Wie kann man übertriebenen Perfektionismus überwinden?

2 Flares Filament.io 2 Flares ×

mann mit lupe xs c2a9 ramona heim fotoliacom Wie kann man übertriebenen Perfektionismus überwinden?Warum Perfektionisten die Pareto-Regel nicht hilft.

In der neuen Ausgabe des Weiterbildungsmagazins "Managerseminare" geht die Titelgeschichte über das Thema "Karrierefalle Perfektion". Darin behauptet die Autorin, Simone Janson, dass 80-prozentiger Einsatz oft nicht nur ausreichend sondern sogar besser sei als ein 110-prozentiger.

Die Pareto-Regel - auch als 80/20-Regel besagt, dass viele Dinge nicht gleichmäßig verteilt sind, sondern nach diesem Verhältnis. Achtzig Prozent der Weltbevölkerung lebt beispielsweise in zwanzig Prozent der Städte. Mit zwanzig Prozent ihrer Kunden macht eine Firma 80 Prozent ihres Umsatzes. Zwanzig Prozent der Kunden machen aber auch achtzig Prozent des Ärgers.

Dazu bringt sie nachdenklich machende Erkenntnisse und Studien über die Grenzen der Genauigkeit:

  • In zwanzig Prozent der Arbeitszeit werden 80 Prozent der Ergebnisse erzielt.
  • Für penible Kontrollen, die kaum Verbesserungen bringen und Wartezeiten bei Anschlussprozessen zur Folge haben, werden die restlichen achtzig Prozent der Zeit gebraucht.

Natürlich gibt es Bereiche, wo Null-Fehler-Toleranz notwendig ist und ein entsprechender Aufwand gerechtfertigt ist. Aber das sind die Ausnahmen.

Hinzu kommt, dass auch unser Gehirn gar nicht für perfektes Arbeiten angelegt ist. Das zeigt eindrucksvoll folgendes Experiment:

Zweihundert Studenten sollten Matheaufgaben lösen, wobei man gleichzeitig ihre Gehirnaktivität maß. Für einen ersten Durchgang gab man ihnen die realistische Vorgabe von einer Viertelstunde. In einem zweiten Durchgang gab man ihnen für eine Rechenaufgabe mit gleichem Schwierigkeitsgrad eine halbe Stunde Zeit und empfahl, die Zeit voll auszunutzen, um mögliche Fehler schon vorher auszumerzen.

Das Ergebnis:
Durch die doppelte Zeit verbesserten sich die Rechenergebnisse nicht. Doch konnte man feststellen, dass beim zweiten Durchgang die Gehirne viel aktiver waren. Außerdem gaben die Studenten an, dass sie die Aufgaben im zweiten Durchgang schwerer fanden.

Doch wie verändert man Perfektionismus?

erbsenzahler xs c2a9 pxel 66 fotoliacom Wie kann man übertriebenen Perfektionismus überwinden?Simone Janson schreibt ganz richtig, dass Menschen die Supergenauigkeit früh im Elternhaus lernen. Entweder durch das Vorbild der Eltern. Oder durch deren Antreiben zu immer besseren Leistungen. Ein gutes Zeugnis darf keine einzige Zwei enthalten, enthält es nur noch Einser, wird man angehalten, diesen Einsatz auch beim Klavierspielen zu zeigen. Hat man im Schwimmwettbewerb den zweiten Platz geholt, ist die Reaktion, man müsse noch mehr üben.

Daraus folgert die Autorin, dass man Perfektionsdrang wegtrainieren könne und schreibt:
"Dass Perfektionismus ein durch Erfahrung herausgebildete Disposition ist, bedeutet aber auch, dass er wieder verlernt werden kann. ...
Wer zum Beispiel dazu neigt, sich endlos mit bestimmten Aufgaben zu beschäftigen, sollte sich klare Verhaltensregeln auferlegen: wenn ich das Meeting-Protokoll verfasst habe, lese ich es nur noch zweimal durch, bevor ich es dem Chef weiterleite. Oder: Das Preisangebot rechne ich lediglich einmal nach und schicke es dann unverzüglich dem Kunden.
Der Schlüssel zum Erfolg bei solchen Verhaltensübungen, ist - wie bei jedem Training - Disziplin und Ausdauer."

Hier kommt mein entschiedener Widerspruch gegen den ansonsten guten Zeitschriftenartikel. Bestimmte Verhaltensweisen und Einstellungen lassen sich eben gerade nicht durch Disziplin und Ausdauer einfach "wegtrainieren."

Ähnlich kurz greifen die gut gemeinten Vorschläge des "Anti-Perfektionismus-Programms" der Autorin:

1.  Entspannen Sie sich.
2. Rechnen Sie mit Fehlern.
3. Rechnen Sie mit Kritik.
4. Analysieren Sie weniger.
5. Disziplinieren Sie sich selbst.

Der Perfektionist weiß das alles. Er weiß, dass Fehler menschlich sind und Kritik immer möglich. Aber er "kann" nicht danach handeln.

Der Perfektionist weiß verstandesmäßig, dass er das Meeting-Protokoll schon zweimal durchgelesen hat und dass es okay ist. Aber bevor er es wegschickt, liest er es eben noch einmal durch - und verändert noch eine Kleinigkeit. Und beim vierten Durchlesen findet er noch eine winzige Sache, die man verbessern könnte.

Er weiß auch, dass dem Empfänger seine Verbesserungen gar nicht auffallen werden. Fragt man ihn aber, warum er es nicht nach dem zweiten Lesen gleich wegschickt, antwortet er, dass er das nicht kann. Warum? Weil er sich nicht gut fühlt, wenn er es nicht nochmal durchgelesen hat usw.

Wenn das wegzutrainieren wäre, hätten viele Perfektionisten ihr zwanghaftes Verhalten ja schon längst abgelegt. Aber es klappt eben so selten. So wie es auch nicht hilft, einem Menschen, der sich unbegründete Sorgen macht, zu sagen, er solle sich keine Sorgen machen. Oder jemand, der etwas faul ist, zu sagen, er müsse sich eben mehr anstrengen.

So wie es ja auch nichts hilft, Menschen, die über Zeitnot klagen, ein Buch mit Zeitspartipps zu schenken. Oder Menschen, die an Streß leiden, eine CD mit einer Entspannungsmethode.

Perfektionismus ist oft eine Abwehr gegen Ängste.

Die Werkzeuge sind nicht schlecht, aber den Menschen helfen sie oft nicht, weil das gezeigte Verhalten immer eine positive Funktion erfüllt, die demjenigen aber unbewusst ist.  Deswegen weiß er verstandesmäßig, dass das penible Kontrollieren nichts bringt, die unbewusste positive Funktion bringt ihn aber dazu, es trotzdem zu tun.

mann wasser laptop xs c2a9 bilderbox fotoliacom Wie kann man übertriebenen Perfektionismus überwinden?In meinen Persönlichkeitsseminaren treffe ich viele Perfektionisten. Von ihnen habe ich über die Jahre gelernt, welchen unbewussten Nutzen diese Verhaltensgewohnheit haben kann. Oft ist es

  • der Wunsch, sich gegen Kritik von außen zu wappnen, indem man alle mögliche Kritik schon vorweggenommen hat.
  • der Glaube, man würde nur respektiert und geliebt werden, wenn man makellos und unfehlbar ist.
  • die Angst vor Unsicherheit und Versagen. Das Schwarz-Weiß-Denken (entweder ich bin perfekt oder ein totaler Versager) nimmt den Raum für alle 80/20-Lösungen, in denen ein "gut genug" reichen würde.

Um Perfektionismus zu verändern, ist es deshalb aus meiner Sicht notwendig, bei sich herauszufinden, welche Funktion das Verhalten für einen selbst erfüllt. Das herauszufinden ist nicht leicht. Hilfreich ist oft die Frage, nach den befürchteten Konsequenzen:

"Was könnte denn Ihrer Meinung nach Schlimmes passieren, wenn Sie das Meeting-Protokoll nach dem zweiten Durchsehen wegschicken?"
Antwort: "Es könnte noch ein kleiner Fehler enthalten sein."
"Und was wäre daran schlimm?"
Antwort: "Man könnte denken, ich bin für den Job nicht geeignet."

Meist kommt im Verlauf eines solchen Dialogs eine solche völlig überzogene Befürchtung. Und die ist ein Hinweis auf die befürchtete Konsequenz, die man mit dem perfektionistischen Verhalten zu verhindern sucht.

Diese befürchtete Konsequenz hat jetzt aber oft nichts mit der realen Situation zu tun, sondern ist ein Relikt aus der Vergangenheit. Also Beziehungserfahrungen in Kindheit und Jugend, wo es eben "nie gut genug" war und tatsächlich schlimme Folgen wie Abwertung, zynische Kritik, Liebesentzug erlebt wurden.

Hat man als Perfektionist diese Zusammenhänge einmal erkannt, ist man die zeitraubende Gewohnheit noch nicht los, aber man weiß, wo man wirklich ansetzen muss.

article 32 Wie kann man übertriebenen Perfektionismus überwinden? Wie gehen Sie mit Ihrem Perfektionismus um?

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel … dann empfehlen Sie ihn doch weiter. Einfach hier unten auf “Weitersagen” klicken.

… oder schreiben Sie einen Kommentar.
Wenn Ihr Kommentar mit Ihrem Bild erscheinen soll, brauchen Sie einen Gravatar!

… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email.
Einfach links Adresse bei feed icon 28x28 Wie kann man übertriebenen Perfektionismus überwinden? eintragen.

Foto: © Patrick Pirker, © bilderbox  - Fotolia.com

 Wie kann man übertriebenen Perfektionismus überwinden?



9 Kommentare

  • Neben dem Pareto-Prinzip ist auch das Parkinsonsche Gesetz ein wichtiges Tool. Es besagt, dass eine Aufgabe immer genau so lange Zeit beanspracht wie man dafür einräumt. Natürlich stimmt das Gesetz nur bedingt. Planen Sie auch nur was Sie wirklich realisieren wollen. Wenn Sie das tun und sich dabei wirklich ultimativ kurze Deadlines selber setzen und diese auch Einhalten haben Sie ein gutes Tool gegen Perfektionismus gefunden.

  • Freut mich sehr.
    Ich danke Ihnen.

  • Ich danke Ihnen herzlich für diese – für mich sehr behilflichen Texte!

    Mit Respekt
    Angelina

  • Danke an Tim A. Bohlen und Rolf Grießhammer für Ihre Kommentare.

    Für die Veränderung von bestimmten Verhaltensweisen arbeite ich manchmal mit dem Modell des “inneren Teams”.

    Dabei kann man sich den Perfektionisten als einen Figur außerhalb von sich selbst vorstellen. Am besten ganz bildlich, also z.B. einen zwanghaften Controller mit schneidender Stimme etc. Wichtig ist dabei die Desindentifikation. Dass man diesen Teil als getrennt von sich erlebt, wie einen Berater, den man engagiert hat – neben anderen Beratern, die aber ganz andere Sichtweisen und Interpretationen liefern. Und man selbst – das Ich also oder das Selbst – hört diesen unterschiedlichen Beratern zu. Denn in dem Moment, wo man sich mit dem Perfektionisten identifiziert, gibt es keine Distanz mehr zu dessen Meinung. Man wird selbst zum Perfektionisten. Kann man die Beobachtungsdistanz aufrecht erhalten, ist die Meinung dieses Teils eine Betrachtungsweise.

  • @ Tim A. Bohlen: Der letzte Satz im Kommentar ist spannend. Wer seinen Perfektionismus perfektionistisch los werden will, ist noch in ihm gefangen. Im Grunde steckt aber der Lösungsansatz schon in der Beschreibung: eben auch mal auf das Ergebnis zu schauen und nicht nur auf die Fehler und Makel. Das Schöne wieder ins Blickfeld bekommen. Und die Selbstreflexion? Wie sehr beobachte ich mich – das wirft auch die Frage auf, wie sehr beurteile (verurteile) und bewerte ich mich (negativ?)? Wird eine Katastrophe eintreten, wenn irgend etwas nicht perfekt ist? Stecken Botschaften, Sätze aus der Sozialisation, Familie, Schule usw. dahinter, die zum Ausdruck bringen “egal, was Du tust, es wird nie gut genug sein?” …

  • Aus Perfektionismus entsteht eine Spirale, die sich immer weiter nach oben dreht. Man schaut nicht auf das Ergebnis, sondern auf die Fehler und Makel, die das Ergebnis hat. Diese empfindet man negativ, also stellt sich eine negative Stimmung ein. Merzt man diese aus, entsteht positive Stimmung – etwas geschafft zu haben – und diese beflügelt, weiterzumachen. Hinzu kommt aber auch eine qualitative Einschätzung bei der Selbstreflektion: Wie sehr beobachte ich mich? Denn auch daraus kann wieder ein Fokussieren auf Negatives und das positive Erleben des Ausmerzens entstehen. In der Gegenwart ist man dann nicht mehr präsent, sondern in sich versunken. Die schönen Dinge könnten aus dem Sichtfeld geraten.

    Das schwierigste für einen Perfektionisten wird wohl sein, nicht allzu perfektionistisch dabei vorzugehen, seinen Perfektionismus loszuwerden.

  • Hallo Herr Kopp-Wichmann,
    Perfektionismus ordne ich als “depressions- und burnoutförderndes Schema” ein und komme damit zu ähnlichen Schlussfolgerungen – “wegtrainieren” und Selbstdisziplin greifen zu kurz, wenn sie nur auf der Verhaltensebene ansetzen.

    Mit dem Begriff “Schema” verbinde ich Einstellungen, Denkmuster und Fühlmuster, Ängste und Erfahrungen, die eine bestimmte Haltung prägen und gewissermaßen automatische Prozesse nach sich ziehen. Da spielen sicher Ängste eine Rolle, aber es gibt auch Situationen, in denen es um Zeit geht und Perfektionismus als Überbetonung der Qualität dazu führt, dass so manches länger dauert…

    Letzten Endes komme ich immer wieder auf Haltungsfragen und die Vorstellung zurück, dass es um eine “gesunde Balance” zwischen Qualität und Quantität, zwischen Leistung und Leistungsvermögen, überhaupt um möglichst viel Balance im gesamten Leben geht. Es steckt auch die problematische Einstellung dahinter, sich selbst zu stark oder ausschließlich über Leistung zu definieren.

    Dem Perfektionismus halte ich dann die Vorstellung entgegen, dass Menschen “an sich” wertvoll sind – vor jeder Leistung und unabhängig von jeder Leistung. Von dort aus lässt sich vielleicht eine andere Haltung finden, die Leistung mehr mit Freude und dem Bedürfnis verbindet, etwas Wertvolles zustande zu bringen.

  • Hallo Kunar,
    die Fehler waren keine Absicht, sondern das Ergebnis der schlechten Internetverbindung in der Bahn. Ich habe sie mittlerweile korrigiert.

    Natürlich ist ein 110%iger Einsatz logisch unsinnig und macht als Ergebnis nur Sinn, wenn man ihn mit einem Resultat aus der Vergangenheit vergleicht. Aber schon ein hundertprozentiger Einsatz ist ja nur für Momente erreichbar und nicht über längere Zeit leistbar.

    Danke für Ihren Kommentar.

  • “In der neuen Ausgabe des Weiterbildungsmagazin “Managerseminare” geht die Titelgeschichte über das Thema “Karrierefalle Perfektion”. Darin behauptet die Autorin, Simone Janson, dass 80-prozentiger Einsatz oft nicht nur ausreichend sondern sogar besser als 110-prozentiger.”

    Ist der erste Abschnitt ein Test, um zu sehen, ob sich jemand über die kleinen Fehler aufregt? Formulierungen wie “110%iger Einsatz” ärgern mich immer ein wenig, weil sie unsinnig sind. Es gibt eine natürliche Grenze, die man selbst beim besten Willen nicht überschreiten kann. Außerdem suggeriert 110% bereits, dass der “normale” 100%ige Einsatz nicht reicht. Ich würde so etwas als Abwertung empfinden.

Hinterlasse eine Antwort

Meine Leser und ich freuen uns über einen Kommentar von Ihnen.
Ihre E-Mail-Adresse wird niemals weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.

Newsletter abonnieren