Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

manifest-persoenlichkeits-blog_6

Gute Coaches, Therapeuten, Lehrer, Eltern und Politiker wissen, dass Menschen sich ungern verändern.
Auch nicht durch Leidensdruck.
Was manchmal hilft ist das eigene Vorbild.


 

Verstehen schadet nicht.
Aber Veränderung passiert nicht durch Einsicht, sondern am ehesten durch eine emotionale Beteiligung.


 

Ein gutes Rezept fürs Leben und heute:
Das Überflüssige reduzieren und das Sinnvolle hinzufügen.


 

Wir leben alle auf derselben Erde aber in ganz verschiedenen Welten.
Sagte schon Schopenhauer.
Und alle Welten sind richtig.


 

Im Leben gibt es keine Wahrheit.
Nur in Diktaturen.


 

Ohne Vertrauen geht nichts.


 

Durch Üben kann man fast alles verbessern.
Selbst die größten Meister üben jeden Tag.


 

Man lernt nur aus Fehlern.
Man wächst nur am Widerstand.


 

Wer etwas beweisen will, erreicht nie sein Ziel.


 

„Make me one with everyone“, sagte der Dalai Lama zum Pizzabäcker.


 

Dein richtiges Leben ist immer außerhalb Deiner Komfortzone.
Aber man kann nicht immer richtig leben.


 

Nur dieser Moment ist real.
Alles andere ist Erinnerung oder Vorstellung.


 

Man kann sich nicht nicht entscheiden.


 

Reduktion bringt nicht nur bei Saucen mehr Geschmack.


 

Es gibt nichts Neues.
Alles „Neue“ ist ein Remix: kopiert, verändert oder kombiniert.


 

1 Kommentare

  1. Ich glaube ich bin hier, weil meine Eltern mir mein Leben geschenkt haben. Nun herauszufinden, was von dem ich von ihnen bisher gelernt und anerzogen bekommen habe nützlich und gewünscht von mir ist. Zu sortieren, um herauszufinden wer ich wirklich bin und was ich zu tun habe um meinen inneren Frieden zu bekommen. So etwas wie „glücklich mit mir“ sein zu erreichen. Aufmerksamkeit üben, Gefühle positiv zu interpretieren, mich annehmen können, mich nicht selbst tadeln, mir verzeihen, geduldig mit mir sein. Den Trubel und die Andersartigkeit der Menschen aus anderen Welten ertragen zu lernen und damit positiv umzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.