Helfen Sie mir, meine Website zu verbessern?

Kommentare 57
Allgemein

Und gewinnen Sie einen Seminarplatz im Wert von 1590 Euro.

relaunch_homepage_xs_Tom Bayer - Fotolia

Ich bin dabei, die Website für meine Seminare umzugestalten. Dazu hätte ich gern Ihr Feedback, denn ob eine Website gut lesbar und überzeugend ist, entscheiden nicht der Betreiber oder sein Webmaster – sondern nur die Besucher.

Die Idee dazu entstand, als ich mir beim letzten Friseurbesuch die Haare kurz schneiden ließ. Ich war es leid, meine Geheimratsecken durch kunstvolle Schnitttechniken zu verstecken. Das Ergebnis gefiel mir ganz gut. Nur die Fotos auf der Website, dem Blog und bei Facebook passten nicht mehr. Außerdem waren die schon ein paar Jahre alt.

Also mussten neuen Fotos her, die ich natürlich bei meiner Hoffotografin Gudrun-Holde Ortner machen ließ. Die Fotos waren toll – aber jetzt gefiel mir meine Website nicht mehr. Es ist wie beim Wohnungsrenovieren. Erst will man nur eine Wand anders streichen. Dann verschönert man den ganzen Raum. Dann passen aber die Möbel nicht mehr. Und zum Schluss trennt man sich vom Partner …

 

Redesign oder Relaunch?

Sie kennen das ja von Markenverpackungen. Die machen alle paar Jahre ein Redesign. Passen also das Logo oder die Verpackung – oder beides – dem Zeitgeschmack an. Aber so behutsam, dass es zwar frischer und neu wirkt aber immer noch gut erkennbar für die Kunden bleibt.

Redesign der Marke Nivea.

Ein Relaunch (englisch: Neustart) geht tiefer und bezeichnet die Neukonzeption oder Veröffentlichung eines neuen Produkts, das auf Elementen seines Vorgängers aufbaut.

Hierbei wird der gesamte Marketing-Mix kritisch beurteilt und angepasst. Dazu gehören Produktgestaltung, Dienstleistungen, Preispolitik, Vertrieb und Werbemassnahmen. Dabei muss man vorsichtig sein, denn das kann auch in die Hose gehen.

Ein Misserfolg beim Produkt-Relaunch kann weitreichende Folgen über das eigentliche Produkt hinaus haben. So versuchte Coca Cola mal einen neuen Geschmack einzuführen und musste nach kurzer Zeit aufgrund der vielen Verbraucherbeschwerden das Produkt wieder einstampfen.

 

Und deshalb brauche ich Ihre Hilfe.

Die alte Website habe ich vor etwa vier Jahren konzipiert. Seitdem immer wieder angepasst, an den Texten gefeilt, neue Plugins hinzugefügt. So sieht die Startseite aus:

alte_website_seminare4youZiemlich textlastig aber durch die Headline und die Texte so, dass Sie den Besucher hoffentlich in die Website hineinziehen. Meine Persönlichkeitsseminare sind ja ziemlich anders als übliche Seminare:

  • Keine Kennenlernspiele.
  • Keine Tipps oder Ratschläge.
  • Keine Rollenspiele.
  • Keine großen Gruppen in einem Seminarhotel.

Stattdessen kleine Gruppen von max. sechs Teilnehmern, die drei Tage einen sehr intensiven Prozess ausgehend von ihrem Anliegen durchlaufen.

Mit anderen Worten: die Seminare sind ganz anders als 80 Prozent der gängigen Seminare. Und das soll man auch bei Besuch meiner Website innerhalb von 1 1/2 Sekunden merken: Huch, das ist ja hier irgendwas anderes!

Gleichzeitig darf die Überraschung nicht verunsichern, sondern soll potenziellen Interessenten beim Lesen soweit überzeugen, dass er sich anmeldet. Nun sind meine Seminare nicht billig, denn ich habe ja nur sechs Plätze und nicht sechzehn.

Mit dem neuen Design habe ich versucht, die Andersartigkeit meiner Seminare in den Headlines und der Navigationsstruktur noch zu verstärken. Bin mir aber unsicher, ob es nicht zu „andersartig“ rüberkommt und eher verwirrt und befremdet.

So sieht sie jetzt aus: www.seminare4you.de

neue_website_seminare4you

Wichtig war mir ein klares, minimalistisches Theme, das schnell lädt und „fully responsive“ ist. Also auf allen möglichen Geräten wie Smartphone, Tablet etc. und den verschiedenen Browsern gut aussieht.

Wie finden Sie das neue Design?

Ihre Meinung ist mir sehr wichtig. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir im Kommentarfeld schreiben:

  • Was Ihnen gut gefällt.
  • Was Ihnen wenig oder überhaupt nicht gefällt.
  • Was ich verbessern sollte.
  • Was Sie animiert hat, weiter zu lesen.
  • Wo Sie beim Lesen ausgestiegen sind.
  • Wie Sie die Bilder finden.
  • Rechtschreib- und andere Fehler, falsche Links etc.
  • …usw.

Unter den Kommentatoren mit dem nützlichsten Feedback verlose ich einen Seminarplatz im Wert von 1590 €. Und zwar für den Termin am 9. April 2014. Kosten für Übernachtung und Verpflegung sind nicht inbegriffen.

Falls Sie zu dem Termin verhindert sind: der Platz ist auch übertragbar auf eine andere Person aber nicht auf einen anderen Termin.

 

kommentar Was ist Ihre Meinung zu meiner Website?

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel, dann sagen Sie es doch bitte weiter: auf Facebook, Twitter oder per Email.

… oder schreiben Sie einen Kommentar.
… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email oder RSS.

Foto: © Tom Bayer – Fotolia.com.

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

57 Kommentare

  1. Patricia sagt

    Ich finde Ihre website und Ihr Foto gut aber zu nüchtern für eine sensible Frau wie mich. Die Fotos vom Hotel/Villa z.B.fand ich schön. Die Texte sind durchdacht und klar aber sprechen mehr meinen Kopf als meine Seele/Herz an. Schade, dass ich zu spät auf Ihren Blog gestoßen bin. Hätte gerne ein Seminar gewonnen und mir einen besseren Eindruck gemacht ;-)!
    Einen lieben Gruß aus Oberbayern
    von

    Patricia Schroeder

  2. Ina sagt

    Hallo, Herr Kopp-Wichmann,
    in der oberen Leiste würde ich noch „alle Artikel im Überblick“ einfügen. In diesem Angebot findet vermutlich jeder viele Themen, die ihn persönlich ansprechen und schon nach kurzem lesen stellt man fest, das diese Seite angenehm anders und wertvoll ist. Ihr neues Foto gefällt mir weniger, da Sie eher müde und abgespannt wirken. Ihr früheres Foto strahlte Lebensfreude, Güte, Kompetenz und ein einladendes „Vertrauen können“ aus. Das nette, herzliche Lachen stimmte bereits positiv.
    Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und noch viel Freude beim Umgestalten.
    Liebe Grüße Ina

  3. Inhaltlich finde ich die Webseite sehr interessant auch die Länge der Artikel, alles hochspannend und sehr schön.
    Nur die Schriftmischung wäre verbesserungswürdig: Es gibt zu viele verschiedene Schriftarten, davon zu viele mit Serifen. Die sind ja eigentlich nicht bildschirmtauglich. Kontraste sind sehr gut, nur die wilde Mischung von großgeschriebenen Schriften, mal mit, mal ohne Kapitälchen ist etwas zu viel. Etliche Schriften erscheinen mir nicht webtauglich.
    Haben Sie es schonmal mit http://www.Typekit.com versucht?
    Das was Sie früher inhaltlich mit dieser Webseite absolviert haben, wäre nun in Bezug auf die Typografie fällig.

  4. Herzlichen Dank für die vielen Kommentare und die zahlreichen wertvollen Tipps.
    Besondere Mühe hat sich Frank Katzer gegeben, der ein zwanzigminütiges Video mit Camtasia gedreht hat, in dem er minutiös alle möglichen Aspekte beleuchtet hat und wichtige Anregungen gab. So zum Beispiel mich bei der Arbeit zu zeigen, was ich jetzt so gelöst habe, dass ich meine Videointerviews mit Klaus Kobjoll, Sylvia Löhken, Lothar Seiwert, Boris Grundl u.a. eingefügt habe.
    Wenn Sie die verbesserte Version mal ansehen wollen: http://www.seminare4you.de

    Den Seminarplatz hat Iris Gronegger gewonnen.
    Nochmal herzlichen Dank an alle Mitmacher/innen. Es ist eine gute Idee, manchmal im Netz nach Unterstützung zu fragen.

  5. Kurz in Kürze:
    Feedback einholen: klasse Idee!
    Die Seite sehr klar und professionell.
    Nur, spontan gedacht, beim Lesen des Slogans: „… ich habe schon viele Waschmittel ausprobiert“ und: „Ich hätt´ da mal gern ein Problem.“
    Viel Erfolg weiterhin und beste Grüße!

  6. Sabine Wollenberg sagt

    Habe mir Ihre Website noch mal angeschaut …..ich weiss ja nicht was Sie geändert haben, aber sie kommt jetzt irgendwie viel, viel klarer und strukturierter rüber ….. also sehr schön, gefällt mir in der schlichteren Optik …… übrigens eine super Idee hier im web um Unterstützung bei der Gestaltung zu bitten, man fragt viel zu selten um Hilfe (ich sicher) und die Menschen sind meistens viel hilfsbereiter als man je vermutet hätte.

  7. Liebe Frau Wollenberg,
    danke für Ihre wertschätzende Ermunterung: Haare sind ja die Brüste des Mannes. 😉
    Die Mitte zwischen genug und zuviel Information zu finden, ist wirklich nicht leicht. Einen pyramidenartigen Informationsweg habe ich auch überlegt, aber nicht jeder Besucher schätzt es, „gegängelt“ zu werden, was er als nächstes lesen soll.
    Ihnen auch viel Freude beim Bauen und Umbauen Ihrer Website.

  8. Sabine Wollenberg sagt

    Zuerst einmal, lieber Herr Kopp-Wichmann, herzlichen Glückwunsch zum coming-out Ihrer Geheimratsecken.

    Meine alte Freundin Gudrun Holde Ortner hat sie doch auch wunderbar mit dieser neuen Klarheit fotografiert.

    Klarheit ist auch das, was ich in bei Ihrer Vielfalt des Angebots wichtig finde und die sollte auch optisch rüberkommen.

    Möglichst nur eine Schriftart verwenden und diese in
    wenigen Variationen.

    Auf alignment achten und nicht zu viel einrücken. Manchmal steht das letzte Wort eines Satzes in der nächsten Zeile, obwohl in der Zeile noch Platz gewesen wäre.

    Sie haben viel zu bieten, aber versetzen Sie sich doch
    immer wieder in die Situation wie es jemandem ergeht,
    der Ihre website das erste mal liest.

    Was ist das Wichtigste was sie vermitteln wollen von Ihrer Art des Arbeitens, was unterscheidet Sie von anderen?

    Weniger ist manchmal mehr und prägnante Aussagen werden oft durch viele Worte verwässert.

    Was sind die wichtigsten Informationen wenn jemand
    zuerst auf Ihre website kommt?

    Was Sie alles so ausführlich schreiben ist wunderbar, ich könnte mir aber einen pyramidenartigen Informationsweg gut vorstellen.

    Ich weiss wie schwierig es ist, habe gerade meine erste website, die eher ein Gemischtwarenladen ist, mit einem
    Baukastensystem von 1&1 gemacht und meinen blog vor gut einem Jahr angefangen, aber es macht auch richtig Spass.

    Ich wünsche Ihnen auch viel Freude beim „Bauen“
    und es sieht doch schon recht gut aus….

    herzliche Grüsse
    von Sabine Wollenberg

  9. Hallo Herr Wershofen,
    zusammen mit meinem Webmaster suchen wir nach einer Lösung, den ersten Menüpunkt so auszustatten, dass er geklickt wird wegen der Information dahinter. Mal sehen, was uns einfällt.

  10. Hallo Herr Kopp-Wichmann,

    danke für Ihre superschnelle Antwort. Diese fand ich gestern abend noch, war aber bis in die Nacht dabei, meine Seiten und den Blog entsprechend anzupassen. Bei den alten Seiten noch mit Allaire Homesite und FTP Klient ist das recht fummelig und nun muss mein Webmaster ran, um das Seitendesign um Datenschutz und Haftungsklausel zu ergänzen (und bald mal ganz neu zu gestalten).

    Der Hintergrund der Dreiteilung ist wohl ein Urteil vom Sommer 2013, daß nicht nur ein falsches oder unzureichendes Impressum nach § 5 TMG abmahnbar ist, sondern auch die Datenschutzerklärung nach § 13 TMG.
    Das beginnt mit der Prüfung, ob man überhaupt eine Datenschutzerklärung auf der Seite integriert hat und ob diese den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Und wie ein Impressum muss diese Erklärung sofort auf der Seite erkennbar sein. Ein link zum Urteil hier:
    Datenschutzurteil

    Zu den Fenstern. Vielleicht geht es, aus

    Menu: Termine
    Fenster: Wo schlafe ich?
    Fenster: Eine Frage noch
    Fenster: AGB

    Menu: Termine und Organisation (nicht ankickbar)
    Fenster: Termine
    Fenster: Wo schlafe ich?
    Fenster: Eine Frage noch
    Fenster: AGB

    zu machen. Und das bei allen Menus analog zu ändern.

    Das hiesse dann aber etwas Fleißarbeit, um ggfs. neue Menunamen zu finden und den alten Text in ein zusätzliches Fenster zu verschieben. Aber bei Ihrem Tempo sicher kein grosses Problem ;).

    Noch einen schönen Sonntag und

    liebe Grüße

    Winfried Wershofen

  11. Hallo Herr Wershofen,
    ja, die Seite hat sich schon geändert, weil ich seit Tagen am Feinschliff sitze – dank der vielen klugen und kreativen Anregungen.
    Wie ich das lösen soll, dass hinter dem ersten Navigationspunkt auch Text steht, weiß ich noch nicht.
    Den Menüpunkt „Wer sind Sie?“ habe ich entsprechend Ihrer Anregung in „Über mich“ geändert. Macht mehr Sinn.
    Dass das mit dem Impressum jetzt so dreifaltig sein muss, war mir neu. Habe ich aber gleich umgesetzt.
    Herzlichen Dank für Ihre Mühe und Ihre Anregungen.

  12. Lieber Herr Kopp-Wichmann,

    ich staune, wieviel die anderen zum Teil zu ergänzen haben…
    Ich finde Ihre neue Seite (da haben Sie scheinbar schon etwas geändert gegenüber dem screenshot im blog?) doch recht übersichtlich und interessant.
    Ich bin allerdings auch eher ein „Tiefseetaucher“ und dann hält mich auch nicht-perfektes Design keineswegs vom Stöbern ab.
    Die Empfehlungen unter „Was sagen andere“ ist ein Schatz, auf das Sie zu recht stolz sein können.

    Einige Anmerkungen hätte ich aber doch:
    Wenn Sie auf die Menuleiste von „Was ist anders?“ bis „Kontakt“ gehen, klappen die Fenster auf und ich habe dann auf die einzelnen Fenster geklickt. Erst später habe ich gesehen, daß hinter diesen Menupunkten auch noch Text hinterlegt ist. Der könnte übergangen werden und ungelesen bleiben.

    Sie schreiben auf Ihrer Seite von Ihren tollen Angeboten. Da finde ich den Menupunkt „Und wer sind Sie?“ unpassend und auch etwas verwirrend. Wen meint er jetzt?
    „Wer bin ich?“ finde ich da treffender.

    Und das leidige Thema Impressum.
    Nach meinen Kenntnsissen ist darin die Steueridentifikationsnummer zwingend laut Teledienstgesetz, ebenso Umsatzsteuernummer, Aufsichtsbehörde, Webseite und mail-Adresse. Da verdienen sich zunehmend illustre Abmahnanwälte eine goldene Nase.

    Ergänzend dazu: Vorhin kam wieder eine mail (nachdem ich die erste vorgestern gelöscht habe), daß ab sofort Impressum, Datenschutz- und Hadtungsauschlußerklärung in drei getrennten Menupunkten aufgeführt sein müssen (http://sostarten.de/update-impressum-erstellen/).
    Da will ich mal nachforschen, ob das etwas dran ist. Müßte ich dann nämlich selbst auch auf meinen Webseiten und im Blog ändern.

    Viel Erfolg mit der neuen Seite!

    Ein schönes Wochenende und

    herzliche Grüße

    Winfried Wershofen

  13. S.I. Schmitt sagt

    Ich habe nicht alle Kommentare gelesen. Evtl. wurde mein Hinweis schon aufgegriffen. Unter dem Punkt Termine kommen nicht die möglichen Termine, wie ich sie erwarte sondern das Thema „wo schlafe ich“? Ansonsten finde ich die neue Seite äußerst ansprechend und gut strukturiert. Viel Erfolg damit!

  14. Liebe Frau Fuchs,
    stimmt: Anders sein ist noch kein Merkmal. Aber zu viel auf der Startseite will ich auch nicht. Mal sehen, wie es entwickelt.

  15. Irmgard Fuchs sagt

    Geht man mit dem Cursor auf „Und Wann?“ klappt eine Liste auf mit der Anwort: „Wo schlafe ich?“ und „AGB“.

    Gelesen habe ich jetzt nicht alles.

    Das „anders sein“ ist kein Alleinstellungsmerkmal. Jeder ist „anders“.
    Ich würde damit werben, was ich zu bieten habe:

    -Kleine Gruppen
    -keine fertigen Lösungen, sondern entwickeln von Lösungsstrategien
    -kompetentes Coaching usw.

    Was die anderen machen, spielt für Sie keine Rolle. Es sind Ihre Seminare, Ihr Coaching, Ihre Beratung.

    Viel Erfolg mit der neuen Seite!

    Irmgard Fuchs

  16. Mir hat übrigens hier im Blogeintrag der leichte Humor im ersten Teil (Friseur, Renovierung, Trennung…) gefallen – habe ihn an einen Freund gemailt, der Friseur und Renovierung gern aufschiebt.

    Auf der Seminarseite geht der Spruch „betreutes Lesen“ für Powerpoint in eine ähnliche Richtung. Sowas in der Art könnten Sie noch im allgemeinen Teil (was ist anders) unterbringen, damit der Humor als Werkzeug auch dort präsent ist.

  17. Hallo Herr Blochberger,
    danke für Ihre ausführliche Bewertung. Die unterschiedlichen Bildgrößen habe ich verändert. Gute Bilder zu finden ist eine wahre Kunst.
    Die vielen Absätze halte ich für notwendig. Die Seminarbeschreibung ist ja die einzige Info, die der Leser sieht und worauf er sich dann anmelden soll.
    Aber das Eine oder Andere streiche ich noch.

  18. Michael Blochberger sagt

    Lieber RKW, hier mein Feedback in Kürze:
    + Startseite mit Portrait und Text: Klar, beeindruckend, vertrauenswürdig
    + Menüführung mit Fragen: Übersichtlich, reizt zum Weiterlesen, spricht Kernfragen an
    + Inhalte/Argumentation: klar und prägnant, kommt mit wenigen Worten auf die Kernaussagen
    + Typografie: Reduzierung auf 2 Schriften wirken viel wertiger, gut lesbar, – einige Headlines wirken unscharf/schließen sich
    + Farbgebung: Reduzierung auf grau/orange wirkt dezent, modern, seriös
    +/– Layout: großzügig, luftig, Startseite sehr gut, Folgeseiten verbesserungsfähig aufgrund unterschiedlicher Bildgrößen, unregelmäßiger Umbrüche, zu vielen Absätzen (Hier steige ich aus)
    +/– Fotoauswahl: teilweise hohe Symbolkraft, teilweise zu viel Klischee
    +/– Testimonials: Rahmen besser an Textumfang anpassen, zu stereotyp
    Gesamteindruck: stark verbessert, hochwertig, modern, zeitgemäß, ev. Einzigartigkeit durch individuellere Fotos noch verstärken!

    Liebe Grüße
    MB

  19. Ja, das ist wirklich der Spannungsbogen: was und wie will ich meine Arbeit präsentieren? Und wie kommt es bei den möglichen Kunden an. Deswegen ist diese Aktion mit so vielen hilfreichen Kommentaren so wertvoll für mich.

  20. Lieber Herr Kopp-Wichmann,

    holla, da habe ich ja etwas ausgelöst! 🙂

    Sie scheinen wie ich auch zu schätzen, dass Sie selbst bestimmen, was Sie sehen wollen – da haben wir etwas gemeinsam! Auch ich mag diese „Zwangs-Beglückung“ mit Videos nicht, die meist auch noch automatisch starten – bei meinen Slidern sehe ich da weniger Probleme (wenn Sie mit der Maus darüber fahren, können Sie das Tempo selbst steuern).

    Und: Ich denke, dass es bei Webseiten darauf ankommt, sie so zu gestalten, wie es dem Ausdruck des Betreibers entspricht. Denn damit zieht er jene Interessenten an, die auf seiner Wellenlänge funken. Das ist ein Filter – na klar – aber was würde es bringen, wenn „man“ seine Seiten so „optimiert“, wie „man“ das macht, oder um eine möglichst große Zahl an Besuchern oder gar Kunden zu erreichen, die dann gar nicht zu mir passen, weil ich eben nicht mein Sekbst(-bild) dort verewigt habe, sondern das, was „man“ so macht?

    Beispiel: Da gibt es die Seite http://www.hpz.com, der hat einen ganz individuellen Stil, den man sofort wiedererkennt, wenn man ihn trifft. Und seine Seite polarisiert ganz deutlich, seine – teils recht heftigen Witze über Gott & die Welt hat schon manchen Newsletterabonnenten zur spontanen Abmeldung veranlasst – so what? Warum soll ich eine Seite so „trimmen“, dass sie massenkompatibel ist, wenn ich dann mutmaßlich ständig Stress mit den Kunden habe? Ich bin gespannt auf Ihre Einschätzung zu diesem Aspekt!

    Ich habe auf alle Fälle gelernt, damit zu leben, dass es Menschen (Unternehmen) gibt, die „Klotz“ für einen absoluten Vollpfosten halten, und andere, die auf meine Art, die Dinge anzugehen, positiv resonant reagieren. Und mit denen arbeite ich dann…

    Schon jetzt ein schönes Wochenende!

    Michael P. Klotz

  21. Hallo Herr Theofel,
    die Seite ist jetzt auch in Chrome gut lesbar. Die Suchbox habe ich auf Ihren Vorschlag hin entfernt. Das mit der Buchnavigation am Ende jeder Seite untersuche ich gerade auf Machbarkeit.
    Den Fotografenlink wie auch die Fotohinweise sind jetzt im Impressum. Die Boxen mit grau unterlegt sieht zu trist aus, habe ich probiert.
    Einen Linkchecker habe ich benutzt und die toten Links verbessert. Die aufklappenden Menüs will ich aber nicht breiter machen.
    Herzlichen Dank für Ihre guten Hinweise.

  22. Erst mal Feedback zu dieser(!) Seite, also dem Weblog: In Chrome wird keinerlei Text angezeigt. Das wäre schon hilfreich, wenn man nicht nur die Bilder und leere Blöcke dazwischen sieht. Ich habe die Seite nun mal im Firefox aufgemacht, damit ihr der Bitte aus dem Artikel überhaupt erst folgen kann.

    Folgende Punkte sind mir aufgefallen:
    – Die Suchbox sollte nach rechts oben verschoben werden. Dort sind Benutzer sie „geübt“ – unten in der Fußzeile sucht und erwartet sie niemand. Auch wenn die Webseite anders sein soll – mit solchen Usability-Kriterien würde ich nicht brechen. Die Frage ist zudem, ob es für eine solche Seite überhaupt eine Suchfunktion braucht?
    – Auf der Seite „In drei Tagen“ gibt es einen Hinweis auf die „folgenden Seiten“. Hier würde sich zumindest ein Link auf die nächste Seite empfehlen. Und vielleicht am Ende jeder Seite so eine Art Buchnavigation „Zur vorherigen Seite“ und „Zur nächsten Seite“. Das erleichtert alles durchzulesen und macht die Aussage „auf den folgenden Seiten“ greifbarer. Außerdem ist es ein Element, dass diese von anderen Seiten (dieser Art) unterscheidet.
    – Den Footer-Link zum Fotografen würde ich in das Impressum packen. Auch die anderen Fotohinweise würde ich dort zentral platzieren. Dann stören sie auf den einzelnen Seiten nicht.
    – Die Testimonials sollten einheitlicher dargestellt werden. Zum Teil sind sie mit blauen Boxen hinterlegt, zum Teil nicht. Und wieso gerade hier Farbe ins Spiel bringen? Auch diese Box würde ich grau machen.
    – Den Link zu heidelberg-aktuell.de am besten auf die Startseite setzen. Sonst tut der irgendwann nicht mehr, wenn sich deren Technik ändert. Selbiges gilt für diverse Links zu Hotels auf der Hotel-Seite u.a. Cafe Frisch, Hackteufel sind defekt. Am besten mal einen Linkchecker wie Integrity (für Mac) drüberjagen – der zeigt diverse tote Links. (Ich sende das gerne per E-mail zu. Aber besser die Software selbst installieren und regelmäßig drüberjagen. Auch über das Blog.)
    – Ein weiterer teiltoter Link ist jener zu Facebook. Da ist am Ende ein Leerzeichen zu viel dran.

    – Die aufklappenden Menüs sind etwas schmal. Wären sie etwas breiter, würde das zweizeilige Menüpunkte verhindern, die ich persönlich unschön finde.

  23. Hallo Marion,
    ich habe versucht, die Fotos mal alle in Schwarzweiß zu setzen – sah aber zu sehr nach Darth Vadder und „Wir haben eine schlimme Nachricht für Sie“ aus.
    Um mehr Ruhe und Struktur auf der Seite habe ich mich bemüht.
    Danke für Ihr Feedback.

  24. marion p. sagt

    Moin Herr Kopp Wichmann,

    super finde ich den Abschied von kunstvollen Schnitttechniken und Ihre damit verbundene neue Ausstrahlung. Kompliment. Ich kann mir vorstellen, dass die persönlichen Fotos in schwarz/weiß Richtung noch offener, puristischer wirken.Mein Favorit ist das Foto in der Zitelzeile vom Persönlichkeitsblog.

    Die Website kann insofern, wenn Sie erlauben nur besser werden, indem Sie ruhiger und strukturierter wird. Mein Problem war auf Ihrer Seite (und Ihren Newslettern) immer, dass ich mich verloren habe, auch, weil ich alles spannend fand.

    Ich vermute, weil die Empfehlungen und Verlinkungen aber nicht weniger werden, ist das eine echte Herausforderung.

    Viel Erfolg. Liebe Grüße.

  25. Iris Böttcher sagt

    Also ich finde, dass durch die neue Website deren Inhalte schon vorher gut waren die Botschaft noch klarer, strukturierter und übersichtlicher rüberkommt.Schriftbild und Farbe sind ok und das Foto zeigt persönliche Ausstrahlung.“

  26. Liebe Frau Reichmann,
    danke für Ihre persönliche Einschätzung von einigen Elementen der neuen Website.
    Ich fand auch, dass eine optische Verschlankung nötig ist. Am Anfang schreibt man ja immer viel, will alles reinpacken. Aber weniger ist oft mehr.
    An dem großen Foto auf der Startseite scheiden sich die Geister. Ist das jetzt unangemessene Selbstdarstellung (es geht doch um den Kunden) oder was?
    Der Vorteil von Blogs und Websites ist ja, dass damit sofort eine Beziehung entsteht zwischen dem Betreiber und dem Leser. Wie oft lese ich interessante Websites, suche verzweifelt ein Foto. Finde ich keins ist das ganz schlecht, weil ich denke, der/die hat was zu verbergen. Ist das Foto unmöglich oder unsympathisch, kühlt meine Begeisterung ab.
    Findet man auch einer Website jedoch Foto, Podcasts und Videos, kann jeder sofort entscheiden, ob die Chemie stimmen könnte. Der tollste Inhalt wird ungenießbar wenn die Stimme unangenehm wirkt. So prominent sich zu zeigen, wie ich es hier tue, ist also Risiko und Chance.
    Auf den Slogan bin ich sehr stolz, weil er einerseits meine Kernkompetenz (schnell den Knackpunkt zu finden) deutlich macht. Und zum zweiten darauf hinweist, warum bisherige Lösungsversuche meist nicht geklappt haben.
    Die Menüführung bei den Seminarterminen habe ich geändert.
    Hoffe, dass Ihnen die neue Version gefällt.

  27. Sylke Reichmann sagt

    Hallo Herr Kopp-Wichmann,
    erstmal finde ich es gut, dass sie die Seite überarbeiten. Die schwarzen Balken hatten schon etwas Rigides und der viele nicht sinnvoll strukturierte Text war wenig einladend.

    Jetzt ist eine deutliche optische Strukturierung vorhanden. Mir gefällt die Schrift, nicht so gewöhnlich aber klar und nicht verspielt.

    Ihr Bild so zentral zu platzieren, finde ich sehr ansprechend und zwar das mit dem kargen Hintergrund. Schließlich macht Ihre Persönlichkeit, die Einzigartigkeit der Seminare aus. Sonst könnte man ja einen x-beliebigen Trainer oder ein Ratgeberbuch nehmen.

    Die Fotos erscheinen mir überwiegend passend und nicht zu aufdringlich. Nur das Foto „Premium“ hatte für mich so einen negativen Beigeschmack (so wie Elitepartner).

    Über den Eingangsslogan (Sie haben ein Problem. Und schon viel versucht?) grüble ich immer noch. Möchte ich eigentlich gleich beim ersten Eindruck erfahren, dass ich ein Problem habe. Wahrscheinlich habe ich eins, sonst würde ich mich nicht für Persönlichkeitsseminare interessieren, aber will ich das gleich so gesagt bekommen? Auch noch mit Punkt. Mit Fragezeichen ist es aber auch schwierig. Zwei Fragezeichen hintereinander: Gibt es hier nur Fragen und keine Antworten? Andererseits ist der Slogan sehr prägnant. Vielleicht zeigt sich seine Wirkung auch in der Irritation, die er bei mir bewirkt.

    Sehr gut finde ich, dass sie konsequent auf die positiven Rückmeldungen der Teilnehmer als Empfehlung setzen. Da mittlerweile 600 Feedbacks unübersichtlich sind, machen sich die Hervorhebungen von einzelnen Beiträgen sehr gut.

    Einen sehr guten authentischen Eindruck vermitteln auch die verlinkten Videos bei youtube.

    Nur schwer habe ich die Seminartermine gefunden. Unter der Rubrik „Und wann“ jedenfalls nicht. Stattdessen stehen da sehr nützliche Infos zur Übernachtung, die ich da aber nicht gesucht hätte.

    So jetzt lasse ich mich mal überraschen, wie die fertige Version aussehen wird nach all den Rückmeldungen.
    Und die nächste Renovierung kommt bestimmt 😉

    Viele Grüße
    Sylke Reichmann

  28. Liebe Frau Gronegger,
    Sie haben sich die Seite ja wirklich ganz genau angesehen und mir viele gute Hinweise gegeben. Die meisten habe ich auch umgesetzt.
    Die Stockfotos habe ich ersetzt. Die Bilder verlinke ich noch mit den zugehörigen Seiten. Die graue Schrift ist jetzt dunkler und kontrastreicher, außerdem habe ich die Schriftart geändert in die serifenlose Ubuntu. Den Menüpunkt “wer sind Sie” habe ich geändert in „Über mich“. Ebenso den Menüpunkt „und der Transfer” habe ich geändert. Das hässliche Premium-Foto habe ich durch ein anderes Bild ersetzt.
    Braucht man 700 Testimonials? Sicherheitsorientierte Leser brauchen so was. Für alle anderen wird durch die vielen Feedbacks der Charakter meiner Seminare sehr deutlich. Ich kann ja nicht genau beschreiben, wie der eigentliche Ablauf ist, aber welche Wirkung er hat, das beschreiben die Teilnehmerstimmen.
    „Auch welchen Unternehmen“ sind die Firmen, die ihre Mitarbeiter direkt geschickt haben. Die Firmen der Selbstbucher sind nicht dabei genannt.
    Gegenwärtig probiere ich noch eine Buchnavigation, wo man richtig die nächste und die letzte Seite aufblättern kann.

    Nochmal herzlichen Dank für Ihre Mühe. Sie sehen, ich lese alle Kommentare und reagiere auch darauf. 😉

  29. Ja dann schaue ich mich auch mal um.

    Zu den kleinen Fotos auf der Startseite: Die Villa sieht im Vergleich zu den drei Stockfotos (?) sehr romantisch aus.

    Beim Bild „in drei Tagen“ passt der Begriff „Schulung“ nicht, da könnte man ein neues Foto machen und „Seminar“ eintragen. Die Frau mit dem Sparschwein gefällt mir auch nicht, das Bild sieht nach Rabatt aus oder gar nach Seminarnomaden 😉 Zur Garantie fallen mir andere Motive ein, vielleicht ein Handschlag (aber Vorsicht bei der Auswahl der Hände, ich würde relativ schmale, feminine Männerhände nehmen) oder ein Stempel? Auf einer anderen Unterseite gibt es dieses Siegel, ich würde es jedenfalls einheitlich machen.

    Fotos, die nicht woandershin führen, könnte man bei WordPress so einbinden, dass sie nicht anklickbar sind. Das kann man für jedes Bild bei der Auswahl (also nach dem Upload) rechts unten im Pull-Down-Menü umstellen oder nachträglich im HTML des Eintrags ändern. Dann klickt niemand sinnlos auf den Bildern rum.

    Die graue Schrift auf den weißen Seiten ist zwar sehr dezent, aber ein wenig zu blass. Da ist der Text schwerer zu lesen, und es kommen womöglich noch seltsam eingestellte Bildschirme dazu.

    Bei der Achtsamkeit ist in der vierten Zeile ein kleiner Fehler im Text, da steht: „Was sich irgendwann einmal als beste Lösung bewährt haben“.

    Zu den Menüpunkten / Navigation:

    Sie könnten gleich das starke Foto auf der Startseite anklickbar machen oder dessen Unterschrift und direkt von dort (und nicht erst von ganz unten) diejenige Seite verlinken, in der es zur Sache geht. Bei allen weiterführenden Karrees am Ende der Seiten würde ich auch die Fotos zum Link machen und / oder gleich die Überschrift statt dem kleinen Text unter dem Bild.

    Statt der in den Mund gelegten Frage „und wer sind Sie“ fände ich „bei wem“ o.ä. besser und unmissverständlicher. Bei „wer sind Sie“ könnte ja auch eine Frage an mich kommen, denn es gibt Anbieter, bei denen man einen Online-Test macht und dann irgendwas gemailt bekommt.

    Beim Menüpunkt „und wann“ bin ich erst mal über den dortigen Link beim Kontaktformular gelandet und habe überlegt, ob man da etwa anfragen soll? Dass man zu den kommenden Terminen nur runterscrollen braucht, habe ich erst im zweiten Anlauf bemerkt – das würde ich ändern, damit hier niemand abspringt, nur weil er ein kleines Display verwendet. Ich würde außerdem bei allen Terminen daneben schreiben, dass noch Plätze frei sind oder wie viele.

    Gestutzt habe ich bei „und der Transfer“. Diese Seite kombiniert oder vermischt die Nachbereitung, die wohl im Seminar mit drin ist und die Option, ein Follow-Up zu buchen. (Zitat aus der Denkmaschine: Huch, da gibts Transferaufgaben, da muss man mit einem Seminarkollegen zusammen arbeiten, davon weiß ich ja noch nix, und würde ich das überhaupt wollen…) Und im nächsten Satz wird das schon wieder relativiert und ein Follow-Up als stärkere Lösung angeboten. Ich würde die Transferübungen nur mit Infos zum Ablauf des Seminars verbinden und das Follow-Up separat darstellen, vielleicht sogar im Menü unter Coaching?

    Vorschlag für die Reihenfolge:
    1) Zuerst war ich skeptisch (guter persönl. Einstieg)
    2) Hält das an
    3) Follow-up (oder bei Coaching)
    4) Aus welchen Unternehmen (?)

    Den Hauptmenüpunkt „Was sagen andere“ könnten Sie evtl umbenennen in: Bringts das? Passt das? … und dort die Skeptiker abholen (Punkt 1).

    Jetzt ist mir beim Neuordnen die Argumenteflut von „Was sagen andere“ mitsamt dem hässlichen Premium-Schild übrig geblieben. Ich finde das als Hauptmenüpunkt ungeeignet. Brauchen Sie so viele Testimonials?

    Die Auflistung in der Rubrik „aus welchen Unternehmen“ überrollt auch etwas … Waren das die Arbeitgeber von Leuten, die selbst gebucht haben (kollidiert evtl mit dem Bedürfnis nach Diskretion und der vertrauten Atmosphäre im Seminar zu sechst), oder auch Firmenseminare?

    Vielleicht ist manche Irritation bei mir dadurch entstanden, dass ich über Stichworte der Menü-Bar mitten in die Seite gesprungen bin (und dann die Punkte abgearbeitet habe). Aber ersteres machen andere Besucher womöglich auch, wenn man sie nicht fester an die Hand nimmt…

  30. Oh Gott: Zeugen Jehovas! Also die Assoziation: „Guten Tag, ich möchte mit Ihnen über meine Seminare sprechen.“
    Mal überlegen, wie ich andere Assoziationen wecken kann.

  31. Nicole Theisen sagt

    Lieber Herr Kopp-Wichmann,
    Ihre neue Website gefällt mir gut. Sie ist sehr übersichtlich, das Thema griffig. Das neue Foto ist ebenfalls sehr gut gelungen. Sie wirken sympathisch und kompetent. Einzig der Hintergrund ist mir persönlich zu trist. Mein erster spontaner Eindruck war ein wenig wie „Zeugen Jehovas“. Ein wenig Farbe oder auch ein Foto einer Seminarsituation würde sich meiner Meinung nach besser eignen.
    Viele Grüße
    Nicole Theisen

  32. Ja, Split-Tests wären sicher eine gute Sache. Ist mir aber zu umständlich.
    Ihr anderer Hinweis, dass es Sie nicht in die Seite zieht, nehme ich ernst und werde mir etwas überlegen.

  33. Bernd sagt

    Hallo Herr Kopp-Wichmann,

    Was mir gut gefällt:
    Ich erhalte ohne zu Scrollen den Eindruck die Seite sei Übersichtlich und „aufgeräumt“.

    ***
    Was mir wenig oder überhaupt nicht gefällt:
    Mich motiviert die Seite NICHT dazu reinzuklicken oder runterzuscrollen oder irgendetwas zu tun.

    ***
    Was Sie verbessern sollten:
    „Was ist anders“, ist aus Ihrer Perspektive ein Alleinstellungsmerkmal, aber mich interessiert WIE/WAS ich bei Ihnen Schönes bekommen kann. Den Button oben rechts würde ich daher Anders bennen.
    Zudem würde ich im oberen Teil der Seite
    (so dass nicht gescrollt werden muss)
    eine Handlungsaufforderung und/oder deutliche Möglichkeit zum Handeln plazieren.

    Ihren Blick auf ihrem Bild würde ich so lassen, oder auf die Position richten, wo „gehandelt“ werden soll.
    (Handlung: bsp Infos fordern oder Seminar anmelden oder vlt auch „was anderes ;-)“)

    ***
    Was Sie animiert hat, weiter zu lesen.
    Ihr Blogtext hat mich zum „Lesen“ animiert…

    ***
    Wo ich beim Lesen ausgestiegen bin:
    Wegen Ihrer Bitte, habe ich nur kurz runtergescrollt und nichts gefunden,
    dass meine Aufmerksamkeit „besonders“ gezogen hätte (Roter Pfeil, Blinkender Rahmen oder was anderes…)
    Um „wahllos“ irgendwas zu lesen, habe ich zu wenig Zeit 😉

    ***
    Wie ich die Bilder finde:
    Ich finde die Bilder toll. Sie haben mich den entscheidenden Augenblick auf der Seite „gehalten“

    ***
    Rechtschreib- und andere Fehler, falsche Links etc.
    Würde ich suchen, wenn ich gewonnen hätte 😀

    In diesem Sinne Alles Gute und viel Erfolg für Ihren Relaunch!

    ***
    Etwas fällt mir noch ein:
    Die Wunder der modernen Technick machen es möglich „Split-Tests“ – auch mit Webseiten – zu machen. Dabei werden unter der gleichen Adresse 2 Webseiten, die etwas unterschiedlich aufgebaut sind, angezeigt und das Userverhalten analysiert.

    Eine andere Variante wäre je eine E-Mail Kampagne zu machen und dabei auf je eine unterschiedliche Seite zu verlinken. Bei gleichem E-Mail Text deuten höhere Anmeldezahlen auf eine bessere „Verkaufsseite“ hin 😉

    Viele Verkaufsseiten versuchen zunächst nur die E-Mai Adresse von Interessenten zu erhalten, um diesen einen ersten Mehrwert zu bieten / zu zeigen dass die Leistung anders ist ;-)/ etc / und natürlich um die Termine zu nennen, an denen die Veranstalltungen sind 😉
    Die Anzahl der gewonnenen E-Mail Adressen nach einer gezielten Kampagne ist in diesen Fällen das Kriterium für die Qualität der Verkaufsseite.
    Da die meisten Menschen nicht bei einem einmaligen Blick auf eine Webseite auch was ordern, ist das ein besonders guter Tipp (glaube ich)

    Viele Grüße,
    Bernd

  34. Hallo Martin,
    die beiden anderen Slider-Fotos habe ich mittlerweile entfernt. Zu nichtssagend und zu unruhig.
    Mit den Navigationselementen überlege ich noch. Ich will es auch nicht zu unruhig werden lassen. Dass ich auf der Startseite schon darauf hinweisen sollte, was anders bei meinen Seminaren ist, werde ich umsetzen. Danke für Ihre Tipps.

  35. Martin sagt

    > Was Ihnen gut gefällt.

    Es wirkt moderner. Aber…

    > Was Ihnen wenig oder überhaupt nicht gefällt.

    – Eine Slideshow halte ich in dem Fall für problematisch. Grund: ich öffne Seiten im Hintergrund als Tab. Wenn ich dann auf das Tab wechsle, nachdem ich z.b. diesen Artikel hier fertiggelesen habe, ist die Slideshow an einer x-beliebigen Stelle, womöglich zwischen 2 Slides. Ausserdem finde ich den Slide-Vorgang dann viel zu langsam. Ich mag es selbst nicht, wenn sich ständig auf einer Website irgendwas hastig bewegt, aber da ist es sooooooo laaaaaaaaaangsam. Ideal fände ich eine mittlere GEschwindigkeit für den automatischen Wechsel und deutlich schneller für den vom Nutzer initierten Wechsel (Klick).
    – ich finde es ist insgesamt zuviel TEXT IN GROSSBUCHSTABEN auf der Startseite. Oben die NAVIGATION, der TEXT unter der Slideshow und unten nochmal die ÜBERSCHRIFTEN. Das ist mir zuviel GESCHREI.

    > Was ich verbessern sollte.

    Alles Genannte, plus:
    – Die grafische Ausmaskierung der Haare in der neuen Frisur passt nicht ganz.
    – Die Navigationselemente in irgendeiner Weise etwas vom restlichen Text absetzen. Navigationselemente und Überschriften/Text sind sich auf der Startseite (zu) sehr ähnlich.
    – Wenn Ihre Seminare so ganz anders sind und das einer der wichtigsten Punkte ist, dann nennen Sie den doch auf der Startseite! Also was genau ist anders und warum ist das für MICH wichtig?

    > Was Sie animiert hat, weiter zu lesen.
    > Wo Sie beim Lesen ausgestiegen sind.

    Ehrlich würde ich auf der Startseite schon aussteigen. Sie machen da ein paar Aussagen, aber ich werde durch den Text nicht weiter „in die Website“ (zu den Seminarbeschreibungen) hineingeleitet und auch nicht dazu verlockt. Würde ich Ihren Blog und die Seminarangebote nicht kennen, wäre ich an dem Punkt verloren.

    > Wie Sie die Bilder finden.

    – Bild 1 siehe oben. Wirkt gut, wenn es professionell be-/verarbeitet wird.
    – Bild 2 wirkt wie ein unpersönliches Agenturfoto und zu grau.
    – Bild 3 finde ich auch zu grau. Ich weiss nicht, ob es stimmt, aber es erinnert mich sehr an das Holocaust-Mahnmal in Berlin! Dort würde ich meinen Weg nun nicht suchen wollen.

    Sie machen doch so tolle Illustrationen für ihre Blogposts? Die finde ich viel besser (weil von Ihnen) als die Bilder von den Fotoagenturen.

    Ein fremdes fertiges WordPress-Theme so zu individualisieren, dass es aus einem Guss ist und möglichst gut zur eigenen Person/zum Angebot passt, ist… nicht ganz leicht.

  36. Hallo Herr Schlosser,
    die anderen beiden Slider-Fotos habe ich entfernt.
    Wusste gar nicht, dass ich ein Serifen-Typ bin. Bei Chrome werden die Schriften manchmal pixelig dargestellt, weil sie nicht gut gerendert werden. Kann man nichts machen, sagt mein Webmaster.
    Das mit dem Impressum werde ich noch ändern. Danke für Ihre Mühe!

  37. Also:

    * Layout: Das purity Theme finde ich passt gut zu Ihnen und Ihrem Angebot.
    * Slider: Das Start-Portrait ist hervorragend. Ganz hervorragend, Glückwunsch. Die beiden anderen Fotos fallen dagegen sehr ab, sehen aus wie Stockfotos, haben nichts mit Ihnen zu tun. Der Übergang zwischen den Fotos dauert mir zu lang und erzeugt seltsam aussehende Zwischenbilder.
    * Aufreissertext darunter: sehr gut in Farbe und Text.
    * Farben: Klar, unaufgeregt und speziell das orange doch auffällig. Passt
    * Fonts: Die Brotschrift passt ebenfalls zu Ihnen. Für mich sind Sie ein Serifen-Typ. Die Fonts der Überschriften kommen auf meinem Monitor nicht klar rüber, sehen seltsam pixelig aus. Ich weiß nicht, ob das an der speziellen Implementierung der League Gothic liegt, auf jeden Fall trübt es bei mir den Eindruck. Die Schrift selbst finde ich passend.
    * Zitat-Boxen: Das blau passt m.E. nicht zu den Farben der sonstigen Seite. Das Orange ist auf dem blau schlecht zu lesen.
    * Struktur: Das Impressum sollte direkt unten auf der Seite verlinkt sein. Ich bin mir nicht sicher, ob es im Menü unterhalb von Kontakt reicht. Das Impressum selbst ist übrigens leer.

    Herzliche Grüße
    Joachim Schlosser

  38. Hallo Herr Lünzer,
    am Thema „aufgeräumter/luftiger“ arbeite ich noch. Ist nicht so leicht, wenn so viel Text da sein soll.
    Ein Relaunch ist eine spannende Sache, v.a. wenn mal gleich so viel Unterstützung erfährt wie ich hier.
    Packen Sie’s an!

  39. Immo Lünzer sagt

    Mir hat diese Webseite schon immer besonders gefallen, insbesondere die interessanten Texte und passenden Fotos – auch die netten Fenster, die immer mal wieder aufgehen.
    Im Moment habe ich keine Verbesserungsvorschläge, außer dass es insgesamt vielleicht noch etwas aufgeräumter/luftiger sein könnte.
    Ansonsten steht bei meiner Webseite auch ein Relaunch o. ä. an…

  40. Hallo,
    auf die beiden Sätze “Wir finden die Lösung, wo Sie noch nie gesucht haben“ und „Tiefgang statt Tipps” bin ich auch stolz. Die werde ich mir nächste Woche patentrechtlich schützen lassen. 😉

  41. Heike Jackstädt-Fleck sagt

    Die Headlines und Texte der ersten Website fand ich eigentlich sehr gut. Insgesamt könnte es etwas klarer und leichter gestaltet werden. Ich finde das neue Foto von Ihnen sehr gut, aber ich würde es nicht alles in Beschlag nehmen lassen. Mir gefällt immer noch am besten die Aussage: „Wir finden die Lösung, wo Sie noch nie gesucht haben – dort – Tiefgang statt Tipps“. Danach bin ich schon mal grundsätzlich daran interessiert auch den Text zu lesen. Der darf dann auch länger sein.

  42. Wenn ich Sätze oder Slogans ausprobiere, spreche ich sie immer laut aus und schaue, was stärker wird. Ihre Umformulierung klingt für mich einfach etwas schwächer.
    Das Datenschutz-Schnipsel kannte ich noch nicht. Werde ich meinem Webmaster vorschlagen. Danke für Ihren Hinweis.

  43. PS: Was halten Sie von der kleinen Umformulierung: „Wir finden gemeinsam die Lösung, wo Sie noch nie gesucht haben!“

    Außerdem empfehle ich Ihnen das Social-Marketing-Code-Schnipselchen von HEISE (http://tinyurl.com/3gsan2y) weil Datenschutzfreundlicher.

  44. Ich glaube, kein Foto kann meiner Persönlichkeit gerecht werden. Da werde ich wohl mit Abstrichen leben müssen. 😉

  45. Mirjam Poehls sagt

    Das Foto wird Ihrer tollen Persönlichkeit nicht gerecht; für mich hat es nicht die Ausstrahlung, die sie selbst besitzen.

  46. Ich werde versuchen, die klaren Headlines wieder prominenter zu platzieren.
    Stimmt, bei der alten Website war mein Foto nicht so im Vordergrund. Ich will das mal riskieren, weil gerade bei Persönlichkeitsseminaren es sehr auf die Person des Trainers ankommt.
    Danke für Ihr Feedback.

  47. Natalie Schnack sagt

    Also, ich finde nicht, dass das neue Design sich irgendwie von den neuerdings überall kursierten unterscheidet und somit würde ich hier nicht unbedingt etwas Besonderes oder Anderes erwarten.
    Beim „Alten“ fand ich eben diese Headlines sehr klar und aussagekräftig: „Tiefgang statt Tipps. In 3 Tagen. Garantiert.“ Und da standen Sie selbst nicht so im Vordergrund, wie jetzt. Ich finde es super, wenn das Gesicht da ist, aber nicht so über alles überragend. (Ich sehe ja nur Bild der Startseite).

    Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen viel Erfolg für die neue Webseite!

  48. Hallo Herr Oppermann,
    über das Foto und die Gestaltung gehen die Meinungen auseinander. Ich werde es erst mal so lassen.
    Freut mich, dass Ihnen die Texte gefallen.
    Meine Mission/Vision? Hab ich ehrlich gesagt, keine. Der Slogan auf der Startseite drückt es wohl am ehesten aus, was ich will.
    Danke für Ihr Feedback.

  49. hans lutz oppermann sagt

    Was Ihnen gut gefällt.
    Gliederung, übersichtlich,ruhig
    Was Ihnen wenig oder überhaupt nicht gefällt.
    Foto…
    Was ich verbessern sollte.
    Das Foto … black&white, vielleicht vor einem weißen Hintergrund und nicht angeschnitten …. Drittelung der Fläche
    Was Sie animiert hat, weiter zu lesen.
    Die Inhalte der texte, die Sprache, klar, flott,freundlich, Einsatzbereitschaft kommt rüber, sie funken auf meinem Kanal.
    Wo Sie beim Lesen ausgestiegen sind.
    Bin nicht ausgestiegen!
    Wie Sie die Bilder finden.
    Wie schon gesagt!
    Rechtschreib- und andere Fehler, falsche Links etc.
    Ist nicht das worauf ich achte, oder anders ausgesdrückt bin über keinen Fehler gestolpert.
    …usw.
    Vielleicht das: Ich vermisse Ihre Mission und Vision. Was wollen Sie sein?

  50. Liebe Frau Albrecht,
    Ihre Bemerkungen als Fachfrau nehme ich natürlich besonders ernst.
    1. Das Foto habe ich wieder in einer besseren Qualität eingestellt. Pfeif‘ auf die Ladezeit!
    2. Die Überschrift ist „League Gothic“. Im Firefox ist sie gut zu lesen, in Chrome leider nicht. Aber sie gefällt mir so gut …
    3. Ob Serifenschrift oder Groteske habe ich lange nachgedacht und rumprobiert. Letztlich ist es eine Geschmacksfrage, wie auch dieser Artikel zeigt.
    4. „Süffige“ Texte. Toller Ausdruck. Na, im Blog schreibe ich journalistischer. Auf der Website glaube ich, seriöser wirken zu müssen. Irrtum?
    5. Das ändere ich.
    Danke für Ihr Feedback.

  51. Michaela Albrecht sagt

    1. Ihr Foto in der Slideshow ist leicht unscharf.
    2. Die Überschriften-Typo (Impact?) ist schwer lesbar, weil die Buchstaben sehr eng beieinander stehen und es nur Versalien sind. In Orange ist es ganz besonders schwer.
    3. Die Brotschrift ist etwas zu hell und sollte lieber keine Serifen haben, dann passt sie besser zur sachlichen Überschrift. Außerdem würde ich sie 1px größer machen. Serifen sind nur auf Papier besser lesbar, am Bildschirm ist eine serifenlose Schrift besser.
    4. Die Texte sind insgesamt nicht ganz so süffig wie in Ihrem Blog. Warum nicht?
    5. Auf der Unterseite „Oder besser Coaching“ haben Sie sich wiederholt, und der Satz kommt mir grammatikalisch eh kariert vor: „Das kann in einem in einem unrealistischen Selbstbild (…) münden.“ Wenn das, wohin etwas mündet, sächlich ist, müsste es „in ein“ heißen.
    So, das war das, was mir auf die Schnelle aufgefallen ist.

  52. Liebe Frau Stockhausen,
    schön, dass Ihnen das mit den Fragen gefällt. Ich war unsicher, ob es nicht zu verwirrend ist. Aber ich wollte mal eine andere Navigation machen als sonst.
    Die unschöne Darstellung mit Opera kann sein. Mit Chrome ist es ähnlich. Aber wer verwendet schon Opera? 😉
    Ihre Kritik an den Fotos und dem Button nehme ich an und werde es anders machen.
    Interessant, wie wir uns im Internet ein Bild vom anderen machen, obwohl wir „nur“ sein Bild sehen und die Texte lesen. Und dann darüber entscheiden, ob wir den anderen ernstnehmen oder uns abwenden.
    Freut mich, dass ich bei Ihnen einen positiven Eindruck hinterlasse.

  53. Anke Stockhausen sagt

    Lieber Herr Kopp-Wichmann,

    zunächst mein erster Eindruck der Website (vor allem im Vergleich):
    – Übersichtlicher
    – Professionelle, ansprechende Farben (orange und grau als Basis ist super)
    – Die Rubriken in Frageform sprechen mich an
    – Die kurzen Sätze, insbesondere zu Beginn einer Seite, sprechen mich sehr an, weil man genau so spricht und denkt. Ich kann den Texten gut folgen und werde „hineingezogen“. Ich mag dann auch weiterlesen, weil mich den Anfang überzeugt hat.
    -Das Startbild mit der Frage trifft den Kern Ihrer Arbeit /ihres Ansatzes (Leuten helfen, die mit Tipps und Tools nicht weiter gekommen sind etc.)

    Hinweise:
    ich verwende Opera als Browser (ob es damit zusammen hängt?) und die Schrift, die in Großbuchstaben unterhalb von Bildern steht, wirkt auf den ersten und zweiten blick oben „ausgefressen“. Das legt sich „irgendwie“ aber der erste Eindruck irritiert.

    Ich mag persönlich den Stil einiger Fotos nicht. Sie scheinen aus einem Pool zu sein (manchmal auch nicht)und treffen inhaltlich oft gut die Aussage. Die Sicherheitsnadeln z.B. wirken professionell, die Frau mit dem Sparschwein nicht so. Ich weiß auch nicht genau wieso. Ggf, bin ich Microsoft geschädigt als ehemalige IT Trainerin ? Geschmack ist Geschmack… Das Bild zum Seminar „Selbstbewusst im Job“ wird bei mir unscharf dargestellt und sticht damit heraus.

    Wenn ich auf das „hier“ bei den Seminarterminen klicke, erscheint ein Fehler (page not found)

    Ihr „jetzt buchen“ Button sticht für meinen Geschmack optisch negativ aus dem Rest heraus, der wirkt etwas reißerisch und farblich und von der Form her nicht passend.
    Ich mag es gerade, dass sie hier auf der Seite nicht so „kaufen Sie jetzt, blink blink“ drauf sind wie andere Trainer/ Coaches(siehe z.B. Tom Freudenthal , von dem ich jetzt stündlich Kauferinnerungen bekomme)
    Klar wollen Sie zum Buchen anregen, aber wenn es zu viel wird, würde es den professionellen Eindruck, den Sie hinterlassen , ziemlich schnell zerstören.
    Andere scheinen da die Balance nicht zu kennen oder wollen eine andere Zielgruppe ansprechen? Es ist lustigerweise nur dieser eine Button, der für mich raus sticht…

    Auf der Presse- Seite würde ich den Abstand über der Überschrift „Psychologische Themen“ vergrößern.

    Mein Resümee: besser! viel besser! Passend zu dem Bild, dass ich von Ihnen über die diversen Kanäle habe.

    herzliche Grüße aus Essen und viel Erfolg mit den Feedbacks,
    Anke Stockhausen

  54. Lieber Herr Klotz,
    nachdem ich Ihre beiden Seiten angeschaut habe, entfernte ich den Slider bei mir. Ich fühle mich gegängelt, weil ich nicht weiß, was kommt und man mir die Lesegeschwindigkeit vorschreibt. Bei Textlesen kann ich das selbst bestimmen, kann Absätze überfliegen, den Text scannen usw.
    Aus demselben Grund mag ich auch keine Videos von amerikanischen Salespages, wo ich sofort mit einem Video überfallen werde. Ganz schlimm, wenn es sich nicht mal stoppen oder sonstwie beeinflussen lässt. Klick ich sofort weg. Im Kino bin ich einverstanden, dass man mich berieselt aber da habe ich auch bezahlt und kann nicht gleich weg. Im Internet ist das ganz anders.

    Das mit den Ultraschnell-Surfer vs. Tiefseetauchern sehe ich genauso – und versuche, beide zu interessieren und eine Weile auf meiner Seite zu halten.
    Danke für Ihre ausführlichen Antworten.

    PS: 1000 Seiten? Sie Ärmster.

  55. (weitere Webseite für Unternehmen: http://www.michael-p-klotz.de)

    Hallo RKW,

    gute Idee, ich hätte gern den Slider (denn um den scheint es sich zu handeln) ganz angesehen.

    Zuvor: Schauen Sie sich mal meine beiden Seiten an: Dort habe ich versucht, genau die Krux zu klären, die Sie beschreiben: In kürzestmöglicher Zeit (denn viele Webseitenbesucher sind heutzutage nach wenigen Sekunden weg, wenn „es“ nicht „einschlägt“) die Grundbotschaft zu überbringen: Was kann ich für Sie tun, für wen tue ich was, was haben Sie davon, was ist an mir, meinem Angebot einzigartig?

    Dazu habe ich diese Slider konstruiert, wer sich die antut, weiß grundsätzlich bescheid.

    Ich habe herausgefunden, dass es zwei Grundtypen von Internetsurfern zu geben scheint:

    – die Ultraschnell-Surfer
    – die Tiefseetaucher (wobei auch die relativ schnell wissen wollen, ob sie hier richtig sind)

    Und nun kann man sich nun entscheiden, ob man nur die eine oder andere Fraktion bedienen will (das kann ja auch eine ganz bewusste Entscheidung sein auf jemand zu verzichten) oder eben beide irgendwie zufriedenstellt. Dabei hat sich für mich folgendes herausgestellt:

    – Zusammenfassungen am Anfang auch längerer Artikel helfen beiden: Der „Schnelle“ liest sich das durch und entscheidet sofort „Ja oder Nein!“, der Tiefgehende schaut sich das mit etwas mehr Geduld an, und schaut dann tiefer in die Inhalte, und entscheidet dann (ist auch der Typ, der sich seitenweise wie durch ein Buch durch Seiten durchblättert, solange die Antworten, die er dort findet, dem roten Faden folgen, die sein Problem betrifft, siehe Seite http://www.alice-miller.com, oder aber die Erwartung wird erfüllt, dass ansonsten kostenpflichtiger Inhalt (Bücher) kostenfrei mindestens soweit in Ausschnitten angeboten wird, dass es für eine Kontaktaufnahme taugt.

    – Videos nach ähnlichem Strickmuster („Das Wichtigste für Schnell-Leser“), danach kann man dann Videoserien anbieten (wie es der Kollege Martin Weiss zum Beispiel tut).

    Ich halte es für ein Ammenmärchen, dass „lange Texte per se eh nicht gelesen werden“ – diese Mär hält sich hartnäckig! Wäre das zutreffend, wäre Harry Potter unverkäuflich (700 Seiten, Schulmädchen campieren vor Buchhandlungen um die englischsprachige (!) Ausgabe zu ergattern, weil sie wissen wollen, wie´s weitergeht). Richtig ist vielmehr: Langweilige (!) Texte werden nicht gelesen – und das zu Recht! Und das muss halt seit jeher eine Zielsetzung von Textern sein: Spannend schreiben! Quäle ich stattdessen ein Endpublikum mit (unerklärten) Fachbegriffen (es sei denn die Inhalte sind für Kollegen bestimmt) oder Allgemeinplätzen und inflationär benutzen Superlativen, muss ich mich nicht wundern, wenn die Verweilzeiten ultrakurz sind – oder?

    Nun, habe ich Ihnen mit diesem Kommentar geholfen? Ich hoffe doch… 😉

    Herzliche Grüße,

    Michael P. Klotz
    (www.michael-p-klotz.de und http://www.handaufsherz-coaching.de) Achtung: Bei beiden Seiten bin ich noch dabei, mehr als 1000 Seiten, die vormals hardcoded gepflegt wurden, zu übertragen!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.