Ist Älterwerden nur eine selbsterfüllende Prophezeiung?

120 Flares Filament.io 120 Flares ×

Stellen Sie sich folgendes Experiment mit alten Menschen vor:

jungbrunnen cranach 1546 Ist Älterwerden nur eine selbsterfüllende Prophezeiung?

Schon im Mittelalter träumte man vom Jungbrunnen, wie dieses Bild von Lucas Cranach von 1546 zeigt.

Sie wollen die Zeit um zwanzig Jahre zurückdrehen. Dazu lebt eine Gruppe von Männern im Alter zwischen Ende 70 und Anfang 80 eine Woche lang in einem "Zeitreise-Haus".

Dieses ist im Stil von 1990 eingerichtet. Die Wiedervereinigung ist gerade passiert. Aus dem Radio hört man die neuesten Hits von Phil Collins "Another Day In Paradise" und Sinéad O’Connors "Nothing Compares 2 U".

Im Fernsehen verfolgen die Senioren die Serien der späten Neunziger und in der Bibliothek stehen gerade erschienene Bestseller wie Süskinds "Das Parfüm" und Ecos "Das Foucaultsche Pendel". Microsoft veröffentlicht Windows 3.0, wovon die Alten aber nichts mitkriegen, da es das Internet noch nicht gibt.

In dem Haus gibt es zwei Gruppen.
Die Experimentalgruppe tut eine Woche so, als lebte sie 1990. Spricht also von ihren beruflichen Aufgaben und dem Ärger im Büro. Enkelkinder sind klein oder erst geplant.
Die Kontrollgruppe soll sich in dieser Woche nur daran erinnern, wie ihr Leben vor zwanzig Jahren aussah aber dabei nicht vergessen, dass dies nur Erinnerungen sind weil sie selbst ja alt sind.

Würden Sie Unterschiede zwischen beiden Gruppen erwarten?
Und wenn ja, welche?

Was könnte bei einer solchen "Zeitreise" herauskommen? Hat der Spruch "Man ist so jung, wie man sich fühlt" vielleicht eine wissenschaftliche Grundlage? Gibt es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Psyche und Körper?

Nun, das Experiment gab es wirklich. Es wurde 1979 von der Harvard-Professorin Ellen J. Langer in einem abgeschiedenen Kloster in New Hampshire durch geführt. Und die Ergebnisse waren dramatisch. Die Teilnehmer der Experimentalgruppe, die so taten, als wären sie zwanzig Jahre jünger ...

  • hatten weniger Arthritis in den Händen,
  • konnten ihre Gelenke besser bewegen,
  • waren dadurch bei manuellen Aufgaben geschickter.
  • Ihre mentalen Fähigkeiten waren messbar gestiegen,
  • Gang und Haltung hatten sich verbessert,
  • und neutrale Beobachter fanden, dass sie jünger aussahen.

Mit anderen Worten: Der Alterungsprozess war ein Stückchen zurückgedreht worden. Und das Experiment dauert nur eine (!) Woche.

Was lernen wir daraus?

sehtafel optiker xs Tom Bayer Fotolia Ist Älterwerden nur eine selbsterfüllende Prophezeiung?

Warum sieht man besser, wenn der Optker die Sehtafel verkehrt hält?

Es zeigt, dass es "die Wirklichkeit" so nicht gibt, sondern dass wir unsere Wirklichkeit konstruieren. Dies ist nicht nur die Erkenntnis des Konstruktivismus. Sondern auch der Priming-Effekt zeigt, dass wenn bestimmte Assoziationen mit einem Begriff oft aktiviert werden, allein das Nennen dieses Begriffs spätere Gefühle und Handlungen beeinflusst.

Hier noch ein ebenso überraschendes Studienergebnis von Ellen Langer. Sie kennen diese Sehtafeln beim Augenoptiker, wo oben die riesigen Buchstaben stehen und je weiter man nach unten kommt, die Buchstaben kleiner werden.

Jetzt das Experiment: Was passiert, wenn man dieselbe Sehtafel verkehrtrum aufhängt?

Ganz einfach: die Sehkraft verbessert sich!
Nahezu alle Teilnehmer der Studie konnten auf der umgekehrten Tafel Zeilen lesen, die sie auf der normalen Tafel nicht lesen konnten. Die Erwartung, dass man immer schlechter lesen kann, wenn man auf der Tafel nach unten wandert, schafft eine selbst erfüllende Prophezeiung.

Welche Folgen unser Tun hat, entscheidet nicht allein das Tun, sondern mit welcher Einstellung ("mindset") wir es tun. Einige verblüffende Studienergebnisse von Ellen Langers Team u.a.:

  • Wer in jungen Jahren gebrechliche Großeltern hatte, tendierte im Alter selbst dazu, weniger aktiv zu leben als Menschen mit rüstigeren Großeltern.
  • Menschen ändern mit steigendem Alter ihre Kleidung. Das müsste sich bei Uniformträgern, die unabhängig vom Alter dieselbe Kleidung tragen, auf die Gesundheit auswirken. Die Ergebnisse von 206 Berufsgruppen über acht Jahre zeigen dies tatsächlich. Uniformträger gingen seltener zum Arzt oder ins Krankenhaus und blieben von chronischen Krankheiten eher verschont.
  • Männer, die früh ihre Haare verlieren, erkranken öfters an Herzkrankheiten und Prostatakrebs.
  • Frauen, die als Putzfrauen in einem Hotel arbeiteten, sagte man, dass ihre tägliche Arbeit ja einem intensiven Training wie in einem Fitnessstudio entspräche. Nach mehreren Wochen konnte man bei dieser Gruppe im Unterschied zur Kontrollgruppe, der man nichts dergleichen über ihre Arbeit sagte, erstaunliche gesundheitliche Veränderungen feststellen: sie hatte deutlich Gewicht verloren, einen besseren BMI erreicht und einen geringeren Blutdruck. Quelle ...
  • Eine Studie in einem Altenheim zeigte: Bewohner, die eine Pflanze in ihrem Zimmer pflegen durften und dabei eigene Aktivitäten entfalteten, hatten nach 1,5 Jahren  eine um die Hälfte verringerte Sterblichkeit als in der 'passiven' Gruppe. (Langer,Rodin 1976/1977)
  • Wie man den eigenen Gesundheitszustand selbst einschätzt, ist wichtiger für die eigene Lebenserwartung als der objektiv gemessene Status (Kaplan, Caramacho 1983).

Die ganzen Untersuchungen zeigen: es sind weniger die körperlichen Veränderungen, die uns im Alter begrenzen, sondern unsere Einstellungen und Erwartungen, dass diese unweigerlich auftreten. Gesund und leistungsfähig mit fortschreitendem Alter zu bleiben hat also weniger mit gesunder Ernährung, genügend Bewegung usw. zu tun, was nicht heißt, dass sie unwichtig wären. Aber die innere Einstellung spielt demnach eine entscheidende Rolle.

Ein Beispiel aus meinem Leben.
Seit ein paar Jahren, ich bin 61, bemerke ich, dass ich öfters Dinge vergesse. Die Sängerin eines Lieds im Radio fällt mir nicht mehr ein. Ich gehe in den Keller, um etwas zu holen und im Keller angekommen, weiß ich plötzlich nicht mehr, warum ich hier bin. Anfangs erschrak ich über diese Beobachtungen und tröstete mich etwas widerwillig mit der Erkenntnis: "Das ist jetzt das Alter, da wird man vergesslicher." Menschen meiner Altersgruppe bestätigten mir dieselbe Beobachtung. Gemeinsam wiegten wir dann bedenklich die Köpfe und stöhnten: "Ja, alt werden ist nichts für Feiglinge."

Aber eines Tages fiel mir auf, dass es Ausnahmen gibt. Beim Verfassen eines Blogartikels vergesse ich nie, worüber ich alles schreiben will. Bei einer Sitzung mit einem Klienten mache ich mir Stunden danach noch Notizen und habe alles präsent. Offensichtlich unterscheidet mein Gehirn, was behaltenswert ist und was weniger. Und das hat etwas damit zu tun, wie wichtig mir etwas ist, also wie sehr ich emotional beteiligt bin.

In ähnlicher Weise propagiert Ellen Langer auch einen konstruktiveren Umgang mit Veränderungen im Leben.

Ihre "Psychologie der Möglichkeit" besteht aus 2 Stufen:

  1. Zieldefinition
    Die einfache Frage "Wo wollen Sie gerne hin?" oder "Was möchten Sie gerne erreichen?" bewirkt eine subtile aber entscheidende Veränderung. Die Frage "Was kann ich noch?" oder "Womit muss ich mich abfinden?" würde stattdessen mehr die Anpassung an vermeintliche Grenzen betonen.
  2. Wertfreies Ausprobieren
    Hier schlägt sie vor, verschiedene Alternativen zu testen und dabei (wichtig!) nicht sich selbst zu bewerten, sondern nur, ob ein Versuch erfolgreich war oder nicht.

Dieser Ansatz gefällt mir besonders gut. Schlägt er doch zwei Methoden, die ich auch seit Jahren erfolgreich mit Menschen bei der Veränderungsarbeit nutze: Experimente, um neue Einstellungen auszuprobieren und  Achtsamkeit, um diese subtilen Veränderungen und Grenzen bei sich genau wahrzunehmen. In meinem zweiten Buch habe ich diesen Ansatz genau beschrieben. (Blogbeiträge über Achtsamkeit finden Sie hier und hier.

Traditionell legen Untersuchungen von Medizinern und Psychologen Normen fest. Dass man ab 40 eine Lesebrille braucht. Dass das Gedächtnis ab 50 nachlässt. Dass der Testosteronspiegel ab dem 20. Lebensjahr sinkt. Dass die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern derzeit bei 75 Jahren liegt.

So zutreffend diese Messungen sein mögen, sie haben einen sehr negativen Effekt: man übernimmt leicht solche Normen und ordnet Beobachtungen an sich selbst darin ein: "Kein Wunder, dass mein Knie bei bestimmten Bewegungen weh tut, das ist eben so im Alter." Andererseits habe ich beobachtet, dass mein Knie beim Joggen nicht schmerzt und auch neunzig Prozent des Tages nicht wehtut.

Achtsamkeit hilft also, Neues auszuprobieren und einzuräumen, dass es mehr als eine Perspektive gibt. Denn negative Erwartungen führen auch oft zu Verhaltensweisen, die den angekündigten Effekt erst herbeiführen.

Beispiele für selbsterfüllende Prophezeiungen:

  • Das über die Medien verbreitete Gerücht, dass ab morgen das Benzin rationiert wird, würde zu langen Warteschlangen an den Zapfsäulen führen und den vorausgesagten Benzinmangel erst hervorrufen.
  • Die Nachricht, dass eine Bank bald zahlungsunfähig werden könnte, führt dazu, dass viele Kunden ihre Guthaben dort abheben und so die Bank tatsächlich in die Insolvenz treiben können.
  • Auch eine vermeintliche ADHS-Diagnose kann dazu führen, dass ein Lehrer bestimmte Verhaltensweisen eines Schülers strenger wahrnimmt und diese mit der angeblichen Krankheit erklärt anstatt harmlosere Erklärungen zu erwägen.
  • Selbsterfüllende Prophezeiungen funktioniere auch mit Ratten und auch in die positive Richtung, wie der berühmte Rosenthal-Effekt zeigt.

Älter werden bedeutet dauernde Veränderung. Und das beginnt ja bereits bei der Geburt. Doch die meisten Menschen  realisieren diesen Wandlungsprozess das erste Mal, wenn sie auf das 40. Lebensjahr zugehen. Auch Beziehungen werden älter - und oft von alleine schlechter.

Wie kann man nun "die Uhr zurückdrehen?"

Von Ingolf Lück las ich heute in der Lokalzeitung, dass er im Keller sich ein spezielles Zimmer eingerichtet hat. Dort ist eine alte Lightshow installiert, sein Stones-Plakat hängt an der Wand und auf dem Uralt-Plattenspieler Dual 1224 hört er alte Platten und spielt dazu auf der Gitarre "Stairway To Heaven."

Was könnten Sie nun tun? Hier einige Anregungen für Experimente:

  • Als Paar können Sie sich gemeinsam erinnern, in was beim anderen Partner sich dereinst verliebt haben.
    Je genauer Sie das beschreiben können, umso wertvoller ist die Information - nicht nur für Sie, sondern auch für Ihren Partner.
    Ich nutze diese Frage manchmal in der Paartherapie und bin oft erstaunt, was für eine positive Stimmungsveränderung bei den beiden eintritt.
  • Erinnern Sie sich, was Sie vor zehn oder zwanzig Jahren gerne gemacht haben.
    Vielleicht haben Sie gemalt, ein Instrument gespielt, Squash gespielt oder sich für Astronomie interessiert. Warum reaktivieren Sie dieses Interesse nicht und schauen, was es mit Ihnen macht.
  • Definieren Sie ein Ziel: "Was würden Sie künftig gern tun?"
    Und dann überlegen Sie sich Wege, wie Sie das erreichen können. Dabei ist Achtsamkeit und eine Haltung des wertfreien Ausprobierens wichtig. Hören Sie weniger auf Ihren "inneren Kritiker", der Sie laufend bewertet. Sondern achten Sie auf das, was schon ein bisschen geht oder funktioniert. Nehmen Sie Besonderheiten und Unregelmäßigkeiten wahr und bauen Sie diese aus.

Gerade keine Lesebrille zur Hand?  icon wink Ist Älterwerden nur eine selbsterfüllende Prophezeiung?
Sie können sich den Beitrag hier auch anhören.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

article 32 Ist Älterwerden nur eine selbsterfüllende Prophezeiung? Welche Ideen haben Sie noch oder schon ausprobiert?

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel … dann empfehlen Sie ihn doch weiter.
Einfach hier unten auf “Weitersagen” klicken.

… oder schreiben Sie einen Kommentar.
Wenn Ihr Kommentar mit Ihrem Bild erscheinen soll, brauchen Sie einen Gravatar!

… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email. Einfach links Adresse bei feed icon 28x28 Ist Älterwerden nur eine selbsterfüllende Prophezeiung? eintragen.

Foto: © Tom Bayer - Fotolia.com

Zu diesem Artikel wurde ich durch die Titelgeschichte in PSYCHOLOGIE HEUTE 6/10 angeregt.
Etliche Passagen habe ich dort entnommen und mit meinen Gedanken ergänzt.

Zwei Bücher von Ellen Langer und

Ihre Website und Ihr Facebook-Profil

Das erste Kapitel ihres Buches "Counterclockwise" können Sie hier als PDF lesen oder als kostenpflichtiges Hörbuch (engl.) herunterladen.

Für wissenschaftlich Interessierte hier ein Aufsatz zur empirischen Erfassung von Achtsamkeit


 Ist Älterwerden nur eine selbsterfüllende Prophezeiung?



17 Kommentare

  • Kl. Rudolf schrieb:

    Sie geben mir Kraft beim Älterwerden.

  • [...] leichter anzunehmen. Vom 26. bis 27. 2. 2011 werde ich in Mannheim ein Seminar zu diesem Weg halten.Die großen Veränderungen auf der Erde sind bereits im Gange. Klimawandel, Wirtschaftskrisen, Staat…r Erde sind bereits im Gange. Klimawandel, Wirtschaftskrisen, Staatenbankrott sind offensichtliche [...]

  • chris schrieb:

    Persönlich finde ich gerade den Gedanken schön, sich an die Eigenschaften zu erinnern in die man sich beim Partner mal verliebt hat. Wenn die dann aber nicht mehr vorhanden sind und keine neuen an deren Stelle getreten sind sieht es böse für die Partnerschaft aus…

  • Hallo Herr Kopp-Wichmann,
    ein sehr aufschlussreicher Artikel über die Auswirkungen von selbsterfüllenden Prophezeiungen. Und wann ist eigentlich “alt”? Immer wieder eine spannende Frage…
    Grüße, Christoph Athanas

  • [...] und durchaus mittels eigener Beschäftigung damit (positiv) zu beeinflussen! Einen spannenden Artikel dazu habe ich gerade bei Kopp-Wichmann im Persönlichkeitsblog gelesen. Sehr spannend. Vielleicht [...]

  • Frage: aber diese besprochenen Experimente gelten doch für jüngere Menschen auch, nicht erst für Alte, die dann schneller zum Aufzug laufen können…

  • Guten Tag Herr Kopp-Wichmann, bin gerade auf Ihre Antwort gekommen, obwohl mein Email-Server nicht läuft. Komisch. Also, wenn Sie 1972 jemandem etwa ein Handy beschrieben hätten…
    Werner von Siemens musste in St. Petersburg beginnen zu arbeiten, weil sich hier niemand für ihn interessierte…
    Das könnte man ewig so fortführen. Menschen lebendig oder tot einzufrieren ist Quatsch. Das haben auch Mulford und Ray nicht im Sinn gehabt. Aber der Anspruch ist toll, in durchgängiger Bewusstheit die eigene Lebensqualität (vor dem Tode) zu pflegen und damit gleich auch die der gesamten Umgebung. Und ganz besonders Mulford hat unbeschreiblich zu meiner persönlichen Lebensqualität beigetragen. Dass die Gedanken wirklich frei sind und man sich selbst mit all seinen Ansprüchen und manchmal auch grenzwertigen Ideen aber auch den Unzulänglichkeiten annehmen und lieben darf / sollte.

    Sport trägt auch dazu bei, hat er auch ein Kapitel drüber – wollte schon längst weg sein. Dabei komme ich am Wahllokal vorbei, was macht man da in dieser Zeit – NRW – keine Ahnung…

    Schönen Sonntag.

  • Hallo Herr Hinkel,
    Ihr Satz gefällt mir: “Bewusstsein ist eigentlich Freeware und Open Source.”

    Doch viele Menschen gehen anscheinend damit um nach dem Motto: “Was nichts kostet, kann auch nichts wert sein”. Und erhoffen sich Lebensverbesserung oder gar Glcük durch viele Dinge, die meist viel Geld kosten.

    Bei dem Aufsatz gibt es, glaube ich, ein mögliches Mißverständnis, das mir durch Ihren Kommentar klar geworden ist. Es soll nicht um die Abschaffung des Todes oder dessen Verdrängung gehen. So wie Prentice Mulford, dessen Buch ich auch seit zwanzig Jahre hüte, vielleicht gemeint hat. Oder jene Leute in USA, die sich in flüssigem Stickstoff einfrieren lassen mit dem Testament, mit dem Auftauen so lange zu warten, bis ein Mittel gegen das Sterben gefunden wurde.

    Es geht um das Leben vor dem Tod, also das Altern. Dies kann man als schleichendes Siechtum sehen und seinen Blick auf all das richten, was schlechter wird. Und dann wird man immer einiges finden. Sondern mehr auf das, was positiv dazukommt. Weniger auf das, was nicht mehr geht, sondern freundlich und neugierig auf das schauen, was noch geht – oder noch nicht – geht. Und auch dann wird man wieder einiges finden.

    Das Entscheidende ist: beides ist da. Der Mangel und die Fülle der Möglichkeiten. Unsere Wahrnehmung und Blickrichtung entscheidet, was “wirklicher” für uns wird. Und die Energie folgt der Aufmerksamkeit (alte Therapeutenregel).

    Danke für Ihren Kommentar.

  • Wenn ein Gedanke mit hinreichender Kraft auf ein vorgestelltes Bild gerichtet wird, vermag sich dieses unverzüglich in sichtbare Gestalt zu verwandeln.
    —————————————————————————————————
    Ihre Technik mit dem Erinnern ist prächtig. Denn solche Referenzerlebnisse hat jeder, sie sind die wichtigsten Ecktermine in der Biographie, können aufrichten, tragen und weiterführen. Ein Erinnerungstraining hilft – dabei Negatives nicht weglassen, besser wegradieren, löschen:
    “Wie war das, als ich mit 17 die Lehre bestand und mir der Personalchef den Bildband überreichte – schau hier haben sie alle unterschrieben – meine Eltern waren nicht da, egal, die litten auch nur an diesem Unzulänglichkeitssyndrom. Wie war das, als das Töchterchen geboren wurde, es gab keine Geldsorgen, keine Zukunftsangst, nur pure Freude. Wie war das, als der wichtigste Kunde in der Branche bei mir abschloss, – hat keinen interessiert, scheißegal, ich habe das gemacht. Wie war das mit dem Freund, als der so verzweifelt war – ja, ich bin in die Grube gesprungen. Wie viele Seiten Referenzen habe ich? Ohoho – aufschreiben ist wichtig, viele kleine, tolle storys.
    ——————————————————————————————————

    “Jede lebende Seele ist Thronerbe eines Weltenreichs und fiel in eine Grube”, dennoch

    “Bessere Amerikaner sterben nicht mehr, – sie sagen, es sei eine mindere Gewohnheit – freudlos und zeitraubend! – Etwas für zurückgebliebene Europäer allenfalls, sie aber streiken, – bilden einen Trust, – wollen nicht – tun einfach nicht mehr mit – Punktum! – … Weg mit dem Tod wie mit der Matura. – Ohne Angst und Krampf soll künftig in die höhere Daseinsklasse aufgestiegen werden. Außerdem – Zeit ist Geld, auch zwischen den Inkarnationen; – und scheint es nicht überhaupt entschieden sicherer, das Bewusstsein gleich mit hinüber zu nehmen?? – Endlich, – soll man denn jedes Mal immer wieder die “Verba auf mi” lernen und welches die beste Zahncreme ist, und wie man Flanellwäsche behandelt – wirklich zu fad! So spricht mancherlei dafür, mit dem Unfug des Sterbens endgültig zu brechen…”, so der Beginn des Vorwortes von Sir Galahad (Pseudonym für Bertha Eckstein-Diener, 1874 – 1948, Genf, Matriarchatsforschung, Kultbuch: `Mütter und Amazonen´) zur Jubiläums- (Gesamt-) Ausgabe von Prentice Mulfords (1834 – 1891, amerikanischer Journalist, Autor und Philosoph) Sammlung von Edelessays “Der Unfug des Lebens und des Sterbens”, welche ich wie einen Kilogoldbarren hüte.
    Und dann, vor 20 Jahren, waren es wieder Amerikanerinnen, nämlich Catherine Ponder und Sondra Ray (schon lange war mir aufgefallen, dass einige Amerikanerinnen wozu auch Judy Collins zählt, aber die Liste ist lang, mit siebzig Jahren aussehen wie vierzig und stetig hübscher und jünger werden), die mich für ein Taschengeld – was kostet denn ein Paperback – auf etwas aufmerksam machten, was mir bis dahin trotz größter Anstrengungen kaum bewusst war: Die zentrale Bedeutung, sich des eigenen Bewusstseins bewusst zu sein, dieses zu pflegen und zu schützen, wie man es mit der Seele ja auch bestrebt ist, zu tun. Bewusstsein. Trotz des inflationären Gebrauchs seit Jahrzehnten ist dieses Wort nicht abgegriffen wie eine alte Münze, auf der man Wappen und Wert nicht mehr erkennt. Vielleicht geht das gar nicht. Ist es wirklich erwacht, ist es wie eine durchgängige Lösung in Dauergebrauch, nutzt es sich nie ab, schärft sich nur.
    Eigentlich ganz einfach. Was nützen denn die vollen Konten (hier mal ganz abgesehen davon, dass die Welt mitnichten ein Sack Kohle, auch keine Kohlegrube ist), wenn man die Zahlen unten rechts auf den Belegen nicht mehr realisieren kann? Was nützen all die schönen Villen, in denen ein Dementer mitten in die Wohnstube pinkelt? De Saint-Exupéry (Antoine, 1900 – 1949, französischer Schriftsteller) ringt in Citadelle oder “Die Stadt in der Wüste” mit genau diesen Fragen: Was ist Bewusstsein wert, was macht es möglich, welche Katastrophen kann es verhindern, wie kann man es fördern, trainieren, zu welchen `Wahrheiten´ gelangt man damit, wie weit trägt es zur Lebensqualität bei, was hat es mit Altern und Tod zu tun? Dazu entwickeln sich “in der Wüste” quasi wie von selbst durch Kontemplation und entspannte Dialoge Übungen und wirksame Maßnahmen überall dort, wo der berühmte Autor und Flieger Handlungsbedarfe sieht. Und das ist eigentlich überall.

    An den zeitlosen, universellen und funktionierenden Einfällen werden alle Coaches, Therapeuten und Weltverbesserer eine riesige Quelle der Inspiration finden.

    Da Bewusstsein der Schlüssel, der Zugang zu Änderungen und Lösungen ist, macht es doch Sinn, dieses als einen Generalschlüssel, als Waffe und Wehr zu polieren. Excalibur auf Hochglanz. Bewusstsein ist eigentlich Freeware und Open Source. Aber es kostet tägliche Entscheidungen, Veränderungen sind schwer. (Immer auch Thema in diesem Blog.)

    Prentice Mulfords Essays sind allesamt Perlen und Brillianten, zeitlos schön. Amazon – kostet auch nichts, aber wertvoll wie Haferflocken im Speiseplan.

    Das “Paradies 2 – Projekt” von Sondra Ray kostet so viel wie eine gute Familienpizza, füllt aber nicht nur den Kopf, sondern eröffnet uns das Thema.

    “Die Stadt in der Wüste” gibt es seit meinem Geburtsjahr vom Karl Rauch Verlag in Düsseldorf immer wieder in edel gebundener Form – war mal teuer, hab ich gerade für weniger als einen Fünfer bei Amazon entdeckt (das mit dem goldfarbenen Schutzumschlag) – keine Ahnung, wer das so verkauft…

    Nach dieser Exkursion in die Grundlagen sagte mir eine Freundin bei einem Klassentreffen vor langer Zeit: “Bist aber schwer alt geworden.” “Ich werde jetzt alles tun, damit ich weder schwer, noch alt werde.”, war meine Antwort zu Manuela. Und genau das habe ich auch getan seitdem, in einem grandiosen Team. Und dankbar bin ich der Lieben; denn sie hat mir ja unmissverständlich verständlich gemacht: Nur angewandtes Wissen zählt.

    Immer wieder fragen Leute ungläubig, wenn sie mein CV im Netz lesen, ob die Fotos echt sind, wie alt diese seien. Das Porträt ist von 2004, mein Geburtstag immer noch im Februar 1954. In Kürze mache ich neue Fotos, die werden noch besser. Und das liegt daran, dass ich irgendwie zum richtigen Zeitpunkt die Thematik dieses Artikels aufgegriffen habe.

    Ingenieure sagen zwar einerseits oft seufzend: “Ja, die Summe aller Einflussgrößen ist unendlich.” Aber wenn man die – positiv – beeinflussbaren auflistet, hat man den größten Teil abgegriffen. Dann geht man an die Umsetzung. Zum Schluss erreichen wir das, was man im Ingenieurwesen – und nicht mehr nur dort – “Beherrschte Prozesse” nennt.

    Der obige Artikel ist in diesem Sinne kein Aufsatz, sondern Lebensstil, Lebenskunst. Vielen Dank. Karl Hinkel, Köln

    “Ja aber”, klingt es oft im Ohr, was mich lange verwirrte – bis mich ein freundlicher Züricher Kunde darauf aufmerksam machte: “JaAberrrr heißt eigentlich Neijn”. Danach konnte ich diese Jaaberhalbsätze immer rasch vervollständigen: Ja aber ich möchte mich damit nicht befassen. Ja aber gib mir erst mal tausend Euro, dann höre ich aus Freundlichkeit noch ein Weilchen zu. Ja aber ich glaube nur, was ich sehe, aber ich sehe so schlecht… Ich war für diese Aufklärung sehr dankbar, begriff auch gleich, dass das “Oderrr” am Ende jeden Satzes meines Gesprächspartners keine Frage bedeutete, sondern auch zu vervollständigende Halbsätze waren: Oder was glauben Sie denn… Oder machen Sie das etwa anders… Oder machen Sie doch, was Sie wollen…
    `Geld oder Leben oder´ Beides! Und allezeit genug von beidem, immerfort.

    Sinéad O Connor habe ich auch für Sie, und ein paar andere und Hannes Wader, den nordischen Barden und Illustrationen dazu auf den Titelzeilen – das mit dem Wader-Song musste ja mal jemand so schön illustrieren.

    Wir haben Wahl in NRW! Ich weiß nicht! Weiß nur so viel: Wenn man eine Million klaut, ist man ein Verbrecher. Verbrennen sie Milliarden, nennt man das Politik. Geh ich vor dem FitnessCenter…??? Geh ich über…???

  • Hallo Herr Rumpf,
    ich kenne eine ähnliche Untersuchung, in der zwei Gruppen über ein Thema diskutieren sollten. In der Experimentalgruppe sollte man über das Altern sprechen. In der Kontrollgruppe über irgendein Thema. Hinterher maß man die Geschwindigkeit, mit der die jeweiligen Gruppenteilnehmer vom Raum zum Aufzug gingen. Die Gehgeschwindigkeit der Experimentalgruppe war messbar langsamer. Ob das jetzt bedeutet, dass sich die Teilnehmer älter fühlten oder vielleicht nur nachdenklicher, wer weiß. Doch es zeigt, welche Auswirkungen es auf jeden hat, womit wir uns beschäftigen.

    Ihren Spruch von Jim Rohn kenne ich fast wortwörtlich von Epiktet: “Nicht die Dinge selbst, sondern die Meinungen über dieselben beunruhigen die Menschen.” Doch viele Menschen sind mit ihren Meinungen zu stark identifiziert, das heißt, sie halten ihre Meinung für die einzig mögliche Wahrheit. “Doch die Landkarte ist nicht die Landschaft.” Aber es braucht Achtsamkeit, also die Fähigkeit, das eigene Denken zu betrachten und zu reflektieren, um diesen wesentlichen Unterschied zu erkennen.

    Danke für Ihren Kommentar.

  • Hallo Her Kopp-Wichmann,

    vielen Dank für diesen Artikel, den ich (wie alles Ihre Artikel und Podcast’s) gern gelesen habe. Dazu ein paar Gedanken von mir:

    In einer Studie wurden die Versuchspersonen in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste erhielt Worte die alte, gebrechliche und kranke Menschen beschrieben. Die anderen bekamen Worte die junge, dynamische und sportlichen Menschen beschrieben. Die Teilnehmer der Studie sollten mit diesen Worten Sätze bilden. Die Sätze sollten Sie in einem weiter entfernten Raum vortragen. Das erstaunliche: Die Teilnehmer der Gruppe, die sich mit den alten, gebrechlichen und kranken Eigenschaften beschäftigt hatte, ging merklich langsamer, vorsichtiger und schwer-fälliger als die Teilnehmer der Gruppe mit den dynamischen Worten.

    Dazu fällt mir das Sprichwort “Umgebe dich mit Lahmen und Du lernst zu humpeln.” ein.

    Diese (und viele andere) Studien zeigen sehr deutlich wie wichtig es ist, sich ständig mit guten, positiven und aufbauenden Gedanken zu beschäftigen. Wenn ich darüber nachdenke und darüber rede was ich will (statt darüber was ich nicht will, und warum mir dies und das nicht gefällt) erschaffe ich ein positives Schwingungsumfeld das wiederum (Kraft der Resonanz) positives begünstigt. Ein anderer kann mich und meine Gegenwart nur dann attraktiv finden wenn ich ihm helfe zu wachsen, sich zu entwickeln und voran zu kommen, und ihn nicht mit negativem belästige, auch wenn es mich gerade stark beschäftigt. Wenn der andere erkennt, das ihm ein Gespräch mit mir Kraft gibt und nicht Kraft kostet, dann freut er sich auf das nächste Treffen mit mir.

    Kommen unangenehme Gedanken auf oder wenn ich ich mich nicht gut fühle, dann denke ich bewusst an etwas schönes, erfüllendes und aufbauendes, denn jeder Mensch kann nur ein Gefühl gleichzeitig haben und dementsprechendes ausstrahlen.
    Und wenn ein Mensch aus meinem Umfeld mich mit negativen Gedanken oder Worten wie Tratsch, Klatsch oder Neid “konfrontiert”? Oder wenn (mir) etwas passiert, was mich nicht erfreut?
    Wir sind nicht das Ergebnis unserer Umstände und Ereignisse sondern davon, wie wir damit umgehen. Zwischen dem Reiz und meiner Reaktion liegt ein Abstand, in dem ich entscheiden kann, wie ich darauf reagiere. Jim Rohn hat einmal gesagt: “Nicht was in Ihrem Leben geschieht legt Ihre Zukunft fest, nein – sondern wie Sie mit den Ereignissen umgehen, das bestimmt Ihre Zukunft! Man könnte sagen, jeder Mensch befindet sich in einem Segelboot, und nicht die Windrichtung legt fest wohin Sie segeln, sondern wie Sie Ihre Segel setzen und wie Sie das Ruder halten.”

    Viele Grüße
    Oliver Rumpf

  • Na, 41!

    PS: Herzlichen Dank für Ihren begeisterten Kommentar, liebe Frau Asser, und Dank an Brigitte für den brandeins-Link.

  • Susanne Asser schrieb:

    @Birgit Permantier:
    Cool, Birgit – dann sind wir ja gleich alt :-) Und wie alt sind Sie, Herr Kopp-Wichmann?

  • Sehr spannend!
    Ich habe gerade mal einen Ausschnitt aus einem alten Brandeins-Artikel herausgesucht, der in eine ähnliche Richtung weist:

    “Sein Alter, sagt der Forscher, der mit seinen etwas wüst wirkenden Haaren schwer zu schätzen ist, wolle er nicht nennen. Warum? Er führe seit anderthalb Jahren einen Versuch mit Frauen über 70 durch, die sich mehrmals am Tag sagen: Ich bin 50. Oder: Ich bin 45. Die Ergebnisse seien verblüffend, die Frauen seien gesünder und lebendiger, ihre Haut würde sich verjüngen, bei einer hätte sogar die Periode wieder eingesetzt. Auf die Frage, wie er auf den Versuch gekommen sei, antwortet er: Er wollte sehen, wie weit uns das, was wir denken, beeinflussen könne.”

    Also ist die Koketterie mit dem wahren Alter, die manche Menschen so betreiben, intuitiv doch richtig!
    Ich bin übrigends keinen Tag älter als 29 ;-)

    Schönen Gruß von Birgit

  • Susanne Asser schrieb:

    Lieber Herr Kopp-Wichmann,

    bin begeistert von diesem aufschlussreichen & motivierenden Blogartikel!!! Ich denke, die wenigsten Menschen fühlen sich erstmal innerlich tatsächlich ihrem Alter entsprechend. Meine Mutter z.B. wird in zwei Wochen 84. Sie sagt immer sie kann zwar nicht mehr herumspringen wie das Rehlein im Walde, fühlt sich aber im Kopf eher wir 50 und handelt in vielerleit Hinsicht auch so, ergo ist sie im Oberstübchen ziemlich fit & macht noch viel Quatsch mit.
    Was ihr wirklich wichtig ist braucht sie sich selbst in dem Alter nicht aufzuschreiben, das weiß sie einfach. Und mal im Ernst, Herr Kopp-Wichmann, auch 30- und 40Jährige laufen hin und wieder mal von einem Zimmer ins nächste und denken “Was wollte ich gerade machen???” – das ist doch völlig normal und hat mit dem Alter eher wenig zu tun.
    Ich kann das nur unterschreiben, wenn es um gefühlte gesellschaftliche Zwänge (wobei wir uns den Zwang ja selbst auferlegen) geht. Gerade die Tage habe ich mit 2-3 Freunden eine interessantes Gespräch darüber geführt, ob ich in Punkto Herrenwelt vielleicht in der falschen Alterskategorie schaue. Klar, äußerlich bin ich zwar 41 aber innerlich und von dem was ich so mache, da meinte einer der Freunde, da hat es ja unter Umständen selbst ein Jüngerer schwer mitzuhalten *grins*
    Ich habe nunmal Spaß am Freeridebiken oder Parcours und damit ist nicht der klassische “Fit-parcours” im Wald gemeint. Auch kann ich mich total begeistern mit meiner 6-jährigen auf den Inlinern die Rampen bei den Halfpipes runterzufahren, egal ob der Rest des Platzes mit 10 -16Jährigen gefüllt ist. Oder ich habe letztes Jahr Spaß daran gehabt bei einer Gruppe von Mädels Hiphop & Streetdance zu lernen. Wollte ich schon immer. Klar kam ich mir bei dem Grüngemüse etwas over-the-hill vor, aber ich hatte Spaß und konnte locker mithalten. Die Mädels haben sich scheinbar nicht an meiner Teilnahme gestört. Und meine faken roten Ed Hardys trage ich ebenfalls mit Leidenschaft. Allerdings ist gewährleistet, dass ich mich für einen Führungskräfteworkshop meine Businesskleidung anziehe.
    Nochwas…meine Tante hat mit 72 angefangen Klavierunterricht zu nehmen und konnte bereits nach einem halben Jahr schöne, kurze Stücke fließend spielen. Eine wahre Inspiration für ihr Umfeld!
    Sofern sich jeder die Freiheit nimmt, sich unverkrampft und ohne Leistungsdruck and das zu wagen, wozu er schon immer Lust hatte, der sollte es tun ohne auf Stimmen des gesellschaftlichen Umfeldes “Da macht einer aber aus Show einen auf jugendlich” zu hören oder sich wie ich von Worten besorgter Elternteile: “Jesses noi, des kannsch doch net mache!” “Worum net?” “Weil ma sowas in deim Alder nimma macht!” davon abhalten lassen. Schließlich meint meine Mutter auch es sei Zeit, dass ich mir die langen Haare mal abschneiden sollte – das sei jetzt nicht mehr altersgemäß…..
    Mein Plädoyer: For all those young at heart & mind – go out there and enjoy your life!!!
    Liebe Grüße aus dem Squashcourt ;-)
    Susanne Asser
    PS Schade, dass ich die Jeans mit dem Loch am Knie (Sie wissen, welche ich meine) in die Altkleidersammlung verbannt habe……..

  • [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Wolfgang Hamm, Caroline S. und Caroline S., Roland Kopp-Wichmann erwähnt. Roland Kopp-Wichmann sagte: schrieb neu im Blog: "Ist Älterwerden nur eine selbsterfüllende Prophezeiung?" http://bit.ly/cE4YZQ [...]

Hinterlasse eine Antwort

Meine Leser und ich freuen uns über einen Kommentar von Ihnen.
Ihre E-Mail-Adresse wird niemals weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.

Newsletter abonnieren