Michael Phelps, Thomas Edison, Steve Jobs: Kennen Sie die wichtigste Eigenschaft von erfolgreichen Menschen?

Kommentare 6
Emotionale Intelligenz / Karriere / Persönlichkeit

Es gibt Menschen, die mehr Erfolg haben als andere.  Was unterscheidet die Erfolgreichen von den weniger Erfolgreichen?

  • Ist es die Intelligenz?
  • Oder der soziale Hintergrund?
  • Hat es etwas mit der Herkunft oder der Schulbildung zu tun?
  • Spielt das angeborene Talent die Hauptrolle?

Was glauben Sie?

Zweifellos können die oben genannten Faktoren eine wichtige Rolle spielen. Doch wenn jemand besonders tolle Rosen züchtet oder beim Golf Erfolge feiert, fällt es schwer, nur die obigen Faktoren als Ursache zu sehen.

Es gibt noch eine andere Eigenschaft, die dazu kommen muss: Es ist das Durchhaltevermögen. Also Beharrlichkeit. Die Fähigkeit, trotz Rückschlägen und Frustrationen nicht aufzustecken und an seinem Ziel festzuhalten.

Dass dafür vieles spricht, zeigt auch eine Untersuchung der  University of Pennsylvania. Die Forscherin untersuchte verschiedene Menschen mit einer Skala, auf der sie ihre Beharrlichkeit bestimmen konnten, und fand Interessantes heraus:

  1. Menschen (Studenten wie Kinder) die an ihren Zielen festhielten und auch bei Schwierigkeiten nicht aufgaben, hatten deutlich bessere Noten oder erzielten bei Wettbewerben bessere Plätze.
  2. Durchhaltefähigkeit ist nicht unbedingt mit größerer Intelligenz verknüpft.
  3. Ältere Erwachsene zeigten sich im Durchschnitt beharrlicher als jüngere.

Ich finde, die Untersuchung hat mehrere Nachrichten.

Die schlechte Nachricht: Wenn etwas, das Sie sich vorgenommen haben, nicht klappt, können Sie sich nicht mehr so leicht herausreden: „Dafür bin ich eben zu dumm/ungeeignet/nicht begabt etc. Vielleicht haben Sie sich einfach noch nicht genügend angestrengt.

Die gute Nachricht: Durchzuhalten, sich nicht zu schnell entmutigen lassen, ist veränderbar. Dabei kommt es sehr auf Ihren inneren Dialog an, mit dem Sie auftretenden Schwierigkeiten begegnen. Hier einige Beispiele:

Statt: „Ich wusste gleich, das ich das nicht schaffe.“
Besser: „Dass es jetzt schwierig wird, bedeutet nicht, dass ich es nicht doch schaffen kann.“

Statt: „Man muss auch erkennen, wo die eigenen Grenzen liegen.“
Besser: „Niemand weiß genau, wo meine Grenzen liegen.“

Statt: „Das Ziel ist viel zu groß für mich.“
Besser: „Auch ein großes Ziel kann ich unterteilen.“

Statt „Andere haben eben mehr Glück/Talent/Beziehungen/Geld …“
Besser: „Mit Ausdauer kann ich fast alles erreichen.“

PS: Wäre das nicht ein gutes Thema
für einen Vortrag in Ihrer Organisation?
Sprechen Sie mich an

Wie gehen Sie mit Schwierigkeiten um?

Was sind Ihre Tipps um durchzuhalten?

Interessant dazu auch der Beitrag bei Jochen Mai: Was Sie von Apple-Chef Steve Jobs lernen können.

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel …… dann empfehlen Sie ihn doch weiter.
Einfach hier unten auf “Artikel weiterempfehlen” klicken.
… oder schreiben Sie einen Kommentar.
… oder abonnieren Sie neue Beiträge einfach per Email. Einfach links Adresse bei feed-icon-28×28.jpg eintragen.

Quelle: Forschung erleben

Foto: photo credit: audreyjm529

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach.
Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse.
Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

6 Kommentare

  1. Jens sagt

    Hallo,
    ich habe gerade den Punkt vom Newsletter über das „Durchhaltevermögen“ gelesen und kann das aus meiner eigenen Erfahrung nur bestätigen.

    Umgekehrt trivial: wenn man aufgibt kann man auch nichts erreichen.

    Ich habe 2 Jahre eher unbewusst an einer Frau gebaggert, ich habe 2 Jahre überlegt, einen Bauernhof zu kaufen, von dem mir alle abgeraten haben.

    Inzwischen wohne ich mit der Frau auf dem Bauernhof und habe dort für min. 50 Jahre Arbeit, was ich eher toll finde als das es mich belastet, da es nahezu unendliche Möglichkeiten gibt.

  2. Ich denke, wir brauchen einen guten Grund, um beharrlich an unseren Zielen zu arbeiten. Fehlt er, kann uns auch noch so viel Geld nicht auf der Spur halten 🙂

    Was motiviert wohl einen Hacker zu seinem selten blöden Verhalten? Das wäre doch fast schon ein Thema für Sie, oder?

  3. Hallo Herr Lietz,
    danke für Ihren Kommentar und den Hinweis auf die Heldenreise. Dieser urmenschliche Mythos ist tatsächlich ein gutes Beispiel, dass Tapferkeit und vor allem Ausdauer wesentliche Qualitäten sind, um ein großes Ziel zu erreichen.

    PS: Wir Blogschreiber brauchen ja auch viel Durchhaltevermögen. Immer wieder neue Themen finden und Artikel schreiben, dann funktioniert ein Plugin wieder nicht oder ein Hacker treibt sein Unwesen …

  4. Ein sehr schöner Artikel. Ich möchte ihn noch um das Konzept der Heldenreise ergänzen.

    Praktisch alle spannenden Geschichten aus der Traumfabrik Hollywood halten sich daran. Die Komponenten sind dabei immer gleich.

    Es gibt einen Held, der in seiner Normalität lebt. Eines Tages wird er damit konfrontiert, dass es einen Schatz gibt und dass es seine Aufgabe ist, diesen Schatz zu finden. Natürlich gibt es einen Schwellenwächter, der unseren Held vor der schweren Aufgabe warnt und ihn vielleicht sogar davon abhalten möchte.

    Egal! Der Held läßt sich darauf ein. Auf seiner Suche nach dem Schatz hat er Begleiter, die ihn unterstützen und mächtige Gegner. Je mächtiger die Gegner, desto größer der Held. Wie dem auch sei, der Held übersteht eine Reihe von Abenteuern, bis er endlich die nötige Reife besitzt, um den Schatz zu verdienen. Er findet ihn also, erobert ihn und bringt ihn nach Hause und wenn er nicht gestorben ist…

    Ganz ähnlich geht es uns doch auch. Vielleicht ist dem einen oder anderen nicht klar, was sein Schatz sein soll. Aber wenn wir reif dafür sind, werden wir unseren Schatz eines Tages in den Händen halten. Wir müssen nur durchhalten und dankbar für unsere fähigen Gegenspieler sein, denn sonst wären wir ja keine Helden… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.