Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kontakt

Selbständig machen, dafür brauchen Sie diese 12 Eigenschaften.

Leser in dieser Woche
Kommentare 56
Karriere / Methoden

Meine besten Tipps aus 30 Jahren Erfahrung. Was ist besser? Selbständig oder angestellt? Das ist der Titel einer Blogparade, zu der mich Josef Altmann eingeladen hat. Hier mein Beitrag dazu. Ich denke, die Antwort auf die Frage „Selbständig oder angestellt – was ist besser? hängt stark von der Persönlichkeit ab. Ich habe nach meiner Banklehre nur 5 Jahre angestellt gearbeitet. (Meinen krummen Lebenslauf lesen Sie hier …) Die Erfahrungen dort hat mich sicher geprägt, dass ich mich schon […]

Warum können viele Menschen nicht zuhören? Acht Tipps.

Leser in dieser Woche
Kommentare 23
Emotionale Intelligenz / Methoden

Wer aufmerksam eigene Gespräche oder die zwischen anderen Menschen verfolgt, kann unschwer feststellen, wie wenig Menschen in Gesprächen zuhören können. Das erlebt man im Beruf bei Besprechungen, im Geschäft, wenn man etwas umtauschen will und natürlich auch mit den eigenen Kindern und dem Partner. Die Regel ist eher, dass man selbst oder andere einen unterbrechen, um etwas richtigzustellen, zu kritisieren, zu bewerten. Oft merkt man schon am Gesichtsausdruck des anderen dessen geistige Abwesenheit. Auch bei […]

Kontakt

Leser in dieser Woche

Ich freue mich, wenn Sie mir schreiben möchten. Bitte benutzen Sie diese Email-Adresse: rkwichmann (at) web (Punkt) de Warum könnten Sie mir schreiben? Fehlerfunde Wenn Ihnen etwas auf dem Blog auffiel, was nicht stimmt (Rechtschreibfehler, nicht funktionierende Links, sonstige Probleme …) Rezensionswünsche Wenn Sie ein neues Buch geschrieben haben, das zum Themenbereich dieses Blogs passt, vielleicht lese ich es und schreibe bespreche es hier. Artikel-Vorschläge Über welches Thema würden Sie hier gerne mal einen Beitrag […]

Diese zwölf Persönlichkeitsmerkmale brauchen Sie als Selbständiger.

Leser in dieser Woche
Kommentare 22
Persönlichkeit

In der neuesten Ausgabe des Weiterbildungsmagazins “managerSeminare” ist ein Artikel, wie man als Trainer, Berater oder Coach eine Existenz gründet. Hierzu meine Erfahrungen, welche Merkmale Sie mitbringen sollten, wenn Sie selbständig sind oder sich machen wollen – und langfristig damit erfolgreich sein wollen.

1. Flexibilität
Früher war ich mal Bankkaufmann. Dann EDV-Operator (IBM 360!), Werbetexter und dann Vermögensberater bei Bonnfinanz. Als ich mit fünfundzwanzig Jahren den Entschluss fasste zu studieren, fehlte mir das Abitur. Das holte ich dann in zweieinhalb mühevollen Jahren im Nürnberg-Kollege nach (noch einmal Caesar’s ‘Gallischen Krieg’ übersetzen und Infinitesimalgleichungen lösen). Da ich noch eine Weile auf den Studienplatz warten musste, ging ich nach Israel in den Kibbuz um zu arbeiten. Ein ganzes Jahr lang. Bis der Studienplatz-Bescheid mich dort erreichte.
Seit über zwanzig Jahren bin ich nun als Führungskräftetrainer, Coach und Psychotherapeut selbständig. Dabei hat sich mein ziemlich kurvenreicher Berufsweg, über den kaum ein Personaler in einer Bewerbung erfreut sein dürfte, gut bewährt. Denn als Selbständiger müssen Sie sich ständig auf neue Märkte, neue Kunden, neue Entwicklungen einstellen können.

  • Wie sehen Sie sich? Was haben Sie in Ihrem Leben schon alles gemacht? Machen Sie ein Kompetenzprofil mit allen Tätigkeiten, die Sie in Ihrem Leben schon gemacht haben. Beruflich und privat. Alles gehört mit hinein. Wahrscheinlich werden Sie staunen.

2. Optimismus
Selbständig zu sein, ist nichts für Sicherheitsliebhaber. Ihre Geschäftsidee mag noch so gut sein, es wird Zeit brauchen, bis sie sich durchsetzt. Und vor allem in der Anfangszeit, wenn die Rechnungen sich stapeln und die Aufträge auf sich warten lassen, liegen Sie zuweilen nachts wach und grübeln, ob Sie nicht verrückt waren, sich selbständig zu machen.

  • Bleiben Sie optimistisch. Malen Sie sich Ihr “worst-case-Szenario” aus, was schlimmstenfalls passieren könnte, dass Sie zum Beispiel Insolvenz anmelden und – notfalls mit Ihrer Familie – unter der Brücke leben müssen. Das ist zwar nicht wahrscheinlich, mindert aber Ihre – meist irrealen – Ängste. Sie werden es überleben – zur Not eben unter der Brücke, aber Sie werden leben.