Dies ist der Artikel mit den meisten Leserkommentaren.

Seitensprung, Affären, Eifersucht – Antworten eines Paartherapeuten.

DTitelas zeigt wohl auch das große Interesse an diesem Thema. Vor längerer Zeit wurde ich zu obigem Thema interviewt. Da mich immer wieder Fragen zu diesem ‘heißen’ Thema erreichen, hier das komplette Interview.

Warum haben wir überhaupt Affären?

RKW: "Dazu gibt es viele Standpunkte. Aber einen, den ich sehr wichtig finde, ist, dass wir biologische Wesen sind. Der Hauptzweck der Evolution ist nun mal, dass die menschliche Rasse sich fortsetzt und das spielt bei der Sexualität sehr stark mit rein.

Früher ging es hauptsächlich um Fortpflanzung, sowas wie Liebe war in den vergangenen Jahrhunderten längst nicht so wichtig. Auch heute gibt es ja noch Völker, wo drei oder vier Partner zusammen leben. Das ist dort ein funktionierendes Modell, nur im Westen existiert die Idee der Monogamie. Aber die ist nun mal eindeutig gegen unser kulturelles Erbe.

Ein anderer Punkt ist der, dass Liebe und Sexualität nicht unbedingt was miteinander zu tun haben. Es ist schön, wenn es in einer Beziehung zusammen kommt, aber auch wenn man jemanden liebt, richtet sich das sexuelle Interesse nicht automatisch nur auf diesen einen."

Gibt es Menschen, die anfälliger sind für Affären als andere?

RKW: "Ja, da gibt es sehr große Unterschiede. Das hat vor allem mit der Risikobereitschaft eines Menschen zu tun. Eine Affäre bringt Konflikte mit sich - äußerlich und/oder innerlich. Man muss bereit sein, die vor seinem Partner zumindest eine Weile zu verheimlichen.

Es muss einem liegen zu lügen und man muss die Affäre mit seinem inneren Gewissen vereinbaren und sie von sich abspalten können. Aber genau das können viele nicht. Diese Menschen quälen sich dann und werden schon allein aus Angst seltener Affären haben.

Aber die Anfälligkeit hat natürlich auch mit inneren Werten und moralischen Standards zu tun. Wobei hier viele eine Doppelmoral haben: Wenn ich meinen Partner betrüge, macht das nichts. Aber wenn er das macht, ist sofort Schluss. Doch diese Art zu denken ist menschlich."

Wann sollte man eine Affäre beichten und wann sie besser für sich behalten?

RKW: "Es kommt immer auf die gefühlsmäßige Beteiligung an. Wenn die Hauptbeziehung gut ist, und man zufällig jemanden auf einer Geschäftsreise an der Hotelbar kennenlernt und es eine sehr begrenzte oder sogar einmalige Geschichte bleibt, dann rate ich, sich es sehr zu überlegen, ob man das wirklich beichtet. Denn für meinen Partner wäre das gefühlsmäßig ein sehr viel größeres Ereignis.

Wenn ich aber eine Affäre hatte und merke, ich kann die Sache nicht vergessen, weil ich Schuldgefühle habe oder weil die Geliebte immer noch in meinen Träumen oder Sehnsüchten auftaucht, dann muss man das anders betrachten.

Grundsätzlich ist das zwar immer eine individuelle Entscheidung, aber ich denke, in diesem Fall ist es besser darüber zu reden. Aber das ist keine Empfehlung, sondern eher die Erlaubnis, die Affäre zu beichten, wenn sie mich zu sehr beschäftigt."

Wie gehe ich als Betrügende mit Schuldgefühlen um, wenn ich beschlossen habe, meinem Partner nichts von meiner Affäre zu sagen?

RKW: "Da sage ich salopp: Das ist eben der Preis. Das muss man sich vorher überlegen. Oder etwas verständnisvoller ausgedrückt: Da merkt jemand, dass er etwas getan hat, was mit seinem inneren Wertesystem nicht konform geht. Aber er verweigert sich einer Auflösung, die darin bestünde, dass er zu seinem Fremdgehen steht."

Gehen heute noch immer mehr Männer fremd als Frauen?

RKW: "Frauen und Männer liegen mittlerweile fast gleich auf. So wie es immer mehr Frauen gibt, die rauchen und Lungenkrebs kriegen, gibt es auch immer mehr Frauen, die fremd gehen. Was ich aber nur im Zuge der Gleichberechtigung begrüße.

Viel wichtiger als die Häufigkeit ist aber ohnehin die Qualität, denn Frauen und Männer haben unterschiedliche Arten von Affären. Während Männer meist nur nach Sexualität gucken, suchen Frauen oft auch einen Beziehungspartner."

Kann eine Affäre eine Beziehung beleben?
Titel

RKW: "Es rüttelt eine Beziehung ganz schön auf. Wenn die Liebe noch groß genug ist, und das ist immer die wichtigste Voraussetzung, dann sind beide auch oft bereit sich hinzusetzen und in Ruhe darüber zu reden. Ohne Schuldvorwürfe, sondern mehr aus der Sicht, was ist passiert, wieso und was ist mein eigener Beitrag dazu?

Wenn zum Beispiel Kinder und Hausbau zusammen kommen, passiert es häufig, dass Mann und Frau nur noch ein funktionierendes Team zur Kindererziehung und Schuldentilgung sind, aber die Paarbeziehung zwischen ihnen vertrocknet.

Wenn sich dann einem eine Gelegenheit bietet, kann es in so einer Situation sehr schnell zu einem Seitensprung kommen. Wenn der Betrügende die Affäre aber schnell wieder beendet, weil er erkannt hat, dass er sich da nur was geholt hat, was er eigentlich lieber in der Beziehung hätte und wenn beide einsehen: "Mensch, das hat gar nichts mit dir als Partner zu tun, wir haben nur einfach unsere Beziehung schleifen lassen", dann kann so eine Affäre zwar ein deutlicher Schuss vor den Bug sein, aber das Paar hat gute Chancen daran zu wachsen. Und zugleich erhält die Betrogene, so es die Frau ist, die Erlaubnis, dass sie noch was anderes als Mutter und/oder Karrierefrau sein darf, nämlich Frau."

Und was genau soll ein Paar in so einer Situation tun?
RKW: "Das Paar kann sich mindestens einen Abend in der Woche Zeit nehmen, wo es sich aus dem Alltag ausklinkt und was unternimmt. Und zwar wirklich Babysitter organisieren und raus dem Haus, nicht einfach nur vor dem Fernseher hocken. Das ist wichtig, um sich ein paar Stunden als Mann und Frau zu begegnen. Aber wenn man sich das nicht fest vornimmt, geht das oft den Bach runter.

Ein anderes gut funktionierendes Modell ist es, wenigstens einmal im Jahr eine Woche allein in den Urlaub zu fahren und die Kinder zu den Großeltern zu geben. Auch das ist sehr heilsam für die Beziehung."

Angenommen, die Affäre bleibt geheim, kann sie dann ein Kick für die Hauptbeziehung sein?

RKW: "Wenn der "Fremdgeher" anfängt, sich gesünder zu ernähren, mehr Sport zu treiben und neue Klamotten zu kaufen, kann das für eine Beziehung durchaus belebend sein, aber zugleich auch sehr riskant. Frauen speziell sind da sehr feinfühlig. Spätestens, wenn er im Bett neue Sachen ausprobieren will, wird es gefährlich."

Was mache ich, wenn mir mein Geliebter Dinge gibt, die ich bei meinem Partner nicht bekomme?

RKW: "Dann ist es Zeit für das berühmt-berüchtigte Beziehungsgespräch. Egal in was für einer ambivalenten Situation man sich befindet, es hat meist was mit der sexuellen Attraktivität seines Partners zu tun und nicht damit, dass der andere so verletzlich ist oder nicht im Haushalt hilft.

Man sollte sich bei dem Gespräch aber bewusst sein, dass jeder attraktive Außenstehende im Vorteil ist gegenüber dem, mit dem man schon seit acht Jahren Tisch und Bett teilt. Hilfreich ist es hier, auch mal seine Erwartungen zu überprüfen. Müsste es mit meinem langjährigen Partner wirklich so aufregend sein wie mit dem? Das halte ich für unrealistisch.

Bei vielen Paaren ist aber gar nicht die sexuelle Attraktivität der Grund, sondern die Sexualität findet einfach zu wenig statt. Sei es, weil beide zu viel Stress haben oder sich den Tag zu voll packen. Das hat dann aber mehr mit Problemen in der Beziehung zu tun.

Welche Chance hat ein Paar, bei dem die gegenseitigen Vorstellungen vom Sex zu sehr differieren, also einer es zum Beispiel öfter oder wilder mag als der andere, was er sich dann in einer Affäre sucht?

Dass es unterschiedliche Wünsche in einer Beziehung gibt, und natürlich auch beim Sex, ist normal. Wichtig ist, welche Vorstellung von Beziehung ich habe. Beziehung ist ja nicht einfach eine gegenseitige Bedürfnisbefriedigung in dem Sinne, dass der andere alle meine Wünsche erfüllt und zwar gleichzeitig.

Es gibt einfach nicht den idealen Partner, jedenfalls nicht mehr nach der Phase der Verliebtheit. Ich habe heute einen schönen Satz gelesen: "Eine gute Beziehung zeichnet sich dadurch aus, dass ich zu meinem Partner hundertprozentig Ja sagen kann, obwohl er in seinen Eigenschaften vielleicht nur zu sechzig Prozent meiner Idealvorstellung entspricht." Das trifft den Nagel auf den Kopf.

Eine Beziehung ist nicht wie ein Kaufhaus und wenn mir was nicht gefällt, gehe ich ins nächste. Eine Beziehung ist eine Entscheidung für einen Menschen. Mit all seinen Macken und Begrenzungen. Die ich ja genauso habe."

Aber eine gewisse Übereinstimmung sollte doch schon da sein, oder?
RKW: "Natürlich sollte die Schnittmenge der jeweiligen Bedürfnisse und Befriedigungen möglichst groß sein. Aber manchmal geht es hierbei gar nicht primär um die Sexualität, sondern um die Angst vor zu viel Nähe. Jemand, der viele Affären hat, hat oft auch ein Problem sich zu binden. Aber wenn er das nicht weiß, fängt er immer wieder neue Beziehungen an und beendet sie mit der Begründung, dass es ihm zu langweilig war. Dabei wurde es ihm eigentlich nur zu eng.

In so einem Fall sorgt eine Affäre natürlich immer für Distanz. Dabei wollte er gar nicht fremdgehen. Er hatte nur Angst, verschlungen zu werden, nicht mehr er selber zu sein oder keinen Freiraum mehr zu haben. Diese Beziehungsphantasien treten häufig auf und haben nicht immer was mit dem konkreten Partner zu tun, sondern oft mit den Erfahrungen, die man in der Kindheit und Jugend gemacht hat. Hier kann eine Therapie helfen."

Was halten Sie von offenen Beziehungen, in denen Fremdgehen erlaubt ist?

RKW: "Nach meiner Erfahrung funktionieren diese Beziehungen selten, weil die Liebe sich letztlich schwer teilen lässt. Bei der Sexualität geht das noch. Aber schwierig wird es, wenn man sich in jemanden verliebt, der dann vielleicht mehr will, aber nicht Teil einer offenen Beziehung sein mag. Dann kann ich diese Affäre natürlich beenden und sagen, der klammert, das will ich nicht.

Aber selbst wenn man nur mit Leuten zusammen ist, die alle offene Beziehungen wollen, fangen irgendwann Sachen an, wie: Wo verbringt man das Wochenende? Und dann kommen Fragen wie: Warum bei dem? Wir haben uns doch schon seit vier Wochen nicht gesehen. Warum Weihnachten immer dort? Es gibt also auf jeden Fall viel Gesprächsstoff, ist sehr aufregend und dramatisch. Und meistens langt es einem am Schluss."

Wie kann ich lernen, meinem Partner nach einem Seitensprung wieder zu vertrauen?

RKW: "Zuerst mal ist es wichtig, ganz viel miteinander zu sprechen. Und dem ‘Betrügenden’ zu sagen, was er tun könnte, damit man ihm wieder vertrauen kann. Er muss etwas wiedergutmachen. Aber nicht mit Geschenken, sondern auf eine andere Art und Weise.

Es hilft auch nicht zu sagen: "Komm jetzt, Schwamm drüber, das ist doch schon ein halbes oder zwei Jahre her!" Wenn die Affäre immer wieder Thema wird, muss man gucken, wie man das tatsächlich begraben kann. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, wenn der betrügende Partner etwas wiedergutmacht, was ihn schmerzt."

Haben Sie ein Beispiel dafür?

RKW: "Ich hatte mal ein Paar in der Therapie, da hatte er ein sehr ausuferndes Hobby und war am Wochenende immer weg. Die Frau war damit nicht einverstanden. Sie hatte keine Angst, dass er sich in der Zeit mit anderen trifft, sie hat sich einfach nur gelangweilt.

Diese Frau hat ihrem Mann gesagt: "Das hat mir so weh getan, ich will einen Ausgleich. Wenn du wirklich weiter mit mir zusammen sein willst, wäre es für mich ein Ausgleich, wenn du statt eines ganzen nur einen halben Tag auf dem Tennisplatz verbringst und wir in der restlichen Zeit was gemeinsam machen." Dabei geht es nicht um eine Strafe, sondern um die Möglichkeit, was gemeinsam zu tun."

Funktioniert es, Gleiches mit Gleichem zu vergelten, also selber fremdzugehen?

RKW: "Wenn zwei Partner füreinander die ersten Sexualpartner waren, ist das vielleicht gar kein so schlechter Ausgleich. Denn dann sieht der Betrogene, dass die anderen auch nur mit Wasser kochen. Aber als ein simples Aufrechnen nach dem Motto: "Dann siehst du mal, wie ich gelitten habe!" funktioniert meistens nicht. Außerdem kann man sowas ja auch schlecht verabreden. Man kann nicht sagen: "Also gut, jetzt mache ich das auch und dann sind wir quitt."

Wie geht man mit Eifersucht auf die (Ex-) Geliebte des Partners um?

RKW: "Zuerst mal muss man sehen, ob der Betrogene generell Schwierigkeiten hat zu vertrauen oder ob er sich viel vergleicht und bei den Vergleichen immer schlecht abschneidet. Denn dann haben die Gefühle mehr mit der Persönlichkeit des Eifersüchtigen zu tun.

Aber wenn die Affäre zum Beispiel unter Kollegen war und ich weiß, dass die Ex-Geliebte noch Ambitionen hat, dann kann es helfen, meinen Partner zu bitten, einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen. Denn wenn immer noch SMS mit verführerischem oder zweideutigem Inhalt kommen, hält der andere ganz klar die Grenzen nicht ein."

Und dann kann ich ihn darauf festnageln?Titel

RKW: "Das würde ich auf jeden Fall tun. Denn Beziehung hat ganz viel mit Entscheidung zu tun. Wenn ich mich für jemanden entscheide, entscheide ich mich gegen drei Milliarden anderer Männer beziehungsweise Frauen als Intimpartner.

Die Entscheidung für einen Partner ist auch mit einem Verlust verbunden. Das steckt ja auch bei den unseligen Dreiecksgeschichten dahinter, wo einer über mehrere Jahre eine Geliebte hat. Damit versucht er diesen Verlust zu umgehen, nur eben heimlich. Er hat eine treusorgende Ehefrau und Mutter seiner Kinder, und für das Aufregende hat er seine Geliebte. Da gehören aber drei dazu."

Aber die Betrogene weiß doch gar nichts von der Affäre ihres Mannes.

RKW: "Ich denke, meistens weiß sie es. Aber sie macht eine ganz klare Rechnung auf, vor allem wenn Gütertrennung vereinbart ist. Sie weiß, sie müsste im Falle einer Scheidung wieder arbeiten gehen, also nimmt sie seine Affäre in Kauf. Umgekehrt hat auch die Geliebte ihre Rechnung. Sie will keine feste Beziehung, hat keine Lust jeden Tag einzukaufen und zu kochen, sie will einfach nur eine spannende Beziehung. Dann reicht ihr eine Affäre, manchmal über Jahre."

Viele Betrogene, in erster Linie Frauen, wollen am liebsten alles über "die Andere" wissen. Auch wie sie im Bett war. Ist das hilfreich oder macht es alles noch schlimmer?

RKW: "Davon halte ich überhaupt nichts. Das ist ein Übergriff in eine andere Beziehung, die einen nichts angeht. Man muss sich ja auch fragen: Was mache ich dann mit der Information? Versuche ich das zu kopieren, um den Partner zu halten, merkt er das erstens und trete ich zweitens in einen Vergleichswettbewerb ein, den ich wirklich unwürdig finde.

Außerdem bringt das nichts. Selten sagt ja derjenige, der die Fragen stellt: "Ach, das ist aber echt gut, dass ich das mal erfahre. Das gibt mir ganz viel und baut mich so richtig auf." In der Regel ist man nur verletzt und gekränkt."

Wenn also frau das Bedürfnis verspürt, diese Fragen zu stellen, dann lieber runterschlucken und nichts sagen?

RKW: "Ja. Mit sich alleine ausmachen oder mit einer Freundin. Oder wirklich die Beziehung beenden und akzeptieren, dass der Partner ein Eigenleben hat und einem nicht zu hundert Prozent gehört. Wenn er mit einem anderen aufregende Nächte hatte, ist es wichtig zu klären, ob das weitergeht oder welche Konsequenzen man ziehen will.

Aber sich zu erkundigen, was genau passiert ist, hat mehr damit zu tun, dass man sich fragt, was hat die andere, was ich nicht habe. Und da sind Frauen ja groß drin. Sie vergleichen sich gern und sind unzufrieden mit dem, was sie haben. Selbst die schönsten Models finden ihre Ellenbogen oder irgendeine andere Stelle ihres Körpers absolut hässlich. Ich finde, man tut sich da nichts Gutes."

Wann sollten Paare Hilfe bei einem Paartherapeuten suchen?
RKW: "Nicht zu spät. Aber die meisten Paare kommen zu spät."
Mehr über meinen Ansatz, mit Paaren zu arbeiten, lesen Sie hier...

Und wann ist zu spät?

RKW: "Wenn der Vorrat an Liebe aufgebraucht ist und der Sack an Problemen größer ist als die Liebe. Dann kommen viele Vorwürfe und Verletzungen, aber um sich mit denen auseinanderzusetzen, egal ob innerhalb oder außerhalb einer Therapie, braucht es diese Liebe. Und die Überzeugung: "Ich will aber noch mit mit dir zusammen leben. Wir haben zwar einen Haufen Scheiß angerichtet, aber das räumen wir jetzt gemeinsam auf."

Oft kommen Paare zu mir, von denen einer sich trennen will und der andere nicht. Da finden dann nur zwei, drei Sitzungen statt, bis endgültig klar ist, der eine will nicht. In dem Fall war es also zu spät."

Woran merkt man denn, dass man Hilfe braucht?

RKW: "Sobald es anfängt zu knirschen. Wenn ich erst mit einem Kolbenfresser in die Werkstatt komme, ist es ja auch zu spät. Ich muss kommen, wenn ich merke, das Auto tuckert so komisch und da blinkt immer ein Licht. Es muss ja auch nicht immer gleich eine ganze Therapie draus werden.

Manchmal reicht auch schon eine professionelle Einschätzung oder ein paar Tipps. Das kann auch ein gutes Buch leisten, aber der Vorteil eines guten Therapeuten ist, dass er individuell auf die Probleme des Paares eingeht."

Gibt es Paare, bei denen der Vorrat an Liebe tatsächlich aufgebraucht ist, so dass die Beziehung zwangsläufig vorbei ist?

RKW: "Ja, das gibt es. Aber manchmal ist die Liebe einfach nur verschüttet. Ich vergleiche das gern mit einem Garten. Wenn ich in dem nichts tue, wächst da trotzdem was und er ist grün. Wenn ich aber Rosen haben will, muss ich die erst mal pflanzen. Aber auch wenn ich sie nur pflanze und dann wieder drei Jahre nichts tue, wird man von den Rosen relativ wenig sehen.

So ist es bei jedem anderen Hobby auch, egal ob Autos, Tennis oder Segelfliegen, das sind alles komplizierte Systeme, die Aufmerksamkeit, Zeit und Pflege brauchen. Das leuchtet allen Leuten sein. Nur bei der Beziehung denken die meisten, dass sie von selbst funktioniert."

Und wie kann man die Rosen, sprich die Liebe, wieder zum Vorschein bringen?

RKW: "Dafür ‘verordne’ ich zum Beispiel Zwiegespräche. Dafür trifft sich das Paar einmal in der Woche und spricht eine ganze Stunde in einer bestimmten Form miteinander, ohne sich zu unterbrechen. Paare, die diese Anregung aufgreifen, haben eine ganz gute Prognose.

Aber die Paare, die nach vier Wochen zu mir kommen und sagen: "Wir hatten gar keine Zeit, wir haben keinen Termin gefunden.", die hoffen auf ein Wunder und sind nicht bereit, irgendwas zu tun. Das ist in Ordnung, aber für ihre Beziehung ist es nicht gut."

Männer reden ja oft nicht gern.

RKW: "Vielleicht weil hier die Geschlechter unterschiedlich denken. Frauen sind der Meinung: So lange wir über unsere Beziehung reden können, ist es ganz gut. Auch wenn es schwierig ist und Probleme wie Affären auftreten, so lange wir im Gespräch bleiben, ist es gut.

Unglückseligerweise denken Männer aber ganz anders. Männer denken: Entweder es funktioniert oder es funktioniert nicht. Wenn wir erst groß über die Beziehung reden müssen, stimmt da was nicht.

Aber soll man denn nun über die Beziehung reden?

RKW: "Ich bin bestimmt kein Fan von andauernden Beziehungsgesprächen, aber ich bin trotzdem der Meinung, dass es wichtig ist, zu reden. Es gibt eine schöne Regel von dem amerikanischen Paarforscher John Gottmann, die besagt, dass auf jede unangenehme Erfahrung in der Beziehung fünf positive kommen müssen. Nicht 1:1, das ist dann keine gute Beziehung. Aber eine positive Erfahrung kann ja auch mal nur ein Anlächeln sein.

Doch wenn man sich den Beziehungsalltag bei Paaren anguckt, dann ist das Verhältnis 5:1 eher andersrum. Scharfe Worte, Beleidigungen, nicht antworten, irgendwas machen, was den anderen ärgert und dann alle vier Wochen mal einen Blumenstrauß. Aber das klappt in den seltensten Fällen.

Ihre Meinung und Erfahrungen zu diesem Thema interessieren mich. Schreiben Sie doch einen Kommentar.Titel

PS: Über Fremdgehen und Dreiecksbeziehungen und welche Männer besonders davon betroffen sind, können Sie auch mehr in meinem neuen Buch lesen.

Es gibt einen Extra-Blog dazu: www.frauen-wollen-erwachsene Männer.de

PS: Wenn Sie diesen Artikel auch anderen Lesern empfehlen möchten, einfach unten auf "Artikel weitersagen" klicken.
Danke.

ebook_bestDiesen Artikel sowie viele andere zum Thema "Partnerschaft" können Sie in meinem neuen Ebook nachlesen.

Beziehungen sterben leise. Unausgedrückte Wünsche, zurückgehaltene Gefühle und und ungeklärte Konflikte haben ihre Folgen. Die Gefühle erkalten, es gibt immer mehr Streit. Am Ende hat man sich auseinandergelebt.

Beziehungsprobleme lösen sich nicht von alleine. Beziehungsprobleme müssen immer aktiv angegangen und gelöst werden, wenn Beziehung und Sexualität lebendig und dauerhaft befriedigend für beide sein sollen.

Hier können Sie mehr über das Ebook erfahren ...

kommentar Wenn Sie eine Frage zu diesem Thema haben, bitte hier stellen.
Ich antworte Ihnen.

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel … dann empfehlen Sie ihn doch weiter.
Einfach hier unten auf “Weitersagen” klicken.

… oder schreiben Sie einen Kommentar.
Wenn Ihr Kommentar mit Ihrem Bild erscheinen soll, brauchen Sie einen Gravatar!

… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email. Einfach links Adresse bei feed-icon-28×28.jpg eintragen.

Foto: ©  Fotolia.com

Hier schreibt: Roland Kopp-Wichmann

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.



543 Kommentare

  • Am besten, Sie stellen alle Ihre Fragen Ihrem Partner und versuchen, das mit ihm zu klären.
    Wenn das nicht reicht, hilft vielleicht eine Partnerberatung bei der Caritas oder einer anderen Stelle.

  • R. S. schrieb:

    Hallo Herr Wischmann,

    vor 4 Wochen habe ich durch einen Brief der Polizei erfahren das mein Partner mich betrogen hat. Es war zwar nur ein Chat, der 4 Wochen ging und ca. 3 Fotos verschickt wurden und es wohl nur um vorlieben ging (getroffen hat er sie nicht). Nachdem er Fotos geschickt hat hat er den Chat abrupt abgebrochen da er ein schlechtes Gewissen bekam und auf ihre Nachrichten nicht mehr geantwortet.

    Nun, vor 4 Wochen kam der besagte Brief der Polizei. Eine Anzeige wegen sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen. Diese Dame war nämlich gerade mal 13 Jahre alt und hat meinen Partner doch regelrecht verarscht (aber niemand lässt aus versehen die Hose runter). Von der Polizei haben wir dann erfahren das noch 5 weitere Männer auf sie reingefallen sind. Seit dem Brief ist mein Freund ziemlich traumatisiert, hat Angstzustände, traut sich nicht mehr auf die Strasse, hat Schlafschwierigkeiten, Lähmungserscheinungen, ziemlich Down usw. was natürlich nun sehr schwierig für unsere Beziehung ist.

    Ich möchte ihm eine 2. Chance geben was natürlich auch nicht gerade einfach für mich ist. Wie finde ich das vertrauen wieder? Ich bin nicht auf Rache aus, denn auf dieses Niveau muss ich mich nicht begeben. Ich möchte lieber für meine Beziehung kämpfen, nur was mach ich im Alltag? Was wenn wieder wenig Zeit für die Beziehung bleibt? Gibt es einen Rückfall? Zur Zeit haben wir beide Urlaub was wohl einfacher im Moment ist. Was mir aufgefallen ist, das er im Moment sehr viel Liebe von mir braucht. Sehr anhänglich ist und sehr große Angst hat mich zu verlieren. Wie kann ich ihm diese Angst nehmen?

    Wie kann ich mit der Sache besser umgehen? In unserem Umfeld kann ich leider mit niemanden darüber sprechen da diese Sache als Kindesmissbrauch gewertet wird und ich eine 14 jährige Tochter habe. Er ihr Ersatzpapa ist und alles für sie tut aber anfassen würde er sie niemals. In den ersten 2 Wochen nachdem ich es erfahren habe, hatten wir sehr schönen Sex gehabt. So ziemlich jeden Tag und nun ist meine Lust auf Sex gleich null. Wie kommt das zustande und was kann ich tun? Liebe Grüsse Vic

  • Wenn Sie es nicht allein schaffen und noch viele Gefühle für Ihren Mann da sind, hat das Erlebnis vielleicht mit etwas anderem in Ihrem Leben zu tun, wo auch etwas in Ihnen „zerbrochen“ ist. Meist geht es ja da um das Vertrauen in nahen Beziehungen.
    Eine gute Therapie, tiefenpsychologisch fundiert, kann Ihnen vermutlich helfen, herauszufinden, warum Sie sich so verschlossen haben.

  • Lilli schrieb:

    hallo, vor zwei Jahren hatte mein Mann eine 6wöchige Affäre auf der Arbeit. Damals hatten wir eine längere Krise in der ich lange recht kühl und sehr gestresst war. Ich habe dann auch sehr viel an ihm kritisiert und war oft sehr gereizt.
    Er erklärte mir schließlich das sie ihn gewollt habe, ihm das Gefühl gab wieder einen Wert zu haben, etwas richtig machen zu können.
    Ich bin geblieben und habe versucht es zu verzeihen. Doch es tut mir immer noch weh. Wir haben viel geredet und beide vieles daraus entnehmen können. Doch ich kann bis heute nicht mehr mit ihm schlafen und fühle mich oft sehr schlecht.
    Ich weine noch immer viel und habe mich sehr zurückgezogen. Mein Mann versucht mir zu helfen und da zu sein, lässt mir jeglichen Zugriff um mich sicherer zu fühlen, aber ich kann noch immer nicht viel lachen. Fühle mich so weit weg von allem. Wir lieben uns noch und emotional sind wir uns wieder sehr nah, aber es ist etwas in mir zerbrochen. Ich weiß nicht wie ich damit richtig fertig werden soll. Was kann ich tun?

  • Klarer Fall von Torschlusspanik und zu viel auf einmal.
    Geben Sie Ihrem Freund und sich Zeit, um Dinge beruflich und privat zu klären. Dann werden Sie schon merken, ob er noch der Richtige ist – und Sie die Richtige für ihn.

  • Anonymous13 schrieb:

    Hallo… mein Freund hat mir letzten Sommer einen wirklich sehr schönen Heiratsantrag gemacht, den ich auch angenommen habe. Jetzt im Juni sollte es soweit sein. Dazu muss ich sagen, dass er ein paar Monate nach dem Antrag seinen Job verloren hatte und er innerhalb der Firma in einen anderen Bereich ging, der ihm aber auch nicht wirklich gefallen hat. Zu guter letzt ist er dort quasi rausgemobbt worden. Er war fast 10 Jahre in der Firma tätig und hatte sich dort eigentlich sehr wohl gefühlt. Im März diesen Jahres hat er dann in einer komplett anderen Firma angefangen. Er hat das Gefühl, komplett versagt zu haben. 

    Im April waren wir mit einigen Freunden auf einer Party. Ich bin dann früher nach Hause und er ist mit einigen anderen noch in die Disco gegangen. Es war auch ein Mädchen dabei, die zur Zeit notwendigerweise bei einer guten Freundin von uns untergekommen ist. Nach der Disco ist er noch mit zu der guten Freundin nach Hause. Da hat er wohl total betrunken mit dem Mädchen geknutscht. Vier Tage später nach einem Discobesuch erneut.

    Ich wusste zu dem Zeitpunkt und auch ziemlich lange danach aber von nichts. Naja das Resultat aus der ganzen Geschichte war, dass er auf einmal ganz komisch wurde und ich ihn mehrfach gefragt habe, was mit ihm los ist. Er ist immer vor mir weggelaufen und hat alles auf seine Arbeit geschoben. Ich befürchtete schon, dass unsere Hochzeit zu kippen droht. Dann kam der Samstag, an dem mein JGA hätte stattfinden sollen. Den Freitag davor meinte er dann zu mir ob wir mal reden könnten… (endlich!) Sechs Wochen vor der Hochzeit… da sagte er dann, dass er sich im Moment nicht in der Lage fühlt, zu heiraten. Er fühlt sich mit allem nicht wohl, alles passt nicht, die Arbeit läuft nicht und überhaupt hat er das Gefühl, die Wände kämen auf ihn zu und würden ihn erdrücken. Ich zeigte Verständnis, weil ich ja wusste wie es ihm so geht. Bis wir dann 2 Wochen später auf einem Geburtstag waren und einer Freundin von mir der Kragen geplatzt ist. Sie erzählte mir alles. Mit dem Rumgeknutsche und dass er sich seither in sie verliebt hatte. Ich bin natürlich total zusammengebrochen und hab geweint. Er konnte das nicht sehen und ist abgezogen. 

    Ich bin dann mitten in der Nacht zu der Freundin, wo das Mädchen mit wohnt um sie zur Rede zu stellen. Dort fand eine kleine Privatparty statt und es waren auch andere Freunde da. Ich konnte meinen Augen nicht trauen, denn mein Freund war dann auch da! Na das passte ja und ich hab dann beide zur Rede gestellt. Sie hat dann zugegeben, dass die 2 im betrunkenen Kopf geknutscht haben. Wie auch immer. 

    Er war wohl seit April in sie verknallt und hat sich in irgendwas reingesteigert was es nie gab. Er hat sie mehrfach angeschrieben, wenn er getrunken hatte. Die hat aber immer wieder abgeblockt und ihm sogar verboten, sie anzuschreiben. Naja zu guter Letzt habe ich mich getrennt und ihn rausgeschmissen. Da hat er dann wohl erstmal gemerkt was er gemacht hat und ist richtig zu Kreuze gekrochen. Er hat sich sehr reingehangen, mich zurück zu gewinnen und ich habe ihm noch ne Chance gegeben. Aber nur unter einigen Bedingungen. Keine Alleingänge mehr und er muss mir beweisen, dass er es auch wirklich ernst meint. Das tut er seither nach seinen Möglichkeiten auch. Sind jetzt im Urlaub gewesen, ich dachte das würde uns ganz gut tun. 

    Aber ich komme da einfach nicht drüber weg. Ich muss ständig daran denken und das lässt mir keine Ruhe. Er sagt das waren einfach viele Faktoren und die Frau kam einfach noch obendrauf. Wegen ihr alleine hätte er niemals unsere Hochzeit abgesagt. 

    Ich kann ihm das nicht glauben, weil es auch jeder wusste, nur ich mal wieder nicht. Und was wäre gewesen, wenn sie sich darauf eingelassen hätte? Wäre er zweigleisig gefahren oder hätte mich sogar verlassen? Er kennt die ja noch nicht mal richtig. Wie kann er für eine Fremde unsere Beziehung so aufs Spiel setzen? Das sind alles so Sachen, die mich wirklich sehr beschäftigen und ich weiß nicht, wie das mit uns weitergehen soll und ob ich das jemals hätte verzeihen dürfen. War das ne Art Torschlusspanik? Vielen Dank vorab… Liebe Grüße S.

  • Anonymous13 schrieb:

    Hallo! Ich habe folgendes Problem. Mein Freund und ich wollten im Juni heiraten. Zwei Monate vorher war er auf einmal ganz komisch und ich habe ihn immer wieder gefragt, was mit ihm los ist. Er ist mir ausgewichen und vor mir weggelaufen.

    Mitte April hat er mir dann gesagt, dass er die Hochzeit absagen möchte. Dazu muss ich sagen, dass er in den letzten 2 Jahren beruflich immense Probleme hatte, inkl. Mobbing. Er sagte mir als Begründung, dass es für ihn gerade einfach nicht passt, er sei ja jetzt auch noch in der Probezeit und das er das Gefühl hätte, die Wände kämen auf ihn zu und er fühlt sich nicht gut. Ich habe viel Verständnis für ihn gezeigt und habe gesagt ok, dann verschieben wir das halt. Er löste aber die komplette Verlobung auf und meinte er wüsste nicht, wann er heiraten möchte und ob es ihm bald besser geht.

    Dann habe ich im Mai leider heraus finden müssen, das er mich Ostern im betrunkenen Kopf betrogen hat. Er hat mit einer anderen Frau geknutscht. Zweimal. Donnerstags und Montags. Seither war er total durch den Wind. Er hatte sich verknallt und wollte in ihrer Nähe sein. Ich weiß nicht, was da noch war zwischen den beiden, aber sie hat ihn wohl ignoriert bei seinen Annäherungsversuchen. Ich weiß nicht, ob das stimmt. Er lief ihr 2 Monate lang hinterher und schrieb sie an. Immer im betrunkenen Kopf. Das schlimmste ist, das es jeder wusste, nur ich nicht. Ich hätte es merken müssen, war auf diesem Auge aber blind, weil ich das niemals von ihm erwartet hätte.

    Ich habe mich getrennt, als ich das herausgefunden habe. Da kam er dann zu Kreuze gekrochen und sagte mir, es sei ihm bewusst geworden, dass es nur eine Schwärmerei war und er jetzt wüsste, dass er mich liebt. Warum fällt ihm das erst ein, wenn ich ihn verlasse? Er hat mich betrogen, zwei Monate vor der Hochzeit, fremdverliebt und hat mich belogen und hintergangen. Ich habe ihm trotzdem noch eine Chance gegeben. Aber ich komme da einfach nicht mit zurecht. War das ein Ausbruch? Eine Flucht? Kalte Füße? Ich würde das so gerne verstehen und ihm verzeihen, aber es fällt mir wirklich sehr schwer. Herzlichen Dank…

  • Ich kenne das Gefühl zugut! Mein Mann und ich sind sechs Jahre verheiratet. Haben zwei Kinder. Wir hatten uns mal für anderthalb Jahre getrennt. Ich hatte da dann eine Beziehung und er wohl einige Betthäschen! Ich war dann ein viertel jahr Single! In der Zeit haben wir uns wieder angenähert! Und letztes Jahr im Mai beschlossen wieder eine Familie zu sein! Ich bin dann mit den Kindern zu ihm gezogen! Bis es soweit war blieb er mal bei uns über Nacht oder wir bei ihm! Eines abends ging sein Handy das so günstig lag das ich lesen konnte “ die geht mir mit ihrem Handy auf den Sack!“ Ich wusste sofort das ich gemeint war. Ich sah den Namen Yvonne! Habe ihn dann darauf angesprochen. Er sagte mir dann das er was mit ihr hatte! Ok ich habe es zähneknirschend hin genonmen und dachte gut da wir ja jetzt wieder zusammen sind beendete er das auch. Doch leider tat er es nicht. Ab und an lies er sein Handy liegen das ich sehen konnte das sie gerade geschrieben hat er beteuert das sie nur wissen wollte wie es ihm geht! Im November letzten Jahres hatte ich nur sein altes Handy geholt weil ich dauernd so ein Misses Gefühl hatte! Heute bereue ich das ich alles gelesen habe es waren täglich über 100 nachrichten die sie sich geschrieben haben Bsp: ich vermisse dich , du riechst gut, siehst Hammer geil aus , der Sex mit dir war super, denkst du an mich wenn du mit deiner Frau Sex hast. Es hat nur den Boden unter den Füßen weggerissen. Weil wir hatten eine super Zeit zusammen wie frisch verliebt. Jeden Tag sex hatten wir gelacht und alles bestens gepasst! Er hat nachdem ich ihn damit konfrontiert hatte seine handynummer gewechselt! Und alles beendet! Ich verstehe es aber nicht warum und wieso. Sie wusste von mir und den Kindern auch das wir wieder zusammen sind! Sie ist selbst verheiratet und hat eine Tochter! Jeden Tag denke ich daran es macht mich fast krank! Ich habe kein Vertrauen mehr in ihn! Und diese Frau hasse ich nur noch dafür weil sie es wusste das wir wieder zusammen sind! Was ist das für eine Mutter der andere Kinder die die Trennung schonmal mitgemacht haben das ihnen nochmal anzutun! Ich habe halt raus gefunden wo ihr Mann arbeitet und habe den Schriftverkehr ausgedruckt und ihm die übergeben! Was bei denen draus geworden ist ist mir vollkommen egal! Ich weiß nur nicht ob ich das irgendwann vergessen und verzeihen kann! Lg Sabine

  • Hört sich so an, dass Ihr Mann noch immer ein Suchtthema hat und deswegen Dinge tut, die er zwar hinterher bereut aber nicht davon ablassen kann.
    Meistens hilft dabei eine längere intensive Psychotherapie. Allein kriegt man das selten in den Griff.
    PS: Und Sie müssen weiterhin gut für sich sorgen und nicht co-abhängig werden.

  • Hallo Hr. Wichmann
    Ich bin mit meinem Mann 19 Jahre verheiratet, wir haben 2 Kinder ( 18, 22 ). Letztes Jahr Januar 2014 sagte mein Mann er habe sich verliebt und er möchte um einen klaren Kopf zu bekommen übers Wochenende weg denn er weiß nicht mehr was er tut. Ich war am Boden zerstört, geweint… Mein Mann sagte immer wieder ich wäre eine so liebe Frau und bevor er fremd geht musste er mir das sagen.

    Kurz gesagt ist er mit ihr übers Wochenende weg, kam wieder weil er ohne mich nicht leben kann, er würde mich so lieben. Das ging 3 Monate so ( 2 weitere WE verbrachte er mit ihr davon eins als ihr Geburtstagsgeschenk ) parallel buchte er für uns eine tolle Reise , ich habe ein gebr. Wagen geschenkt bekommen u.. Bis ich , ja ich muss zugeben zum Angriff überging und still beobachtete. Auch er fuhr mit mir ins WE und den Tag darauf rief ich in seinem Beisein die Geliebte an. Erst dann beichtete mir mein Mann das es seit 1,5 Jahren geht. Er beendete die Affäre. Dann erwischte ich ihn in ihrer Whng. Sie haben miteinander geredet es war nicht so wie es aussah, er musste loslasse damit er einen freien Kopf für uns hat sagte er später. Er war schockiert und ich ließ mir den Ehering geben und ging.

    Ich habe ihm eine Chance noch einmal gegeben bat ihn aber drei Monate später erst einmal auszuziehen weil ich das Gefühl hatte zu ersticken unter dieser Demütigung und Verletzung. Er wollte nicht erst als ich ihn unter Druck gesetzt habe dass ich sehen möchte wie er sich verhält. ( ich war traumatisiert ) . Was macht mein Mann , er nimmt wieder Kontakt zu ihr auf obwohl er geschworen hat sogar bei unseren Kindern ( die alles mitbekamen, leider) das er so etwas nie wieder machen würde weil er mich über alles liebt. 1 Monat ging das bis sie selbst Kontakt übers Handy zu mir aufnahm in dem sie mein Kind beleidigte mit einer Information die keiner weiß außer mein Mann und ich. Damit hat sie mir gesagt dass sie in Kontakt sind.

    Ich habe meinen Mann damit konfrontiert und ihn rausgeschmissen. Ich habe ihm sozusagen den Boden unter den Füßen genommen. Seit Mitte September hat er eine Kl Whng und wir haben viel miteinander geredet, wir verbringen mittlerweile viel Zeit miteinander und verstehen uns sehr gut. Wir suchen die Nähe zueinander. Aber ich verstehe seine Worte nicht wenn er erklärt dass er immer zu mir wollte und er da aber nicht rauskam, dass er in sich gefangen war, irritiert, er glaubte in sie verliebt zu sein, er hätte sich das alles schön geredet.

    Dazu möchte ich noch sagen bevor ich meinen Mann kennengelernt habe, hatte er ein Suchtproblem , während unserer gesamten Ehejahren hatte er keinen Rückfall erst mit der Affäre fing er an Tabletten zu nehmen und mit seiner Affäre hatte er getrunken die ihm auch noch Schlaftabletten besorgt hat ( wäre nur einmal gewesen). Mein Mann sagt er hatte unwahrscheinliche Schuld – u Schamgefühle mir gegenüber und er selbst könnte sich nicht mehr ertragen. Er wollte mich schützen daher wollte er mich verlassen und sagte deshalb dass er verliebt sei. Er war nicht er selbst, vielleicht wollte er nicht allein sein. Er empfindet nichts für diese Frau sagt mein Mann und ich stehe jetzt da und verstehe nur Bahnhof.

  • Eine sehr schwierige Situation, die Sie vielleicht mit dem Vater des Kindes „lösen“ können. Ungefragt die Ehefrau mit hineinzuziehen klingt sehr nach Rache und Erpressung. Aber dass aus Ihrer Liaison ein Kind entstanden ist, haben nur Sie beide zu verantworten.
    Vermutlich bleibt Ihnen am Ende nur das Leben einer erst mal Alleinerziehenden.

  • ernestine schrieb:

    Hallo Herr Kopp-Wichmann,

    Ich bekomme von meiner seit einem jahr andauernden Affäre in wenigen Wochen ein Kind. Er kann sich lt. Seiner Aussage nicht trennen, da zu viel dran hängt (Kinder 12 u 7), Haus, 20 Jahre Beziehung. Aber er liebt uns und leidet, wenn ich den Kontakt abbrechen will. Ich Überlege, seiner Frau vom Kind zu berichten, um den Heimlichkeiten ein ende zu setzen. Er redet generell nicht bzw kaum über seine Gefühle und Beweggründe. Welche andere Möglichkeit ausser mich komplett zurück zu ziehen habe ich denn? Ich möchte meinem Kind den Kontakt zum Vater nicht verbauen.

  • Sie sind in der typischen Geliebtenfalle. Er kann sich nicht trennen und Sie müssen warten. Warten Sie nicht zu lange, es geht Ihnen ja jetzt schon an die Substanz. Klar, ist die Entscheidung für Ihren Freund schwer, aber dann hätte er nichts mit Ihnen anfangen dürfen.
    Setzen Sie eine Frist, sonst kann es sehr, sehr lange gehen.

  • t schrieb:

    Hallo zusammen!

    Ich habe eine Affäre mit einem verheirateten Mann. Wir haben uns hals über kopf verliebt. Er ist mir monatelang nachgelaufen. Nun geht unsere Affäre schon ein halbes Jahr lang. Er sagt er möchte sich trennen, will aber dass es von ihr aus kommt. Er ist täglich bei mir bis spät in die Nacht. Sie beschwert sich auch schon und weint. Aber irgendwie trau ich dem ganzen nicht, da er immernoch normal mit ihr spricht und sich auch immer meldet wenn sie ihm schreibt oder ihn anruft.

    Ich denke, wenn er es wirklich einleiten wollen würde, wäre er auch „unzuverlässiger“ mit dem anrufen usw. Sie sehen sich kaum. Trotzdem sagt er ihr er hat sie lieb weil sie ihm das auch sagt. Sie sind seit sie 15 sind zusammen. Jugendliebe also. Ich habe das Gefühl dass es noch ewig dauern wird, bis sich was tut. Und ich weiss nicht, ob ich dss aushalte. Ich bin nicht für sowas geschaffen. Meine Einstellung war immer, niemals mit einem Verheirateten Mann. Jetzt hab ich den Salat. IcH hab ein schlechtes Gewissen ihr gegenüber, aber ich gebe mir nicht die Schuld am zerbrechen der Ehe. Wäre ich es nicht gewesen dann eine andere. Mir grauts vor dem Gedanken dass sie in den Urlaub fahren zum Beispiel. Ich sagte ihm dass ich das nicht kann. Er hat den Urlaub auf Herbst verschoben. Nur was wird er ihr dann sagen? Weil er ja seinen Pflichten normal nachkommt. Sie schlafen nicht miteinander. Das glaube ich ihn schon da er wirklich sofort nach der Arbeit zu mir kommt und bis nachts bleibt wenn sie schon schläft. Am Wochenende ist es schwer für mich wenn er mal daheim ist. Er sagt er ist ehrlich zu mir weil er es nicht auf ner Lüge aufbauen will.

    Wie lange wird das noch so gehen frage ich mich. Soll ich ihm irgendwann eine Frist setzen? Er kann sich nicht einfach trennen da sie so viel durchgemacht hat in ihrer Familie. Mutter verstorben bruder selbstmord. Ich verstehe es ja. Aber irgendwann muss ich auch mal an mich denken. Wenn das mit der Trennung aufkommt wird der Terror seiner Familie losgehen. Aus diesem Grund möchten wir nicht dass sie von mir erfährt. Sonst bricht ein Krieg aus und sie zerbricht. Sie ist total auf ihn fixiert. Unternimmt auch nix ohne ihn weil es ihrer Meinung keinen sinn macht. Er nimmt Rücksicht auf sie.

    Ich merke nur dass es mich immer mehr zerstört. Ich habe teilweise schon panikattacken entwickelt wenn er gehen muss und mich über nacht alleine lässt. Ich weiss nicht mehr was ich tun soll. Bin dankbar für jeden Tipp.

    Lg

  • Elliot's JD is gone schrieb:

    Hallooo wie bitte?! Wie kann man das hier nur so gut reden? Ich würde meinem Partner NIE fremd gehen und wenn dann nur, weil er mich RICHTIG scheiße behandelt. Aber dann würde ich bestimmt auch nicht erwarten, dass der dann noch mit mir zusammen sein wollen würde? Das ist doch krank! Wo bleibt da der Selbswert? Ich hoffe, ich werde nie betrogen und wenn ja, werde ich mich sofort trennen. Das tut doch abartig weh. Und ich finde, dass ist eine Charaktersache.

    Und lasst euch gesagt sein: Wegen den Kindern zusammen zu sein ist die dümmste Ausrede überhaupt ! Ein Kind möchte einen ehrlichen, loyalen Menschen zum Vorbild. Und wenn sich der eine Elternteil von dem anderen trennt, welcher betrogen hat, kann sich das Kind den einen Teil wenigstens als ein starkes Vorbild nehmen, was weiß, was der eigene Selbstwert ist !

    Herzlichen Dank.

  • Idealerweise schon, denn es ist ein klares Zeichen für die Beziehung. Aber oft geht das in einer Krise noch nicht.

  • Claudia schrieb:

    Moin Moin!
    Sollte eine Affäre VOR der Paarberatung der beiden langjährigen Partner komplett beendet werden? Als Betrogene wünsche ich dies auch als vertrauenbildendes Zeichen… In der von Beiden angestrebten PB ginge es um die Probleme, die bereits vor Beginn der Affäre lange bestanden und die Frage, ob Verschüttet es wiederbelebt werden kann…MfG Sabine

  • Ja, eine Paartherapie macht in diesem Fall Sinn. Vor allem, weil Ihr Freund darum bittet, zeigt, dass er sein Verhalten besser verstehen will. Und es alleine nicht kann.

  • Kim schrieb:

    Lieber Herr Kopp-Wichmann,

    vor vier Tagen wurde mir der Boden unter den Füßen weggerissen. Ich bin aktuell ziemlich verzweifelt und weiß nicht wie es weitergehen soll.
    Ich bin seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen, wir wohnen bereits seit 3,5 Jahren zusammen. Nach 2 Jahren habe ich das erste Mal herausgefunden, dass dieser mich betrügt. Er hatte über Monate ein Verhältnis mit einer anderen Frau, der er vorgegeben hat er sei nicht mehr mit mir zusammen. Nachdem er ehrliche Reue zeigte, gab ich ihm nach einer Trennungsphase eine zweite Chance. Das ist nun 2 Jahre her. Vor 4 Tagen jedoch entdeckte ich in seinem Laptop Bilder einer anderen Frau und konfrontierte ihn damit. Er gab sofort zu, dass er von August bis Januar eine rein sexuelle Beziehung zu einer anderen Frau hatte. Er hätte Bestätigung gesucht. Sie hätten sich angeblich nur vier Mal getroffen, es war rein sexuell und er hätte im Januar erkannt, dass es ein Fehler war und den Kontakt abgebrochen. Seit Januar sei er sich sicher, dass ich die Frau seines Lebens sei, sprach vor 2 Wochen mit einer Freundin über den Heiratsantrag, den er mir in Kürze machen wollte. Für mich ist er der Mann meines Lebens. Er will eine letze Chance, bereut alles erneut bitterlich. Spricht davon dass ich für ihn die richtige sei und er alle tun muss, um mich nicht zu verlieren. Er bittet um eine Paartherapie. Macht eine Paartherapie in diesem Falle Sinn? Oder gibt es für die Beziehung keine Chance mehr, weil er mich immer wieder betrügen würde und ich ihm nie wieder Vertrauen könnte?

    Vielen Dank.
    Kim

  • Madison schrieb:

    Guten Tag,
    mein Freund hat mich inmitten unserer Hochzeitsvorbereitungen und kurz, nachdem wir in unsere neue Eigentumswohnung eingezogen sind, betrogen. Auf grausame Weise. Ich bin Mitte Januar drauf gekommen; schätze, es ist seit November gelaufen. Er hat diese Frau (er ist 32, sie 46 und im Verwaltungsrat seiner Firma) in der Nacht nach unserer Ankunft aus einem Kurzurlaub in einem Hotel getroffen… mit ihr dort übernachtet… Ich bin damals nach Hause gefahren, weil ich Grippe hatte. Das war Anfang Januar. Zwei Wochen später ist er mit ihr über zwei Tage weggefahren – offiziell musste nur er wegen einer Besprechung dorthin. Er ist mit ihr in das Hotel, in das er auch mit mir in Urlauben gegangen ist… In der Gegend dort wollten wir kirchlich heiraten… Er lügt seither… Behauptet sogar, er sei dort deswegen länger gewesen, weil er für mich eine Hochzeitsüberraschung vorbereiten habe wollen… Es ist alles aufgeflogen, nachdem ich auf x Ungereimtheiten gestossen bin. Habe mittlerweile von beiden Hotels die Bestätigungen, dass er mit ihr dort war.
    Er leugnet aber alles. Es ist auch soweit gekommen, dass er eine Hotelrechnung gefälscht hat. Damit konfrontiert, meinte er, er habe sie extra gefälscht, um mein Misstrauen auffliegen zu lassen…
    Es ist einfach unglaublich. Er war für mich ein Fels in der Brandung. Wir wollten bald heiraten… Haben die Wohnung komplett neu eingeräumt.
    Ich weiß, was seine Gründe waren: Er kann mit Belastungen (Umzug) nicht umgehen, und hat sich wohl von mir dominiert gefühlt. Aber deshalb muss man doch nicht so etwas Schreckliches machen? Ich kann es einfach nicht verstehen – wir waren glücklich… Auch nachdem ich ihn auf alles angesprochen habe, wollte er weiterhin heiraten… Die Hochzeit ist inzwischen abgesagt, ich stehe kurz davor, die Wohnung zu verkaufen.

    Bin einen Monat lang in ein weit entferntes Land gegangen, aber ich bin einfach nur tief traurig… Und wie in einem Schockzustand. Er leugnet weiterhin, streitet vehement alles ab. Ist aber auch eiskalt. Ich versucht es so zu drehen, als wäre ich im Fall einer Trennung schuld – durch Misstrauen… Auch wenn es an sich nicht meine Art ist, habe ich schon überlegt, trotzdem mit ihm zusammen zu bleiben. Die Liebe ist natürlich noch da. Aber ich finde den Betrug so schlimm, und dann auch noch dieses geplante Hintergehen. Und dass er mich für dumm verkaufen will – und sogar eine erfundene Hochzeitsüberraschung als Ausrede hernimmt.

  • Erst mal Baby bekommen und dann besprechen wir alles, halte ich auch für keine gute Idee. Für eine Geburt und die Zeit danach braucht man ja maximal Verlässlichkeit in der Beziehung, weil soviel Stress auf einen zukommt.
    Ich fürchte, Ihren Mann werden Sie nicht allein zum Reden bringen, das haben Sie ja schon mehrmals versucht. Er scheint halt ein großer Bagatellisierer zu sein, der gern allse unter den Teppich kehrt.
    Ich würde eine Paarberatung zur Bedingung machen, damit sie auf neutralem Boden lernen, über die jeweiligen Gefühle zu sprechen. Allerdings müssen Sie sich auch eine Konsequenz überlegen, wenn er diesen Vorschlag auch abblockt.

  • Bambi schrieb:

    Hallo,

    vor kurzem ist durch eine Intuition von mir herausgekommen, dass mein Mann eine Affaire hat ( Ich hab zufällig sms in seinem Handy gesehen ) das geht wohl schon sehr lange ( 8 Monate hat er zugegeben)ich bin zurzeit schwanger mit unserem dritten Kind und habe gedacht unsere Ehe ist in Ordnung. Irgendwie habe ich gespürt, dass er nicht so richtig bei mir war emotional) und auch oft ziemlich ätzend was mit seinem schlechten Gewissen zu tun hat.
    Wir haben über alles gesprochen, die Gespräche haben aber immer einen unangenehmen Verlauf angenommen, weil er sich nicht in die Karten gucken lässt. Er wollte bisher über die Affäre nicht richtig sprechen. Also was ihm bei uns gefehlt hat, wie es dazu gekommen ist usw.Bisher hat er nur gesagt, dass es ihm nur um Sex gegangen wäre, was ich aber nicht glaube, dafür hat das alles viel zu lange gedauert und ich weiß auch, dass er die Frau auch schon seid ein paar Jahren kennt und befreundet war. Was für mich nie ein Anlass zur Sorge war, weil ich mich so sicher gefühlt habe.
    Er ist der Meinung, dass ich erstmal das Kind zur Welt bringe soll und dann könnte man immer noch alles besprechen. Das halte ich für einen Fehler, weil ich das Gefühl habe, dass ich gar nicht zur Ruhe kommen kann und man sich im Kopf ja immer mehr ausmalt als vielleicht wirklich war. Wir haben abgesprochen,dass er das sofort beendet in jeglicher Hinsicht und den Kontakt abbricht. Nach ein paar Tagen hat er gesagt, das wäre nun Geschichte, was ich in meiner Verletzung nicht glauben kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man einfach sagt, so es ist alles rausgekommen und jetzt gibt es keinerlei Kontakt mehr zwischen uns. Nach so langer Zeit Affäre hat man doch eine emotionale Bindung zu der Person?
    Er hat sich in der letzten Zeit innerhalb unserer Ehe ziemlich bemüht, aber die unter-den-Teppich-Methode funktioniert bei mir nicht und alle Gespräche enden in Vorwürfen.
    Ich fange an zu kontrollieren und zu schnüffeln was sonst nicht meine Art ist und was mir auch nicht gut tut.
    Wie bringe ich meinen Mann zu einem vernünftigen Gespräch? oder sollte man tatsächlich bis nach der Geburt und den ersten Wochen warten? Ich habe das Gefühl, dass unsere Beziehung durch meine Unsicherheit noch mehr leidet.
    Liebe Grüße

  • Ja, es gibt Paare, die das überwinden – aber es bedeutet eine Menge Beziehungsarbeit.
    Vor allem Ihr Mann müsste herausfinden, was ihn dazu getrieben hat. Das ist meist mehr als Lust an etwas Neuem, sondern hat fast immer tiefere Ursachen in der Beziehung.
    Manche Männer fühlen sich in der Partnerschaft dominiert und suchen außerhalb eine Beziehung, in der sie sich nicht so fühlen. Andere wollen es allen recht machen und fühlen sich zu kurz gekommen. Da ist die Affäre dann das Schlupfloch, wo jemand endlich mal erlebt, dass das für ihn selbst ist und nicht für andere. Andere fühlen sich durch die Partnerschaft eingeengt, spüren oder kommunizieren das nicht und suchen die „Freiheit“ außerhalb der Partnerschaft. Andere opfern sich auf, fordern keine Anerkennung und suchen die woanders.
    Das sind einige der möglichen Gründe.
    Erst wenn man herausgefunden hat, worum es eigentlich wirklich ging, kann man Alternativen suchen. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass sich etwas wiederholt.

  • Verena B. schrieb:

    Lieber Herr Kopp-Wichmann,

    vor 4 Monaten habe ich durch Zufall herausgefunden, dass mein Mann 1,5 Jahre lang eine Affäre hatte. Sie war zu diesem Zeitpunkt schon beendet.
    Ich habe ihm eine zweite Chance gegeben. Wir möchten beide unsere Ehe retten – aus gegenseitiger Liebe. Ob das genügt, weiß ich nicht. Ich bin zutiefst verletzt und leide sehr darunter. Immerhin dauerte das Ganze sehr lange Zeit, es war kein Ausrutscher, sondern durch ein Lügenkonstrukt bestens organisiert. Er selbst scheint mir fast ratlos, wie er dies alles machen konnte und mich so hintergehen konnte und hat große Angst, mich zu verlieren. Ich weiß nicht, ob ich das schaffen kann, ich bin oft so wütend und denke ich muss mich trennen. Kann eine Ehe nach so einem Ereignis wieder glücklich werden? Wir wünschen es uns, aber ich weiß nicht, ob ich es auch kann. Das Vertrauen ist zerstört, mein Leben, wie ich es mir erträumt hatte (wir haben eine kleine Tochter) erscheint mir als Scherbenhaufen. Ist das ein aussichtloses Versuchen? Gibt es Paare, die das dauerhaft schaffen?

  • Nadia schrieb:

    Ich bin seit 5 Jahren mit
    Mein Freund zusammen und er hat mich schon 2 mal betrogen einmal sexuell woraus sogar ein Kind entstand und einmal mit einer rum geküsst zu mehr kam es nicht außer küssen weil sie nicht mehr wollte.dann immer mal wieder per sms neue Kontakte mit Frauen gesucht .so ungefähr …Hey bist du Single. Jedes mal will er das ich verzeihe aber ich bin total fertig und denke er wird es wieder tun…er wünscht sich ein Kind von mir und er sagt das würde er machen weil ich ihm keins schenke und dann sag ich immer was ist das für eine Logik ?man muss dafür erst mal dauerhaft treu sein .Was soll ich machen oder Verhalten. Ich liebe Ihn aber ich kann mir das doch nicht immer gefallen lassen ;-( Hilfe

  • „Eigentlich ist mein Freund immer total lieb zu mir, er schenkt mir auch Rosen etc. Mittlerweile meldet er sich jedoch echt selten, wenn ich schreibe antwortet er oft nicht, er ruft auch manchmal nicht zurück. Er meint er wäre einfach so vergesslich. Aber bei Whatsapp sehe ich ja, dass er ständig online ist und offensichtlich mit anderen schreibt.
    Anfangs hatte er mir auch versprochen, dass er mindestens einmal unter der Woche bei mir schläft. Dazu kommt es leider sehr selten und nur wenn ich nachfrage.
    Außerdem wollten wir eigentlich ein Paar Tage weg fahren. Ich hab jettzt schon so oft gefragt, wann, bekomme aber nie eine Antwort. Auf die Frage, ob ihm das überhaupt wichtig ist, sagt er ja sehr.
    Wenn wir zusammen sind, habe ich echt das Gefähl, dass er mich liebt. Er nimmt mich mit zu Kunden, steht zu mir und ist immer total lieb. Aber wenn ich ihn unter der Woche nicht sehe, zweifel ich leider oft. Zumal er sich ja auch immer seltener meldet.

    Hört sich so an, als wenn Ihr Freund sich nicht festlegen will und vor allem viel Abstand zu ihnen braucht. Warum er das so macht, weiß er entweder nicht oder er ist zu feige, Ihnen zu sagen, dass er Sie eben nur so nebenbei haben will.

    Nicht jeder, den man liebt, taugt für eine Partnerschaft. Dazu gehören ja auch gemeinsame Vorstellungen, die zueinander passen und da sind die Schnittmengen zwischen Ihnen beiden schon recht klein.

  • Ulla schrieb:

    Hallo zusammen,

    ich bin seit fast einem halben Jahr mit meinem Freund zusammen. Ich bin 28 und er 35. Er wohnt ca. 40 Minuten Fahrtzeit von mir entfernt. Da er Hufschmied ist und meist erst mittags anfängt zu arbeiten bis spät abends (ist oft erst 12Uhr nachts zu hause) sehen wir uns hauptsächlich am Wochenende.
    Soviel erstmal zu den allgemeinen Infos…

    Wir haben uns bei mir im Reitstall kennengelernt und er hat sich echt richtig viel Mühe gegeben, weil ich anfangs nicht so recht wollte. Er hat unendlich viele Nachrichten bei whatsapp geschrieben, hat mehrmals am Tag angerufen und ist zwischen Terminen bei mir im Stall vorbei gekommen nur um kurz Hallo zu sagen. Alles war super. und ich habe ihm 100% ig vertraut, obwohl er eigentlich nur weibliche Kunden hat!

    Nach ca. drei Monaten sollte ich bei ihm im Whatsapp eine Einstellung ändern. Dabei bin ich auf einen Chat gestoßen, in dem er mit einer anderen geschrieben hat. Sie hat z.B. geschrieben „heute sind wir aber lange gelaufen“ „du hast mich von anfang an alleine gelassen“. er hat z.B. geschrieben „denkst du dass ich nichts fühle“ „ich bin geil, du auch?“. Ddarauf musst ich ihn ansprechen und er erzählte mir schweren Herzens,dass er vor meiner Zeit zweimal etwas mit diesem Mädel hatte. Sie ist schwanger geworden, es wurde dann jedoch abgetrieben, weil er „sich für mich entschieden hatte“. Auf die Frage, warum er ihr immernoch schreibt wenn er geil ist, habe ich keine Antwort bekommen. Er hat immernoch viel Kontakt zu ihr, löscht jedoch mittlerweile die Nachrichten von ihr. Er hat mir die ganze Sache wohl nicht erzählt, weil er Angst hatte mich zu verlieren. Zu der Zeit, als er wohl von der Schwangerschaft erfahren hat, war er sehr abweisend zu mir und er wollte mich auch nicht sehen. Mich belastet das sehr, aber ich möchte auch nicht, dass sie einen Keil zwischen uns treibt. Ich liebe ihn.

    Eigentlich ist mein Freund immer total lieb zu mir, er schenkt mir auch Rosen etc. Mittlerweile meldet er sich jedoch echt selten, wenn ich schreibe antwortet er oft nicht, er ruft auch manchmal nicht zurück. Er meint er wäre einfach so vergesslich. Aber bei Whatsapp sehe ich ja, dass er ständig online ist und offensichtlich mit anderen schreibt.

    Anfangs hatte er mir auch versprochen, dass er mindestens einmal unter der Woche bei mir schläft. Dazu kommt es leider sehr selten und nur wenn ich nachfrage.

    Außerdem wollten wir eigentlich ein Paar Tage weg fahren. Ich hab jettzt schon so oft gefragt, wann, bekomme aber nie eine Antwort. Auf die Frage, ob ihm das überhaupt wichtig ist, sagt er ja sehr.

    Wenn wir zusammen sind, habe ich echt das Gefähl, dass er mich liebt. Er nimmt mich mit zu Kunden, steht zu mir und ist immer total lieb. Aber wenn ich ihn unter der Woche nicht sehe, zweifel ich leider oft. Zumal er sich ja auch immer seltener meldet.

    Vor drei Wochen habe ich sogar kurz über Trennung nachgedacht. Er war sichtlich schockiert und wollte das auf gar keinen Fall.

    Ich weiß nicht, was ich machen soll. Kann ich ihm vertrauen? Die Sache mit der Affäre belastet mich sehr.

  • Das ist alles ziemlich sehr verwirrend für mich. Über eine Mail kann ich dazu nichts sagen. Es ist gut, dass er eine Therapie macht und Sie zusammen eine Paartherapie. Das sind die richtigen Orte, um solche wichtigen Fragen zu klären.

  • hoffnung schrieb:

    Hallo Herr Kopp-Wichmann
    ich bin seit ca 3,5 Jahren mit meinem Partner zusammen. Wir haben uns auf der Arbeit kennen gelernt und es hat ziemlich schnell gefunkt. Ich bin 26 und er ist 40.
    Als wir uns kennenlernten, ist er ca 1 Jahr von seiner Ehefrau getrennt gewesen. Die zwei Jungs, die aus der Ehe entstanden sind, waren fast jedes Wochenende bei uns und wir verstehen uns prächtig.
    Da die Frau meines Partners noch Gefühle für ihn hatte, hat sich bei mir sehr schnell sowas wie hass und eifersucht entwickelt. Dinge mussten geklärt werden, das Haus Verkauft werden die Scheidung eigentlich musste noch alles getrennt werden außer die Wohnungen. Dies war für mich alles sehr belastend.
    Wir haben uns immer mehr darüber gestritten. Er hat mir nie das Gefühl gegeben dass er das gleiche wie ich möchte. Ich wollte heiraten und ein Kind. Dann vor 2 Monaten der Schock. Er hatte eine Affäre – seine Insel. Sie haben sich nur 3 Mal getroffen in 6 Monaten alles andere lief per Mail. Für mich ist eine Welt zusammen gebrochen.

    Nachdem ich ausgezogen bin, habe ich schnell festgestellt, dass ich ihn sehr stark liebe. vielleicht auch oft zu hysterisch war.. hätte ihn seine Sachen klären lassen sollen. Er versucht alles, damit wir das schaffen. er geht in Einzeltherapie um seine Vergangenheit aufzuarbeiten(er kann schlecht über Probleme uns Sorgen sprechen) und wir haben eine Paartherapie ab nächsten Monat.
    Ich wünschte wir würden es schaffen diese Spuren zu verwischen. Ich bin seitdem täglich mit unruhezuständen und zum Teil Herzrasen unterwegs. Ich genieße es bei ihm zu sein und bin auch wieder in unserer Wohnung.Ich glaube in zwischen er war sich sicher das er mich liebt aber vielleicht nicht darüber ob er so schnell wieder Heiraten/kinder will.

    Einerseits möchte ich ihm die Möglichkeit geben sich sicher zu werden aber verkaufe ich mich dann unter Wert? Viele Männer stehen schlange bei mir aber ich sehe nur ihn. Manchmal glaube ich sogar selbst, jetzt könnte ja alles nur gespielt sein, vielleicht weil es mit den Kindern so gut klappt. Der Kontakt zu der anderen Frau ist abgebrochen – leider hat sie mir vorher jedes Detail der Affäre unter die Nase gerieben. sie war sehr verliebt und hat ihren Mann für ihn verlassen. Gehen solche infos irgendwann weg? Verblassen sie? ist es überhaupt sinnvoll so eine Beziehung ohne Kinder ohne finanzielle Belastung zu retten?
    Haben sie schonmal ein Paar gehabt, dass nicht verheiratet war oder schon 20 Jahre zusammen lebte? Gibt es erfolge?

  • Vertrauen entsteht, indem man sich auf die Zusagen eines anderen verlassen kann. Dabei zählen nicht die Worte, sondern die Taten.
    Sie müssen für sich entscheiden, wie viel Geduld Sie haben wollen.

  • Anna schrieb:

    Hallo Herr Kopp Wichmann,
    Danke für die schnelle Antwort. Ganz aktuell hat mir mein Partner mitgeteilt, das er den Kontakt beendet hat. ( An der Stelle waren wir aber schon mal…) Er möchte an unserer Beziehung arbeiten, reden über die Ursachen der Krise – nein, so wirklich möchte er nicht! Die Aussagen, die er zu dem Thema macht, sind nicht ganz nachvollziehbar für mich. Soll ich bei der Frist von drei Wochen bleiben? Und wie kann ich lernen ihm wieder zu vertrauen?
    Danke für Ihren Rat!

    Anna

  • Hallo Anna,
    Ihr Partner muss sich entscheiden. Gehen Sie auf Abstand und stellen Sie ihm eine Frist von drei Wochen. Treffen Sei dann Ihre Entscheidung und bleiben Sie konsequent.

  • Anna schrieb:

    Lieber Herr Kopp Wichmann,

    vor einen Jahr habe ich von der „Affäre“meines Partners mit einer anderen Frau erfahren. Diese Beziehung findet/fand aufgrund der größeren Distanz telefonisch, per Mail etc. statt. Es gab zwei persönliche Treffen der Beiden. Nicht direkt hinter meinem Rücken, aber ich war natürlich die Letzte, die davon erfuhr. Obwohl mir mein Partner immer wieder versichert hat, dass er mich liebt, will er diesen Kontakt aufrechterhalten. Er ist nach seiner Aussage auf der Suche nach Freundschaft und fühlt sich mit dieser anderen Frau zutiefst verbunden. Habe in der Vergangenheit mal all meinen Mut zusammengenommen und den Kontakt zu der anderen Frau gesucht. Sie schwankte zwischen: ich will ihn als Mann und Freundschaft wäre auch ok. Sie können sich sicher vorstellen, wie sehr mich diese Aussage belastet. Ich habe also meinen Partner gebeten den Kontakt einzustellen. Er versprach es mir mehrfach und genauso oft brach er sein Versprechen wieder. Ganz aktuell hat er wieder den Kontakt aufgenommen, aus reiner Freundschaft natürlich! Er schreibt ihr Mails, SMS, schickt Lieder zum Thema Liebe. Daraufhin rief sie mich und informierte mich über den Inhalt und darüber das er sich noch nicht eindeutig für eine von uns entschieden habe.
    Daraufhin angesprochen stritt mein Partner dies ab. Er liebe nur mich. Dieses ständige Wechselbad der Gefühle macht mich irre. Klar ist eine Beziehung nach sehr langer Zeit nicht mehr so aufregend wie am Anfang… Auch für mich gibt es Verbesserungsvorschläge unserer Beziehung, aber nichts was nicht „machbar“ wäre. Er bedeutet mir immer noch sehr viel, nur diese ständigen Verletzungen kann und will ich nicht mehr ertragen. Er verspricht schon seit längerem, das er an unserer Beziehung arbeiten will, nur es verändert sich nicht. Ist es denn wirklich zu viel verlangt, wenn er den Kontakt einstellen soll? Wie viel Zeit kann/darf ich ihm noch geben? Habe bereits offen ausgesprochen, dass ich an Trennung denke. Er will das ich bleibe, aber nach einigen Tagen verfiel er wieder in sein für mich verletzendes Verhalten. Schon mal im Voraus Danke für Ihre Antwort.

    Liebe Grüße
    Anna

  • Vergleichen mit dem, was man nicht hat, macht immer unglücklich.
    Warum erfreuen Sie sich nicht an dem, was Sie haben: eine schöne Affäre, die Ihnen hilft, Ihr Schicksal leichter zu tragen.
    Dass einer alles hat im Leben, ist selten.

  • keidel-lettke schrieb:

    sehr geehrtet herr wichmann ,bitte sie höfflichst um unterstützung .ich bin 60 jahre verheiratet und habe einen kranken mann ,der durch seine krankheit keine gefühle mehr hat,ich habe im internet auch einen mann kennen gelernt,der auch genauso wie ich eine kranke frau hat ,wir kennen uns ein jahr und haben auch gemeinsame freizeit verbracht ,es sollte nur eine affäre sein und bleiben ,aber wir haben uns durch die bestätigung und gemeinsamkeiten verliebt in einander, wir hatten aber von anfang an geschworen,das wir zu unseren kranken partnern halten und sie nicht verlassen werden .ich sowie er ,da ich mich benutzt fühle aber auch eiversüchtig bin ,er unternimmt sehr viel mit seiner frau ,therme und alle paar monate fährt er mit ihr in den urlaub. ich kann das nicht ertragen ,denn ich kann das mit meinem mann nicht organisieren .ich bin immer allein in meiner freizeit. mich macht die situation krank und ich möchte die affäre am liebsten beenden,er schreibt durch meinen rückzug viele smsen und emails und möchte ein gespräch . was soll ich nur tun ,er tat mir gut ,aber ich fühle mich schlecht ,ganz liebe grüße

  • Hallo Diana,
    ich glaube, Ihr Gefühl stimmt. Ihr Freund ist anderweitig orientiert und will, dass Sie die Beziehung beenden, damit er nicht schuld ist.
    Gehen Sie stark auf Abstand. Keine Gespräche mehr anbieten – und abwarten, wie er sich verhält. Hören Sie immer weniger, wissen Sie, dass die Beziehung zu Ende ist. Kommt er wieder an, gibt es vielleicht eine Chance. Aber machen Sie dann eine Paarberatung zur Bedingung, denn zu zweit reden klappt offensichtlich nicht.

  • Diana schrieb:

    Hallo Herr Kopp-Wichmann.
    Habe mich hier belesen und möchte nun gerne meine aktuelle Situation schildern, da ich sehr irritiert bin und nicht weiter weiß.
    Das Jahr 2014 hat es bei mir selber in sich, so das ich seelisch mittlerweile angeschlagen bin. Ich habe selber viele Probleme Berufsmäßig zu klären und viele Dinge die auf mich eingestürzt sind auf vielen Ebenen. Dazu habe ich mir aber Professionelle Hilfe gesucht.Ich war öfters gereizt und habe es ohne Absicht an meinem Partner heraus gelassen, wofür mich auch entschuldigt habe.
    Mein Partner und ich sind seit 7 Jahren zusammen und führen Beruflich eine Wochenend- Beziehung. Vor 4 Wochen sagte er mir, weil ich sauer reagierte mit Fragen was los ist und Ihm mitteilte was mich alles stört, warum er mir gegenüber so Abweisend ist. Er antwortete im Zorn, das er mich nur noch sehr wenig liebt vom 100% nur noch 5%, weil er sich seit Monaten ( Januar 2014 ) nicht mehr Wohl fühlt in unserer Beziehung. Ich habe Ihn immer gefragt gehabt, ob alles okay für ihn sei, ob Ihn etwas stört an unserer Beziehung ect, habe das Gespräch gesucht gehabt. Er sagte immer nur, nein alles okay. Er schrieb Whatsapp Nachrichten immer mit ich Liebe Dich ect. Ich fragte, warum er mir das nicht früher gesagt habe, wenn er sich Unwohl fühlt und mir solche Nachrichten schreibt, wenn dem nicht so ist. Er antwortet dazu nur, es ist die Gewohnheit, er wollte mich nicht unnötig belasten, da ich selber Probleme habe. Er teilte mir aber auch mit, das er sich durch meine Eifersucht und Vermutungen immer wieder in die Ecke getrieben fühlte. Ich wäre Eifersüchtig und bilde mir das nur ein.
    Mein Bauchgefühl, sagt mir aber was anderes.
    Zu den Fakten, er hatte schon mal Kontakt zu einer Frau vor 3 Jahren, ob da mehr oder weniger war, keine Ahnung. Ich hatte damals Heimlich sein Handy genommen und gelesen gehabt. Da stand darinnen Schätzchen ect. Er meinte dazu nur,es wäre Freundschaftlich, was ich nicht glaubte. Da er Beruflich weiter weg arbeitet und dort sein Apartment hat und ich beruflich in unserer gemeinsamen Wohnung wohne, wo er Wochenende immer Heim kommt.
    Er kam schon mal vor 2 Jahren Heim und sagte er habe sich Wohnung angesehen gehabt für sich zum alleine Wohnen. Nun hat er angeblich gute Freundin, mit der er öfters Weg geht, was er mir auch geschrieben hat. Vor 5 Wochen hatte er an der Rippenseite 5 Fingernägel Abdrücke mit Heilung schon darauf. Ich fragte Ihn und er meinte, er habe sich gekratzt, was ich nicht glaubte,da Kratzen anders aussieht.
    Ich sprach Ihn auf sehr vieles nun an und er sagte zu mir, er fühlt sich Beruflich nicht Wohl, er hat keine Lust und Energie mehr auf mich ect. Sex hatten wir seit Monaten nicht mehr, wenn ich Ihn drauf ansprach, sagt er immer nur, er könne das nicht auf Zeitdruck und er habe Stress auf Arbeit,das beschäftige Ihn so sehr. Ist er Wochenende Zuhause, liegt er nur auf Couch, schaut Fernsehen Filme, oder Fußball, oder spielt mit der Play Station, oder schläft nur noch 8 das geht nun schon mindestens 5 Monate so. Er sagte zu mir, ich möge bitte die Beziehung beenden, wenn ich damit nicht Leben könnte. Mein Bauchgefühl sagt mir, er hat Affäre. Frage ich Ihn danach, sagt er vehement Nein. Er ist ständig Online mit dem Handy, oder im Internet, was er vor Monaten nicht war. Mehr als Klar Nachfragen/ Fragen kann ich nicht. Ich bin schon soweit, das ich es Kontrolliere wann er in Whatsapp ist und sehe Ihn ständig dort online. Ich möchte nur Klarheit und Ehrlichkeit von Ihm haben, aber bekomme es gefühlt nicht. Ich habe Ihn gesagt, das für mich die wichtigsten Säulen eine Beziehung,Geborgenheit, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, über alles reden können.
    Aber auch Romantik, Zärtlichkeit und sexuelle Erfüllung mit dem Partner sind. Ich komme mir vor als hält er mich hin, was ich Ihn auch direkt fragte, weil es mich Tagelang beschäftigte. Seine Aussage dazu, nein er liebt mich, ich soll mir keine Gedanken machen. Es würde aber Zeit brauchen und dass das ganze Diskutieren von meiner Seite nichts bringt in seinen Augen, sondern nur die Zeit bringen wird.
    Ich bin nur noch am Nachdenken und mache mich selber verrückt dadurch.

  • Ich hätte nichts gegen einen Seitensprung einzuwenden wenn mein Partner es mir nicht verheimlicht. Manchmal ist die Lust auf etwas neues einfach zu groß…auch wir Frauen haben das Problem

  • Treue ist vor allem eine Entscheidung. Wenn man spürt, dass man gefährdet ist, hilft meistens, mit dem Partner darüber zu reden, was die Gründe sind. Das haben Sie nach dem Fremdgehen getan. Besser, sie tun es nächstes Mal vorher.

  • kati schrieb:

    hallo… ich habe meinen mann sehr genau befragt, weshalb ihm fremdgehen nach seiner jetzigen erfahrung nicht wieder passieren würde. seine erklärungen sind: das er mich nie wieder so leiden sehen möchte, das er mit sich selbst nicht mehr zurecht kam, das der sex mit der affäre ihm nicht soviel geben konnte, wie der unsere, was wohl daran lag, dass er sich durch die fehlende vertrautheit nicht so fallen lassen konnte, wie bei mir. selbstverrat, und das gefühl, feige und egoistisch zu handeln. außerdem hat er mit mir zusammen reflektiert, wie es soweit kommen konnte und was er auch an sich ändern muss, damit er sich nicht wieder so schlecht fühlt. dies hatte damit zu tun, dass er sich nicht mehr als mann fühlen konnte, und ich ihn sehr kalt und gemein behandelt hatte. er fordert nun ein, dass ich ihn mit mehr respekt behandeln soll und ihn nicht mehr für dinge verantwortlich machen soll, für die er nicht kann. er selbst will lernen, über seinen ärger mit mir zu reden und seine meinung zu äußern und zu vertreten.
    wenn sie das lesen, was halten sie von seinen erklärungen und einsichten? deuten sie auf einen erfolgversprechenden lernprozess und positive veränderungen hin? ist er ein mann, der eigentlich treu ist? der mich liebt und es ernst meint?
    für mich ist treue eine grundlegende voraussetzung für eine langlebige partnerschaft. aber ich sehe diverse gründe, die vielleicht dazu geführt haben, dass er untreu war. dennoch habe ich sorge, ob er nicht immer wieder nachgeben würde, wenn ihn eine andere frau anmacht. denn das hat sie getan. vehement.
    fakt ist, wir hatten zu dieser zeit eine heftige krise.
    aber schwere zeiten gibt es immer wieder und es kann keine lösung sein, dann eine weile fremd zu gehen, sondern es sollte entweder gekämpft werden oder getrennt.
    sexuell soll es keine gründe gegeben haben. sondern eher emotional. sie bestätigte ihn, gab ihm das gefühl jemand zu sein.
    aber ist das nicht gefährlich? denn dieses gefühl könnte ihn ja immer wieder locken, bei einer anderen…
    er meinte, er wollte das eigentlich viel lieber von mir, aber er hatte es halt nicht mehr bekommen.
    wie schätzen sie seine aussagen ein?
    vielen dank im Voraus.

  • Hallo Elfe,
    ich halte nichts davon, nach einer Affäre weiter Kontakt zu halten. Für keinen der Betroffenen, v.a. für Sie ist es eine Zumutung. Dass Ihr Mann der Frau helfen will, halte ich für nicht angemessen. Man trennt sich nicht, indem man Kontakt hält. Sie beide sollten Sie jetzt auf Ihre Partnerschaft konzentrieren, da gibt es vermutlich genug zu klären.

  • Elfe schrieb:

    Hallo Herr Kopp-Wichmann,
    vor nun 10 Wochen ist die Affaire meines Mannes mit einer ebenfalls verheirateten Frau ans Licht gekommen. Der betrogene Ehemann hat Tagebucheinträge gefunden und gelesen und stand nachts um 1 Uhr bei uns auf der Treppe… Mein Mann hat sich ganz klar zu mir und den zwei Kindern positioniert und die Affaire beendet. Ich kann mittlerweile sagen, dass die Affaire wie ein Katalysator für unsere Beziehung gewirkt hat.
    Nun zu meinem Anliegen: der Kontakt zwischen den beiden hat nie abgebrochen. Es wird immer noch per SMS kommuniziert und auch ab und zu telefoniert. Mein Mann sagt, dass er es als Begleitung ansieht, weil es ihr mit ihrem Mann richtig dreckig geht, Psychoterror pur. Nun, da sage ich, das ist der Preis, den sie jetzt bezahlst. Für sie hat die Affaire mehr bedeutet als für meinen Mann – das bestätigt auch mein Mann. Deshalb ist es für mich immer wieder eine Provokation, wenn sie sich bei ihm meldet und sich ausheult – obwohl auch sie sich dafür entschieden hat, bei ihrem Man zu bleiben, wohl auch wegen dem 5-jährigen Sohn. Ich weiß nicht, wie ich mich hier richtig verhalte bzw. wie ich diese Situation greifen kann. Auf der einen Seite denke ich, konzentriere dich auf deinen Mann und hole auf, was du versäumt hast. Wir sind wieder viel achtsamer miteinander – in allen Bereichen. Schenke ihr also keine Beachtung und stecke die Energie in die Beziehung. Gehe nicht auf die Provokation ein. (Oder ist es von mir falsch interpretiert?) Auf der anderen Seite fühlt es sich an, als ob sie mir immer wieder ans Bein pinkelt. Sie als Frau sollte doch wissen, wie sich eine betrogene Ehefrau fühlt, oder? Ich hoffe, das klingt nicht zu wirr. Liebe Grüße Elfe

  • Ich finde, Sie sollten es noch mal probieren mit Gesprächen. Eine Affäre hat fast immer auch etwas mit der bestehenden Beziehung zu tun. Darüber sich ehrlich und offen auszutauschen, kann helfen.
    Aber dann muss Ihr Freund sich entscheiden. Wenn er das von sich aus nicht tut, setzen Sie eine Frist. Ambivalenz ist der Versuch, keinen Preis zahlen zu wollen. Den zahlt dann der Partner.

Hinterlasse eine Antwort

Meine Leser und ich freuen uns über einen Kommentar von Ihnen.
Ihre E-Mail-Adresse wird niemals weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.

Newsletter abonnieren