Coaching ist nicht nur für Führungskräfte.

Schreibe einen Kommentar
Coaching

“Ich hatte es so satt!” Wenn diesen Satz ein viel beschäftigter Koch sagt und zugleich in den Teller beißt, ist klar: Hier tut schnelle Hilfe Not. Und wenn es sich bei dem Koch um den prominenten Fernseh-Koch Tim Mälzer handelt, gibt es dann sogar in der BILD-Zeitung einen Artikel über Coaching.

Mälzer ist nicht nur Fernsehkoch, sondern auch Bestsellerautor, Restaurantbesitzer, Showstar, Unternehmer und Dauergast im Fernsehen. So eine Mehrfachbelastung hat oft ihre Folgen. „Tim Mälzer in Klinik“, berichtete die Tageszeitung „BZ“. Mälzer sei „völlig ausgebrannt“, leide unter Panik-Attacken und Depressionen und werde seit einigen Wochen in einer „Psycho-Klinik“ behandelt.

Ganz offen verriet Mälzer BILD:

  • „Ich hab mich einfach von einem Coach professionell beraten lassen, es ging u. a. um Zeit-Management. Da ist ja nichts dabei.“… „Mein Beruf macht mir wahnsinnig viel Spaß, da verzettelt man sich leicht, macht am Ende zu viel. Ich hab mir professionelle Hilfe geholt, um besser entscheiden zu können, was mach ich, wovon lass ich besser die Finger, wie krieg ich das hin, dass genug Zeit für mich bleibt?“
  • „So ein Coach hat den Vorteil, dass er sich völlig objektiv mit deiner Situation befasst. Das können Freunde nicht immer, obwohl sie’s sicher gut meinen.“
  • „Das waren bestimmt acht Stunden intensiver Gespräche. Ich hab gelernt, dass ich Freiräume brauche. Ich hatte ja vor lauter Beruf gar kein Hobby mehr.”

Den vollständigen Artikel können Sie hier lesen

Dass Tim Mälzer immer noch ein bißchen hektisch unterwegs ist, sehen Sie auf seiner Website

Fazit: Wenn man liest, was Tim Mälzer für sich aus dem Coaching gelernt hat, mag mancher denken: “Da hätte er ja auch selber darauf kommen können.” Doch das ist leicht gesagt. Die “eigenen “blinden Flecken” sieht man von außen meist ganz gut. Doch wir selbst können Sie eben oft nicht sehen. Hier spielen “innere Antreiber eine wesentliche Rolle. Wenn das eigene Leben vor allem von Antreiber-Stimmen (bei Herrn Mälzer vermutlich) “Beeil dich!” und “Mach’s allen recht!” regiert wird, hat man eben irgendwann alles satt. Zum Glück hatte er jedoch nicht den Antreiber “Sei immer stark!”, und leistete sich daher keinen Herzinfarkt, sondern – früh genug – einen Coach.

Wenn Sie interessiert sind an professioneller Unterstützung

PS: Wenn Sie den Artikel auch anderen Lesern empfehlen möchten, einfach unten auf
„Artikel weiterempfehlen“ klicken.
Danke.

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.