Bevor ich sterbe, möchte ich …

55 Leser in dieser Woche
Kommentare 28
Zeit

Wie eine Frau ihren schweren Kummer überwand. Eine Aktion zum Mitmachen.

before-i-die

Eine Frau verliert einen geliebten Menschen und versinkt für lange Zeit in  Trauer und Depression. Mit der Zeit ist sie aber auch dankbar für die Zeit, die sie zusammen hatten und schließlich findet sie eine tiefere Klarheit, indem sie sich mit dem Tod beschäftigt.

Aber es fällt ihr nicht leicht, sich im Alltag immer wieder daran zu erinnern, was wirklich wichtig für sie ist im Leben. Sie will eine tägliche Erinnerung daran schaffen, und sie will auch wissen, was für die Menschen um sie herum wichtig ist. Mit Hilfe von  Freunden bemalt sie die Seite eines verlassenen Hauses in ihrer Nachbarschaft in New Orleans mit Tafelfarbe. Mit einer Schablone bringt sie viele Male einen bestimmten Satz auf die Wand.

Der Satz lautet: „Bevor ich sterbe, möchte ich _______ . “ Jeder, der an der Hauswand vorbei kommt, kann mit einem Stück Kreide den Satz vollenden.

Es war ein Experiment, und sie wusste nicht, was sie erwartet. Am nächsten Tag war die Mauer vollständig ausgefüllt und es wurde immer mehr geschrieben.

„Bevor ich sterbe, möchte ich…

… singen für Millionen,
… sie noch einmal halten,
… den Uniabschluss meiner Tochter erleben,
… einen Baum pflanzen,
… meinen Kindheitstraum verwirklichen,
… vollständig ich selbst sein.

Die Antworten der vielen Menschen ließen sie lachen und weinen. Sie trösteten sie während ihrer härtesten Zeiten. Sie verstand ihre Nachbarn in einer neuen und aufschlussreichen Weise, und die Wand erinnerte sie daran, dass sie nicht allein mit ihrem Kummer war und dass viele Menschen versuchen, ihrem Leben einen Sinn zu geben.

Sie erhielt viele Anfragen, wie man so eine Wand erstellen könnte und produzierte ein Werkzeugset, damit andere Menschen in ihrer Gemeinde so eine Wand mit Wünschen gestalten können. Man kann sich auch die Anleitung kostenlos herunterladen.

Mittlerweile wurden auf der ganzen Welt Wände in über 25 Sprachen erstellt. In über 60 Ländern darunter Kasachstan, Portugal, Japan, Dänemark, Irak, Argentinien und Südafrika, auch in Deutschland. Jede Wand ist einzigartig und spiegelt die Menschen dieser Gemeinschaft. Jede Wand ist eine Hommage an das Leben. Es gibt auch ein Buch über diese weltweite Aktion.

Hier spricht sie über dieses Experiment:

 

Dass der Blogartikel letzte und diese Woche sich mit dem Sinn des Lebens und aufgeschobenen Wünschen beschäftigen, hat auch etwas mit meiner persönlichen Situation zu tun. Ich habe letztes Jahr einen lieben Menschen verloren und kümmere mich gerade um meine 93jährige Mutter, die zunehmend verwirrt ist.

Da rückt der Gedanke an den eigenen Tod und die verbleibende Lebenszeit näher. Wie ich es auch mit Patienten erlebe, deren Lebenszeit durch eine tödliche Krankheit absehbar ist.

[tweetable]Der Blick auf das Ende schärft den Blick für das Wesentliche.[/tweetable]

Allzu oft erliegen wir im Alltag der Illusion, dass das Leben irgendwie endlos sei, wir somit noch genug Zeit hätten, Wichtiges nachzuholen. Manche hoffen, im Ruhestand endlich Zeit zu all dem zu finden, was ihnen am Herzen liegt. Und manchmal gelingt das auch.

[tweetable]Doch viele unserer Wünsche lassen sich nicht tiefgefrieren.[/tweetable]  Sie verlieren an Frische und Lebendigkeit, wenn wir sie zu lange aufschieben. Natürlich kann man noch mit sechzig Jahren Vater werden, ein Instrument lernen, die Reise seines Lebens machen. Aber zum einen ist es ungewiss, dass man den Zeitpunkt auch erlebt. Zum anderen erlebt man es anders als zehn oder zwanzig Jahre früher.

Ich habe mir auch Gedanken gemacht, was ich noch erleben möchte. Es sind zwei Dinge:

1. Ein Jahr freie Zeit haben, um ein Buch zu schreiben.

2. Einen Monat in New York leben.

Hier die virtuelle Wand von Candy Chang, auf der Menschen ihre Wünsche eingetragen haben. Etwas Ähnliches möchte ich mit diesem Blogartikel initiieren.

Was geht Ihnen durch Kopf und Herz, wenn Sie den Satz „Bevor ich sterbe, möchte ich …“ ergänzen. Schreiben Sie doch Ihren Wunsch hier unten im Kommentarfeld rein – möglichst  nur in einem Satz.

 

kommentar Was würden Sie gerne noch tun oder erleben?

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel, dann sagen Sie es doch bitte weiter: auf Facebook, Twitter oder per Email.

… oder schreiben Sie einen Kommentar.
… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email oder RSS.

Foto: © http://beforeidie.cc Fotolia.com, istock.com

Bitte weitersagen!

Der Autor

Bloggt hier wöchentlich seit Juli 2005. Leitet intensive Persönlichkeitsseminare: 6 TN, 3 Tage, 1 Coach. Schreibt Bücher, eBooks und eMail-Kurse. Zeichnet jetzt sogar Cartoons.

28 Kommentare

  1. Liz sagt

    Bevor ich sterbe möchte ich im Regen tanzen und den wind auf einer großen wiese geniessen. ich will mit schmetterlingen spielen und einen memschen auf seinem letzten weg begleiten

  2. Ich möchte Dinge anpacken, die auch in fünf Jahren auch in zehn Jahren noch Bestand haben.

  3. Dagmar sagt

    Bevor ich sterbe möchte ich einmal den Menschen küssen, den ich liebe aber nicht erreichen kann.

  4. michel sagt

    Vorher wünsche ich mir und euch, immer wieder nur einen einzigen glücklichen Augenblick – Jetzt!

  5. Aregger sagt

    …möchte ich leben. Jeden Tag das machen was ich gern und gut kann. Doch das wird in unserer Gesellschaft unterdrückt, bzw. ist nicht erwünscht. Vielleicht bin ich auf falschem Planet. Dennoch sollte auf meinem Grabstein stehen „er lebte bis er starb“.

  6. Doris sagt

    Bevor ich sterbe, möchte ich das erfahren, was die Buddhisten „Erleuchtung“ nennen. Oder Hinduisten „Nirwana“.

  7. franz-Josef sagt

    1. Ich möchte mich bei vielen Wanderungen/Reisen an den Schönheiten dieser Welt erfreuen.
    2. Ich möchte Zeit und Arbeitskraft investieren, um ältere, hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen.

  8. Petra Gotthardt sagt

    Hallo Herr Kopp-Wichmann,
    seit längerem höre ich gerne Ihre Podcasts – habe viele Anregungen erhalten – Danke dafür…, jetzt möchte ich aber einfach mal sagen: Die Info über die Aktion „bevor ich sterbe..“ ist eine tolle Sache! Ich bin ehrenamtliche Sterbebegleiterin und am traurigsten ist es oft, wenn man bereut, was man nicht getan hat..
    Mal sehen, ob ich hier Mitstreiter für die Idee gewinne…
    Herzliche Grüße,
    P. Gotthardt

  9. Ben sagt

    Ich bin 32 und habe außer meiner Schwester und einigen Verwandten zu denen ich keinen Kontakt habe bereits alle verloren (inkl. Eltern). Ich würde vor meinem Tod oder dann danach gerne wissen warum ich bereits auf mehr Beerdigungen als auf Hochzeiten war. Warum der Vater meiner Freundin ausgerechnet an meinem 30. Geburtstag sterben musste. Und ich würde gerne mich selbst besser kennen sowie das Gefühl haben das war das Leben du hast es mit vollen Zügen mitgenommen und hast positives in die Welt gegeben.

  10. Danke für den wundervollen Bericht. Der Tod eines nahen Menschen kann uns zu der Frage unserer eigenen Endlichkeit bringen. Dass das gleichzeitig bei der Trauerbewältigung hilft, ist sehr schön.

    Ich wünsche mir viele liebevolle Begegnungen.

  11. Peter sagt

    Bevor ich sterbe, möchte ich zurückblicken und mit einem zufriedenen Lächeln sagen können, mein eingeschlagener (Lebens)Weg war richtig und gut.

    Ich liebe das Leben! Die Welt ist schön!
    Genießt man beides, sind Zufriedenheit und Glück unsere Begleiter.

    Ciao
    Peter

  12. Anna Amedick sagt

    Bevor ich sterbe, möchte ich mich verlieben und eine „evolutionary partnership“ entwickeln.

  13. Bevor ich sterbe möchte ich leben, lieben und lachen,
    bevor ich sterbe will ich noch viele verrückte Sachen machen!
    Ich will fliegen ohne Flügel
    und reiten ohne Zügel.
    Ich will tanzen ohne Schuhe
    und finden meine innere Ruhe.
    Ich will zeigen wer ich wirklich bin
    und finden meinen Lebenssinn.

    Bevor ich sterbe will ich sie nutzen, die Zeit die mir geschenkt.

    Bevor ich sterbe möchte ich leben, lieben und lachen,
    bevor ich sterbe will ich noch viele verrückte Sachen machen!

    Herzlichen Dank für diesen tollen Bericht!

  14. Syrizz sagt

    Einmal in meinem Leben die Kirschblütenbäume zur Hanamizeit in Japan gesehen haben ;D

  15. Liselle sagt

    Bevor ich sterbe, möchte ich Anderen und mir selbst verzeihen und ein Gefühl haben, loslassen zu können.

  16. Bevor ich sterbe, möchte ich…
    …meine/n Enkel (noch) erleben und aufwachsen sehen und sie etwas in ihrem Leben begleiten können.

    Noch habe ich nämlich keine. Die Ältere ist 22 und studiert noch. Die Jüngere geht noch zur Schule und möchte dann eine Tanzkarriere machen… Bei ihr wird das Kinderkriegen deswegen sicher noch etwas länger dauern.
    Kinder kriegen möchten aber beide, das ist schon mal eine gute Voraussetzung.

    Beste Grüße nach Heidelberg

    Winfried Wershofen

  17. Ich beschäftige mich seit dem letzten Jahr, in dem ich zwei Nahtoderfahrungen hatte viel mehr mit dem Tod als je zuvor. Nicht, das ich mich vorher als Fan von Castaneda nicht mit dem Tod beschäftigt hätte, aber es ist etwas anderes ihm tatsächlich gefühlt begegnet zu sein.

    Darum: Bevor ich sterbe möchte ich mit dem Leben ein Gefühl des tiefen Friedens geschlossen haben.

    Ich wünsche Ihnen von Herzen ein gesegnetes neues Jahr,
    Christoph Simon

  18. Sabine sagt

    Bevor ich sterbe möchte ich das Gefühl haben, dass ich weiß, wer ich wirklich bin.

  19. Bevor ich sterbe möchte ich das Leben anderer Menschen positiv beeinflussen. Wenn meine Coaching Studenten die Ergebnisse zeigen, die sie erreicht haben, ist dass das schönste Gefühl überhaupt.

    Das ist, was mich morgens aufstehen lässt und was mich antreibt.

    Liebe Grüße,
    Jan

  20. Bernd sagt

    Bevor ich sterbe, möchte ich wohlwollend und liebevoll auf mich und was ich erlebt habe, zurückschauen können.

  21. Nadine sagt

    Bevor ich sterbe, möchte ich mit jeder Faser meines Körpers lieben

  22. Axel sagt

    Bevor ich sterbe, möchte ich nochmal bei Martina auf der Terasse sitzen und reden, lachen und singen.

  23. Danke für den Artikel. Gestern ist ein Onkel von mir gestorben. Deshalb ein Blick zurück: Ich freue mich,dass ich ihn noch zur Familiengeschichte befragen konnte. Und nach vorn: Ich möchte gerne weiter Begegnungen mit Menschen initiieren und genießen, die mir wichtig sind, wenn ich den Impuls dazu verspüre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *