, nicht nur für das persönliche Zeitmanagement, sondern auch um herauszufinden was einem wirklich wichtig ist im Leben.

    Das Problem was ich allerdings habe ist die Umsetzung. Ja es ist sinnvoll sich mal die Zeit zu nehmen und alle Aufgaben nach deren Dringlichkeit und Wichtigkeit zu sortieren, allerdings scheitert es bei mir oftmals daran im zweiten Quadranten langfristig zu bleiben. Womöglich brauche ich einfach mehr Durchhaltevermögen.

    Übrigends: Steven Covey beschreibt in seinem Buch “7 Habits of highly effective people” dieses Prinzip besonders detailliert. Sehr zu empfehlen.

    Danke für den Artikel.
    Alex

  2. Eugen Bellon sagt

    Super Artikel, sehr sehr knapp, aber das wesentliche definitiv auf den Punkt gebracht. So macht Bildung Spass. Denke persönlich, dass das Eisenhower-Prinzip definitiv eine der wirkungsvollsten Techniken für das eigene Zeitmanagement ist.

    Gruss
    Eugen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.