Alle Artikel mit dem Schlagwort: Karriere

Gut, dass Chesley Sullenberger nicht arbeitslos ist und sich bewerben muss.

Leser in dieser Woche
Kommentare 12
Allgemein / Karriere

Alle Zeitungen sind voll vom „Wunder auf dem Hudson“ und der spektakulären Landung durch den Piloten Chesley Sullenberger. Der Mann ist 57. Doch normalerweise hat, wer das fünfzigste Lebensjahr hinter sich hat, es schwer auf dem Arbeitsmarkt. Seit vielen Jahren liegt die Erwerbsquote Älterer in Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt – nur 45 Prozent der Personen ab 55 Jahren waren im vergangenen Jahr erwerbstätig, im Vergleich zu rund 70 Prozent in den skandinavischen Ländern. Die […]

Was männliche Führungskräfte von Obama lernen können.

Leser in dieser Woche
Kommentare 29
Karriere / Persönlichkeit

Das letzte Mal, dass ich eine Nachrichten im Fernsehen verfolgte und mir immer wieder die Tränen kamen, war beim Fall der Mauer in Berlin. Letzte Nacht war es wieder so weit. Ich saß da, schaute die Bilder der Menschen, als das Ergebnis der US-Wahl verkündet wurde, sah die begeisterten Menschen – und war ergriffen. Da mir das bei einer Bundestagswahl noch nie passierte und ich auch zu Amerika keine besonderen Beziehungen pflege, dachte ich, dass […]

Warum Mädchen niemals denken sollten, sie wären für Mathematik unbegabt.

Leser in dieser Woche
Kommentare 12
Neurobiologie / Partnerschaft

Ihre eigenen Gedanken können einen großen Einfluß auf das Ergebnis Ihres Verhaltens haben. Dieses Phänomen ist als Pygmalion-Effekt bekannt und spielt auch bei der selbsterfüllenden Prophezeiung eine Rolle. Wenn Sie an eine schwierige Aufgabe mit der Einstellung herangehen „Ui, das schaffe ich bestimmt nicht!“ ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie bei den ersten auftretenden Problemen dazu tendieren aufzugeben. Meist mit den Worten „Hab ich gleich gewusst“. Geht jemand an dieselbe Aufgabe mit einer optimistischen Haltung […]

Okay, Sie sind erwachsen. Aber behandelt Sie Ihre Firma auch so?

Leser in dieser Woche
Kommentare 10
Karriere

Viele Firmen behandeln ihre Mitarbeiter wie kleine Kinder. Die meisten Menschen haben sich nur so daran gewöhnt, dass es kaum mehr auffällt. Ein paar Beispiele: In vielen Betrieben gibt es Stechuhren, mit denen kontrolliert wird, wann jemand kommt und geht. Wie lange man Mittagspause macht und wann, ist häufig festgelegt. Einen Urlaub muss man beantragen, damit der Zeitpunkt genehmigt wird. Welchen Dienstwagen man fahren darf, ist an Stellung und Zugehörigkeit gebunden. Zuweilen sogar der Parkplatz […]

Wem glauben Sie eher? Dem Tratsch der Leute oder der Wahrheit?

Leser in dieser Woche
Kommentare 6
Karriere

Nun, Sie und ich orientieren uns natürlich vor allem an den Fakten und lehnen Klatsch und Tratsch empört ab. Aber was machen die anderen Leute? Deutsche Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass Klatsch und Tratsch die Meinung von Menschen stärker beeinflusst als die Wahrheit – selbst wenn die Gerüchte durch eindeutige Beweise widerlegt werden. Sie machten dazu ein interessantes Experiment mit Studenten. Jeder Teilnehmer erhielt zehn Euro und durfte sich entscheiden, ob er einem Partner davon […]

Wozu Persönlichkeitsentwicklung?

Leser in dieser Woche
Schreibe einen Kommentar
Persönlichkeit

Das ist Inhalt und Ziel dieses Blogs. Seit über zwanzig Jahren arbeite ich dazu mit Menschen und Gruppen. Mehr über mich

Dieses Blog kann Ihnen helfen, Ihr Leben bewusster zu leben. Anstatt im Bewusstseinszustand des “Autopiloten” vor allem reagierend auf andere Menschen und Situationen zu leben, geht es darum, wirklich die Verantwortung für Ihr Leben selbst zu übernehmen:

  • Für Ihren Job, Ihre Karriere und Ihre Finanzen:
    Welche geheimen Regeln es im Berufsleben gibt, die Sie wissen müssen, um Erfolg zu haben und wie sehr psychologisches Wissen Ihnen bei Ihrer Karriere nützen kann. Warum Ihre innere Einstellung zu Geld mitbestimmt, wie viel Sie davon haben und warum Geld nicht wirklich glücklich macht.
  • Für Ihre ‘emotionale Intelligenz’:
    Warum Ihre fachliche Intelligenz in vielen Situationen nichts hilft und wie Sie zusätzlich Ihre emotionale Intelligenz erhöhen können.
  • Für den Umgang mit Zeit und Stress:
    Warum sich Zeit nicht managen lässt, was hinter ‘Aufschieberitis’ wirklich steckt und welche wichtige Rolle das Wort ‘Nein’ in Ihrem Leben spielt. Warum es Stress nicht wirklich gibt und wie Sie sich selbst Ihren Stress machen – und was das mit Ihrem ‘Lebensdrehbuch’ zu tun hat.
  • Für Ihre Partnerbeziehung:
    Warum viele Menschen im Beruf professionell handeln und privat eher amateurhaft agieren und was es bringt, Ihre Paarbeziehung als ein wichtiges ‘Projekt’ zu sehen.
  • Für Ihren Körper und Ihre Gesundheit: Warum Ihr Körper die Basis Ihres Lebens ist und wie sie ihn dementsprechend gut behandeln können.
  • Für Ihr Bewusstsein: Warum der Grad Ihrer Bewusstheit, Ihre Psyche, Ihr Gehirn und Ihr Wohlbefinden eng zusammenhängen und wie Sie täglich zehn Minuten in Ihre Bewusstheit investieren können.
  • Für Ihre Werte, Ihr Glück und den Sinn Ihres Lebens: Warum Sie nicht ohne Vision und entsprechende Ziele leben können und wie Sie herausfinden, was Ihnen wirklich wichtig ist.

Persönlichkeitsentwicklung ist nichts für Feiglinge. Denn es erfordert, dass Sie sich besser kennenlernen und mehr damit beschäftigen, wer Sie im tiefsten Inneren wirklich sind.

Früher hatten Könige einen Hofnarren. Heute übernimmt diese Aufgabe oft ein Coach.

Leser in dieser Woche
Kommentare 2
Coaching

Je höher es jemand auf der Karriereleiter geschafft hat, um so einsamer ist er. Nicht, weil er zuwenig Zeit hat für persönliche Kontakte. Sondern weil er Macht hat. Macht bedeutet auf der einen Seite Einfluss. Die Fähigkeit und Möglichkeit, Dinge zu bewegen. Doch die Macht hat eine Nebenwirkung. Bei vielen Menschen weckt sie Ängste. Die Angst, beurteilt zu werden, im schlimmsten Fall verurteilt zu werden. Für die Führungskraft heißl;t das konkret: Sie verlieren das Feedback der Umgebung. Vor allem das ehrliche Feedback.

Denn Ihre Umgebung fühlt sich abhängig von Ihrem Wohlwollen – ist es im Einzelfall wohl auch. Daher teilen sich die Menschen in Ihrer Umgebung in zwei Gruppen:

1. Jene, die Ihre Arbeit nur loben und positiv sehen. Und die Gefahren, Risiken und Fehler schlicht übersehen, weil sie Sie bewundern.

2. Jene, die Ihnen schmeicheln, die zwar genauer Risiken und Gefahren sehen, aber Ihnen gegenüber darüber nichts mitteilen.

Beide Gruppen sind gefährlich, die zweite noch mehr, da sie langfristige Ziele verfolgt. Das Problem ist in der Machtpsychologie gut bekannt. Die Führungskräfte früherer Zeiten – die Könige – fanden einen Ausweg: es ist der Narr.

Obwohl auch er sein Brot vom König bezieht, ist er vom Lob des Königs unabhängig. Denn er schielt auf keine weiteren Vergünstigungen. Die Rolle des Narren kennt keine Beförderung. Darin gründet seine Stärke und sein Mut, dem König auch unangenehme Wahrheiten zu sagen. Ohne das Korrektiv des Narren neigen manche Führungskräfte zu Hochmut und eigenen Narreteien. (”beratungsresistent” heißl;t die schöne Umschreibung dafür).

Haben Sie einen ”Narren” in Ihrer Umgebung? Jemand der Ihnen den Spiegel vorhält, so dass Sie sich ungeschminkt darin erkennen können?

Dann sichern Sie …

Sie wollen Karriere machen? Dabei werden diese drei Eigenschaften oft übersehen.

Leser in dieser Woche
Schreibe einen Kommentar
Karriere

Ob Sie einen Job bekommen, entscheiden Ihre Ausbildung, Ihr Lebenslauf und Ihr Auftreten im Bewerbungsgespräch. Ob Sie den Job auch behalten und darin erfolgreich sind, entscheiden jedoch ganz andere Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten werden selten in Stellenausschreibungen erwähnt. Gleichwohl werden sie immer wieder in wissenschaftlichen Untersuchungen bestätigt ...

Es geht im wesentlichen um drei Karrierefaktoren:

1. Ausdauer
“Ich habe dreissig Jahre gebraucht, um über Nacht berühmt zu werden” wusste Harry Belafonte. Doch viele Erfolgsgeschichten legen nahe, dass allein eine geniale Idee, der richtige Moment, eine Portion Glück die wichtigsten Elemente des Erfolgs sind. ”Weniger populär ist die Erfahrung, dass fast immer auch Ausdauer, Geduld und Willenskraft nötig sind, um gesetzte Ziele zu erreichen.

Menschen mit wenig Ausdauer sind oft durch zu frühe Erfolge verwöhnt wurden oder haben unrealistisch hohe Erwartungen an ihr Gelingen. Die Folge: bei Rückschlägen nehmen sie diese zu persönlich und stecken zu früh auf.

Karriere ab vierzig? Wie geht das?

Leser in dieser Woche
Schreibe einen Kommentar
Karriere

Das Leben nach dem 40. Geburtstag erleben viele Menschen auf zweifache Weise. Einerseits blicken sie mit Stolz auf das Erreichte – beruflich wie privat. Andererseits aber auch mit einer nachdenklichen Unruhe. War das schon alles? Geht es jetzt einfach so weiter? Ist es das, was ich vom Leben wollte?

Um die Lebensmitte herum realisieren Menschen meist zum ersten Mal, dass ihr Leben endlich ist, dass sie doch nicht unsterblich sind. Sie spüren es an körperlichen Veränderungen, an Schicksalsschlägen in Ihrem eigenen Leben oder dem anderer Menschen. Sie merken es an Ihren Träumen oder an seltsamen Gedanken, die immer wiederkehren.

Hinzu können Enttäuschungen und Fehlschläge im Beruf kommen. Ein anderer bekommt die von uns angestrebte Position, nur weil er jünger ist. Ein Vorgesetzter macht Ihnen das Leben schwer, und Sie können nicht mehr einfach die Stelle wechseln. Oder Sie wollen wieder ins Berufsleben einsteigen und alle Voraussetzungen haben sich geändert.

Verzicht auf Kinder lohnt sich nicht!

Leser in dieser Woche
Kommentare 1
Karriere / Partnerschaft
Kinder, verzicht, rk-wichmann, persönlichkeits-blog

In Männerdomänen spielen Frauen zwar die zweite Geige – aber Mütter machen dort eher Karriere als Kinderlose. Fast 40 Prozent der 31- bis 40-jährigen Mütter in Vollzeit waren erfolgreich im Job, aber nur 27 Prozent der kinderlosen Kolleginnen, ergab eine Studie der TU Darmstadt. Entscheidend ist für ambitionierte Mütter vor allem: Sie müssen am Ball bleiben, um ihre Karriere nicht zu gefährden. Nur die Hälfte der Erfolgreichen hat beruflich pausiert, bei 40 Prozent war die […]