Feedback zum eMail-Kurs “Achtsamkeit im Beruf”

In 31 Tagen gelassener arbeiten.

bewertung Coloures Pic xs  Fotolia. Feedback zum eMail Kurs Achtsamkeit im Beruf

Kein Buch. Keine Sammlung von Übungen. Sondern jeden Tag eine eMail mit der Anregung, diese kleine Sache heute mal auszuprobieren.

Mittlerweile haben über 200 Menschen den Kurs bestellt und die ersten Leser schreiben mir ihre Erfahrungen. Hier einige der ersten Zuschriften:

"Ich freute mich jeden Tag auf die Arbeit."

"Die Achtsamkeitsübungen haben mir kleine Momente des Glücks geschenkt."

"Ich vermisse Ihre täglichen Mails! ."

"Ich bin von diesem Kurs begeistert! ."

"Praxis, Praxis, Praxis - gepaart mit Verstehen."


Hallo Herr Kopp-Wichmann,
ich vermisse die tägliche Lektion sehr.

1. Was war anfangs die Hürde, die Sie zögern ließ, diesen eMailkurs zu bestellen?

Es gab keine Hürde, außer das Bezahlsystem, das mich nicht wollte ;-))

2. Was haben Sie durch das Lesen der Lektionen konkret verändert?

Ich kann Ihnen nicht genau sagen, wie es passiert ist, aber ich bin zur Zeit tatsächlich wesentlich ruhiger und gelassener bei der Arbeit, obwohl ich "bewusst" vielleicht nur die Hälfte der Experimente verfolgt habe ...

3. Was gefiel Ihnen am besten an dem eMail-Kurs?

Ich freute mich jeden Tag auf die Arbeit, weil ich dort erst in den ersten 10 - 15 Minuten Ihre Mail las und das erfüllte mich täglich mit gespannter Erwartung.

4. Was gefiel Ihnen nicht so gut an dem eMail-Kurs?

Da kann ich nichts finden, was mir nicht gefallen hätte ...

5. Was sind zwei, drei andere Vorteile des eMailKurses?

Man wurde sich mancher Dinge wirklich erst bewusst. Ich konnte manche Seite an mir entdecken, die ich so noch nicht kannte.
Die kurzen Einheiten strengen nicht an und machen Spaß. Die Tipps sind sehr verständlich und nett formuliert, so dass es auch nicht schlimm ist, die eine oder andere "Kante" bei sich zu erkennen. Danke dafür!

6. Würden Sie den eMail-Kurs weiterempfehlen? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Ja, ich würde ihn weiterempfehlen, weil er für vernünftiges Geld und annehmbaren Aufwand jede Menge Effekt zeigt.

7. Gibt es noch etwas, was Sie mir mitteilen wollen?

Ich finde es prima, dass es solche Online-Kurse gibt. Es ist eine Bereicherung. So macht Weiterentwicklung Spaß: undogmatisch und mit Tipps, die einen zum Nachdenken anregen.

Herzliche Grüße

Kerstin


1. Was war anfangs die Hürde, die Sie zögern ließ, diesen eMailkurs zu bestellen?

Nachdem ich bereits andere E-Mail-Kurse bei Ihnen gebucht hatte, war ich neugierig und habe sofort einen Kurs für mich gebucht und einen „verschenkt“.

2. Was haben Sie durch das Lesen der Lektionen konkret verändert?

Die Regelmäßigkeit – jeden Tag – hat mir zufriedene Momente im manchmal sehr hektischen Alltag geschenkt und mich zufriedener gemacht.

3. Was gefiel Ihnen am besten an dem eMail-Kurs?

Jeden Tag ein kleiner oder größerer Schritt weiter, sodass man durch die tägliche Aufforderung lernen und erfahren konnte. Die Achtsamkeitsübungen haben mir kleine Momente des Glücks geschenkt. Und der Preis ist geschenkt. Seit kurzem bin ich im Besitz eines Tablet und kann so von jedem Ort auf die E-Mails und damit auch auf die Achtsamkeitslektionen zugreifen.

4. Was gefiel Ihnen nicht so gut an dem eMail-Kurs?

Es gab doch ein paar Lektionen ( ca. 3-4), die man sich schenken oder auf einen Tag hätte reduzieren können.

5. Was sind zwei, drei andere Vorteile des eMail-Kurses?

Ich werde jeden Tag an die Achtsamkeit erinnert. Gerade für Neulinge ist so eine Gedächtnisstütze sehr wichtig. Ich praktizierte bereits vorher immer wieder einmal die Achtsamkeit und habe aber gerade durch die regelmäßige Anwendung noch dazulernen können.

6. Würden Sie den eMail-Kurs weiterempfehlen? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Die Achtsamkeitsübungen im E-Mail-Kurs sind weit gestreut und jeder findet etwas für sich dabei, nicht jeden Tag, aber insgesamt ein lohnender Zeitabschnitt im Leben.

7. Gibt es noch etwas, was Sie mir mitteilen wollen?

Vielen Dank für Ihre Mühe, die Sie sich bei der Zusammenstellung gemacht haben. Ich werde die 31 Übungstage nochmals durchgehen und Ihnen dann mitteilen, welche Teile ich besonders gelungen und welche ich eher als nicht so gut empfunden habe.

Volker


Hallo Herr Kopp-Wichmann,

gerne gebe ich Ihnen Feedback, weil mir Ihr Kurs sehr gut gefallen hat.

1. Was war anfangs die Hürde, die Sie zögern ließ, diesen eMailkurs zu bestellen?

Dass ich sowieso mein Tagespensum nie schaffe – und jetzt noch etwas dazu???

2. Was haben Sie durch das Lesen der Lektionen konkret verändert?

Hm, noch nicht so viel, was ich dauerhaft verändert habe...

3. Was gefiel Ihnen am besten an dem eMail-Kurs?

Viele teilweise leicht umsetzbare, konkrete Tipps; z.B. einer der besten für mich war die Achtsamkeit beim Treppensteigen, weil mein Büro bei uns in der ersten Etage ist und ich -zig Mal am Tag rauf und runter laufe;
Die Bandbreite, das Wissen und die Erfahrung, mit der Sie das Thema angegangen sind;
Die Zeichnungen.
Die Kürze der meisten Lektionen.
Dass Sie persönliche Erfahrungen haben einfließen lassen und ähnliche Schwierigkeiten mit der Achtsamkeit haben wie Ihre Kursteilnehmer und Ihre Tipps ausprobiert haben und mich an Ihren Erfahrungen teilhaben ließen;

4. Was gefiel Ihnen nicht so gut an dem eMail-Kurs?

Manche Lektionen waren zwar interessant, aber mir zu umfangreich und umfassend. Ich kam mit der Umsetzung nicht nach.

5. Was sind zwei, drei andere Vorteile des eMail-Kurses?

Ich habe vor einigen Jahren einen Kurs zu Achtsamkeit (MBSR() besucht, der mir kaum etwas gebracht hat: ich war erschlagen von den fast anderthalb Stunden, die ich zusätzlich zu meinem vollen Tag in das Erlernen der Achtsamkeit investieren sollte; da ich dazu neige, ziemlich gründlich zu sein, kosteten mich auch all die Reflexionen und Beobachtungsbögen zusätzlich zu viel Zeit;
Von daher sprach mich Ihr Versprechen an, dass ich das auch nebenbei machen können – während ich meinen Alltagsgeschäften nachgehe – und das stimmte für die meisten Impulse. Das war meine Hauptmotivation – die haben Sie eingelöst!

6. Würden Sie den eMail-Kurs weiterempfehlen? Wenn ja, warum?

Ja, auf jeden Fall! Weil er sehr interessant und abwechslungsreich ist und die Latte nicht zu hoch hängt;
Dass man ohne größeren) Zeitaufwand damit arbeiten kann.

7. Gibt es noch etwas, was Sie mir mitteilen wollen?

Ich habe jeden Tag mit Neugier und Vorfreude meinen PC morgens angemacht und als allererstes Ihre Mail gelesen und ausgedruckt: Ja, ich vermisse Ihre Mail! Ich hatte irgendwie nicht darauf geachtet, dass schon der 31. Tag vorbei war und starrte ungläubig um 7.30 auf die eingegangenen Emails: nichts von Ihnen! Ich werde das kompensieren und mir nun selbst Ihre Emails die nächsten 31. Tage schicken und sie alle wieder lesen.

Außerdem habe ich vor, mir jeden Tipp auf eine DIN A 6 Karte zu schrieben und dann die Tipps kontinuierlich immer wieder anzugehen – wobei ich mir vorstellen kann, dass es manche Tipps gibt, die ich eine Weile jeden Tag üben möchte, z.B. die Achtsamkeit beim Treppensteigen – die ist mir nämlich immer wieder völlig abhanden gekommen...

Ich bedanke mich: in Ihren Kurs ist viel Herzblut und Kompetenz geflossen. Toll!

Dr. Dorothea Driever-Fehl www.pluskommunikation.de

 


Hallo Herr Roland Kopp-Wichmann,

ich bin von diesem Kurs begeistert und werde sicherlich in Zukunft öfter an diesen Kursen teilnehmen. Allerdings komme ich (noch?) nicht mit dem täglichen Rhythmus zurecht. Ich bin erst bei Tag 14. Aber das ist mein persönliches Problem. Nein, besser gesagt mein persönliches Tempo.

Ich habe aber immer wieder festgestellt, dass bei diesem Tempo die Dinge bei mir besser „hängen bleiben“. Dafür habe ich manche Tage auch noch einmal gelesen. Mir ist es viel wichtiger, kontinuierlich an den Anregungen und Übungen zu arbeiten, als sie nach einem festen Zeitplan erledigt haben zu müssen, ohne natürlich das Ziel und (Ende?) aus den Augen zu verlieren.

Zu Ihren Fragen:

  • Ich habe von Anfang an nicht ¬gezögert den Kurs zu bestellen.
  • Ich habe (versuche) bis jetzt die Anregungen umzusetzen – bei manchen Dingen fällt es leicht oder ich habe sie (teilweise) schon praktiziert (z. B. Achtsamkeit, Stress), bei manchen ist es schwieriger (Zuhören, ungünstige Reaktionen verzögern).
  •  Die gute Einteilung in kleinen, täglichen Happen. Der bei mir auch mal für 3 bis 4 Tage reicht.
  •  Bei mir ist bis jetzt nichts negativ angekommen. Nicht alles betrifft mich, aber jeder hat ja auch ein anderes Berufsfeld und ich konnte trotzdem immer irgendetwas aus dem Beitrag mitnehmen.
  •  JA, kann ich weiterempfehlen, bedingungslos! Ich denke jeder kann, wenn er möchte, seine Persönlichkeit positiv verändern. Und viele Beiträge habe ich z. B. auch in mein privates Leben übernehmen können. Alles, was hier beschrieben wird, macht das Leben lebenswerter und nicht nur das Berufsleben, wenn man es auch nur in Ansätzen umsetzt.

Lutz Riethmüller, Wuppertal

 


Sehr geehrter Herr Kopp-Wichmann,

herzlichen Dank für Ihren Kurs, der mir nicht nur sehr viel Freude gemacht, sondern auch Erkenntnis gebracht hat. Seit einigen Jahren verfolge ich Ihren Blog und den Podcast, erst unregelmäßig, dann doch „abonniert“.

Ich bin begeistert davon, wie Sie es schaffen, Dinge auf den Punkt zu bringen und nicht um den heißen Brei zu reden. Ihre Tipps sind manchmal schmerzhaft („aufräumen“) und manchmal amüsant („Männer und Hundeerziehung“). Mir gefallen sie gut und haben mir immer geholfen, teils in der Praxis, teils „nur“ im Verständnis.

Auch im Thema Achtsamkeit im Beruf wurde ich nicht enttäuscht. Praxis-Praxis-Praxis gepaart mit Verstehen.

1. Was war anfangs die Hürde, die Sie zögern ließ, diesen eMailkurs zu bestellen?

Ich erinnere mich noch genau an den Moment, als ich dachte: Oh, gut, das legst Du dir auf Wiedervorlage. Als ich dann Ihre Aufforderung las, es gleich zu tun, habe ich nicht mehr gezögert. Ich hatte gute Erfahrung mit dem Kurs „Ziemlich beste Partner“ gemacht, darum habe ich zugegriffen.

2. Was haben Sie durch das Lesen der Lektionen konkret verändert?

Das bewusste Ankommen, insbesondere, wenn ich eine Treppe steige und oben angekommen bin. Ich habe dieses Ankommen schon öfter bei mir beobachtet, konnte es aber nicht so in Worte fassen. Ich nannte es immer „geniessen“ oder „innehalten“. Jetzt komme ich ganz bewusst in vielen Situationen an.

Mein persönliches Trainingsfeld ist es, den Automatismus zwischen Reiz und Handeln zu unterbrechen. Ich will diese klitzekleine Pause schneller wahrnehmen, die mir dann die Wahlfreiheit der Handlung eröffnet. Eine echte Herausforderung!

3. Was gefiel Ihnen am besten an dem eMail-Kurs?

Neben dem Satz „You are always arriving“ vor allem der langsame Aufbau und der Einstieg in das Thema; jeden Tag ein bisschen mehr, etwas intensiver, neue Aspekte. Auch die Übung des Tages war ein schöner Anreiz, das Neugelernte auszuprobieren und zu vertiefen.

4. Was gefiel Ihnen nicht so gut an dem eMail-Kurs?

Die letzten Lektionen, die sich nicht mehr mit dem Thema Achtsamkeit befasst haben, sondern „nur“ aus Ihrem Blogrepertoire waren. Diese Lektionen waren zwar hilfreich für das Thema „Erfolg im Berufsleben“, waren thematisch aber nach meinem Gefühl weiter von der Achtsamkeit weg.

5. Was sind zwei, drei andere Vorteile des eMailKurses?

1. knapp auf einer Seite, die man jeden Tag leicht lesen kann
2. Zustellung jeden Morgen vor dem Frühstück
3. leichte Übungen für den Tag

6. Würden Sie den eMail-Kurs weiterempfehlen? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Ich würde ihn nicht nur weiter empfehlen, sondern habe es schon. Allerdings nur an Menschen, von denen ich weiß, dass sie sich mit Themen wie Selbstentwicklung, Reflektieren des eigenen Handelns und Denkens, selbstkritisches Betrachten etc. befassen. Andere finden das Thema banal oder können damit nichts anfangen.

7. Gibt es noch etwas, was Sie mir mitteilen wollen?

Ich schätze Ihre Arbeit und die Präsentation sehr: der Podcast, der Blog, Newsletter, E-Book etc. Man merkt Ihnen an, dass Ihre Tipps echt und aus dem Leben sind (z.B. die Pareto-Regel). Manchmal bin ich allerdings etwas über die Aufnahmequalität der Podcasts erstaunt.

Nicht, dass Sie sich versprechen oder beim Ablesen etwas verhaspeln, das macht Sie sehr menschlich. Ich meine die Tonqualität. Sie ist manchmal stumpf, wenig brillant, nur auf einem Kanal. Hier denke ich, dass sich etwas Raum für Verbesserung auftut.

Ausserdem gefällt mir, dass Sie ein Bild von sich einstellen, sodass ich zu Ihrem Namen und den Geschichten ein Gesicht habe.

Jürgen Jost


bezahlbutton Feedback zum eMail Kurs Achtsamkeit im BerufDer eMail-Kurs "Achtsamkeit im Beruf" geht über 31 Tage. Jeden Morgen erhalten Sie eine eMail mit einer PDF-Lektion und einem Tipp zum Umsetzen. Auf Wunsch auch als MP3-Datei zum Herunterladen.

Hier alle weiteren Informationen und die kostenlose Probelektion ...

Oder wenn Sie ihn gleich bestellen und lesen wollen, bitte hier ...

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Meine Leser und ich freuen uns über einen Kommentar von Ihnen.
Ihre E-Mail-Adresse wird niemals weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.

Newsletter abonnieren